«Die Weltherrschaft»: SRF, ORF, Arte und BR starten transmediales Projekt
SRG Deutschschweiz News

«Die Weltherrschaft»: SRF, ORF, Arte und BR starten transmediales Projekt

Chemtrails, Klimalüge, gezielte Attentate, totale Überwachung bis hin zu der von böswilligen Geheimbünden angestrebten Weltherrschaft – Verschwörungstheorien erleben im Spannungsfeld von Social Media und Globalisierung eine digitale Renaissance. Doch wie funktionieren Verschwörungstheorien, was steckt dahinter, warum glauben die Menschen so bereitwillig an sie? SRF produziert gemeinsam mit dem ORF, BR und Arte ein transmediales Projekt, das die Mechanismen dieses Phänomens beleuchtet.

Verschwörungstheorien sind Alltag – Verschwörungstheoretiker mitten unter uns. Es liesse sich beweisen, dass die Twin Towers gesprengt wurden, der französische Geheimdienst hinter dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» stecke und die erste Mondlandung eine Fälschung sei – so gängige Theorien. Der oder die Einzelne sei eine Marionette im Weltentheater – gesteuert von Kleingruppen mächtiger Individuen, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen. Es sei beweisbar, dass eine Gruppe von Verschwörern versuche, mit einer bestimmten Methode ein gemeinsames Ziel – die Weltherrschaft – zu erreichen.

Solchen konspirativen Welterklärungen nehmen sich die TV-Sender SRF, ORF, Arte und BR nun gemeinsam an und blicken mit einem Dokumentarfilm und einem Onlineangebot hinter die Mechanismen medialer Weltherrschaftsmythologie. Der 70-minütige Film wird voraussichtlich Anfang September auf SRF 1 ausgestrahlt.

Bereits am 19. Juni 2017 geht das umfangreiche Webprojekt unter www.dieweltherrschaft.net online. Dieses bietet einen interaktiven Zugang zum Themenkomplex und beleuchtet die immer wiederkehrenden Strukturen und Motive populärer Verschwörungstheorien. Denn bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass Verschwörungstheorien nicht selten nach ein und demselben Muster gestrickt sind. Nach einem Baukastensystem können Userinnen und User online eine eigene personalisierte Verschwörungstheorie bauen, mit dem Ziel, diese wiederkehrenden Muster und Strukturen von Verschwörungstheorien zu erkennen und spielerisch anzuwenden.


Zum Start der koproduzierten Webdoku diskutiert Moderator Yves Bossart in der «Sternstunde Philosophie» vom 25. Juni mit der Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Eva Horn und mit dem Psychologen Dieter Sträuli.


Text: SRF

Bild: SRF/ORF/Junge Römer

Tags

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

Sendungen «Einstein» («Die Anatomie von Verschwörungstheorien») und «Arena» («Trumps Krieg gegen die Medien») beanstandet

4990 | Mit Ihrer E-Mail vom 15. März 2017 beanstandeten Sie mit einer Zeitraumbeanstandung die Sendungen «Einstein» vom 26. Januar 2017 («Die Anatomie von Verschwörungstheorien») und «Arena» vom 24. Februar 2017 («Trumps Krieg gegen die Medien»). Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Zeitraumbeanstandung, namentlich, dass die Sendungen thematisch verbunden sind, dass die letzte nicht mehr als 20 Tage und die erste nicht mehr als drei Monate zurückliegt. Somit kann ich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Joachim Schreiber 02.07.2017 18:50

    Bullshit project. Weltweite totale Überwachung war bis zu #snowden auch "Verschwörungstheorie" und ist nun bestätigte Realität. Detto Bombenanschlag auf den Bahnhof von Bologna.

    So auch 911. Sich darüber lustig zu machen mag bei manchen "Theorien" angebracht erscheinen. In anderen Fällen ist es nichts als ein erbärmlicher Versuch berechtigte Zweifel an der öffentlichen Lüge ins Lächerliche zu ziehen. Die Leistung der Dorftrottel.

  2. Brigitte Brunner 03.08.2017 08:35

    Sorry - aber diese ganze Medien-Manipulation haben wir gesehen. Es reicht. Wie lange wollt ihr denn noch mitspielen?
    Ich habe TV seit über 10 Jahren weg und auch keine Zeitung mehr - dafür denke ich selber, schaue nur noch unabhängige Nachrichten und ich sehe ja selber was in der Welt abgeht.
    Das sind keine Verschwörungstheorien, sondern knallharte Realität.
    Und z.B. ein Herr Daniele Ganser hat gründlich, bevor er seinen Mund aufmacht, recherchiert und er ist ein sehr guter Leitfaden, unter vielen anderen Menschen auch. 9/11 Verschwörungstheorie? Wer hier noch an die offizielle Version glaubt, der will die Fakten nicht wahrhaben und ist echt zu beschränkt in seinem Denk-Tunell....

  3. Brigitte Brunner 03.08.2017 17:03

    Ganz deiner Meinung, Joachim.

  4. Christian Rusch 26.12.2017 14:14

    Ja ein sehr sehr schlechtes Projekt !! Wie schon in der Einsteinsendung werden wieder unseriöse Geschichten mit belegten Tatsachen vermischt und alles in den Verschwörungstopf geworfen. Damit versuchen sie ja nur die vielen seriösen, unabhängigen Journalisten zu diffamieren und die kriegshetzerischen Westpropaganda zu vertreten.
    Und mit ihrem Onlinebaukasten ziehen sie das Ganze noch ins Lächerliche .. unterste Schublade !!
    Schon im Einleitungstext oben stimmt einiges nicht, z.B. behauptet niemand man könne die Ursache für den Twin Tower Einsturz beweisen. Richtig ist, dass es Hinweise auf eine Sprengung gibt und dass eine neue Untersuchung gefordert wird.
    Wo ist da ihr Qualitätsstandard welcher auf Ihrer Homepage so hochhalten wird ? ..bin sehr enttäuscht von der SRG !!

    sie haben doch Qualitätsstandards welche sie so hochhalten auf ihrer Homepage