Gerhard Pfister im Interview mit einem Journalisten
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Interviewstil in «Samstagrundschau» vor dem Ombudsmann

Gast in der SRF-Radiosendung «Samstagrundschau» vom 22. April 2017 war CVP-Präsident Gerhard Pfister. Eine Radiohörerin beanstandet den Fragestil des Interviewers als despektierlich und respektlos. Sie sieht darin eine Verrohung der Gesprächskultur, Pfister habe sich nicht vertieft erklären können. Ombudsmann Roger Blum stellt sich hinter den verwendeten Interviewstil und unterstützt die Beanstandung nicht.

Eine kontroverse Anlage des Gesprächs sei Konzept der «Samstagrundschau», informiert Elisabeth Pestalozzi, stv. Chefredaktorin von Radio SRF. Jede Woche fühle die Sendung einem Gast aus Politik und Wirtschaft während einer halben Stunde auf den Zahn. Damit soll u.a. verhindert werden, «dass die Sendung zur einseitigen Plattform für die in der Regel medial geschulten Polit- und Wirtschaftsprofis wird», so Pestalozzi weiter. Die Gäste würden die Sendung schätzen, da sie während einer halben Stunde ihre spezifischen Positionen und ihre besten Argumente einem grossen Publikum erklären könnten.

So habe Gerhard Pfister zahlreiche Botschaften zu den wesentlichen aktuellen Themen seiner Partei einbringen können. Pfister habe sich bereitwillig und fundiert auf die kritischen Fragen des Journalisten eingelassen. Nach Ansicht von Elisabeth Pestalozzi ist das Gespräch sachlich und vertieft verlaufen.

«Ein hochstehender Journalismus muss stören. Sobald er nicht mehr stört, ist die Pressefreiheit angeschlagen», Ombudsmann Roger Blum

Keine Verrohung der Gesprächskultur

In einem journalistischen Interview nehme der Fragesteller immer eine Gegenposition zu seinem Interviewpartner ein, selbst wenn er gleicher Meinung sei. Denn «ein hochstehender Journalismus muss stören. Sobald er nicht mehr stört, ist die Pressefreiheit angeschlagen», so Roger Blum weiter.

Im beanstandeten Interview ist es gemäss Ombudsmann Roger Blum nicht darum gegangen, einen Politiker respektlos zu behandeln. Vielmehr habe das Ping-Pong von Fragen und Antworten dazu gedient, dem Politiker profilierte und für das Publikum interessante Aussagen zu entlocken. Der Ombudsmann kann in der «Samstagrundschau» keine Verrohung der Gesprächskultur feststellen, im Gegenteil. Er kann die Beanstandung nicht unterstützen.


Schlussbericht Ombudsstelle 5067

Zur «Samstagsrundschau» vom 22. April 2017


Text: SRG.D/dl

Bild: CVP-Präsident Gerhard Pfister, SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Samstagsrundschau» fair ohne zu glänzen

«Samstagsrundschau» fair ohne zu glänzen

SVP-Präsident Albert Rösti gab in der Radiosendung «Samstagsrundschau» vom 25. Mai 2019 ein Interview. Der Politiker sei unfair behandelt worden, findet ein Beanstander und kritisiert das Interview als «rücksichtslos». Ombudsmann Blum kann die Beanstandung nicht unterstützen.

Weiterlesen

Bild von «Samstagsrundschau» mit Nationalrat Albert Rösti beanstandet I

«Samstagsrundschau» mit Nationalrat Albert Rösti beanstandet I

6006 | Mit Ihrer E-Mail vom 26. Mai 2019 beanstandeten Sie die «Samstagsrundschau» (Radio SRF) vom 25. Mai 2019 mit Nationalrat Albert Rösti. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten. Leider erhalten Sie diesen Schlussbericht ein paar Tage nach Ablauf der 40tägigen Frist, die mir für die Bearbeitung von Beanstandungen zur Verfügung steht. Dafür möchte ich mich entschuldigen. Der Grund ist, dass die Ombudsstelle stark überlastet ist. Ihre Rechte werden durch die Verspätung allerdings nicht tangiert: Die Frist für eine allfällige Beschwerde vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) beginnt erst an dem Tag an zu laufen, an dem der Schlussbericht in Ihrem Briefkasten liegt.

Weiterlesen

Bild von «Samstagsrundschau» mit Nationalrat Albert Rösti beanstandet II

«Samstagsrundschau» mit Nationalrat Albert Rösti beanstandet II

6007 | Mit Ihrer E-Mail vom 31. Mai 2019 beanstandeten Sie die «Samstagsrundschau» (Radio SRF) vom 25. Mai 2019 mit Nationalrat Albert Rösti. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten. Leider erhalten Sie diesen Schlussbericht ein paar Tage nach Ablauf der 40tägigen Frist, die mir für die Bearbeitung von Beanstandungen zur Verfügung steht. Dafür möchte ich mich entschuldigen. Der Grund ist, dass die Ombudsstelle stark überlastet ist. Ihre Rechte werden durch die Verspätung allerdings nicht tangiert: Die Frist für eine allfällige Beschwerde vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) beginnt erst an dem Tag an zu laufen, an dem der Schlussbericht in Ihrem Briefkasten liegt.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht