Bild von «Kampfbegriff Gender» beanstandet
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Kampfbegriff Gender» beanstandet

In der Sendung «Sternstunde Religion» vom 21. Januar 2018 wurde das Thema Gender aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Das Unterthema «Trans» wurde dabei zwei Mal beanstandet, wobei Ombudsmann Roger Blum beide Beschwerden teilweise gutheissen kann.

Die Sendung unter dem Titel «Kampfbegriff Gender» war gemäss der Redaktionsleitung in drei Teile gegliedert: Erstens standen kritisch-religiöse Positionen zum Thema Gender im Vordergrund. Zweitens ging es um die Themenkomplexe Trans und drittens um Care. Gäste waren die Theologin und feministische Autorin Ina Praetorius sowie Wilf Gasser, seines Zeichens Arzt, Psychiater und ausserdem Präsident der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Die eingegangenen Beanstandungen richteten sich beide in erster Linie auf den zweiten Teil der Sendung.

Zweifelhafte Sprache

In der einen Beanstandung (Nr. 5311) wurde das Konzept der Sendung sowie die Expertise der Gäste bemängelt. Gerade Letzteres habe zudem zu einem argumentativen Ungleichgewicht in der Diskussion geführt. Weiter wurde die Verwendung und die Kontextualisierung des Begriffs «Transgenderismus» in Frage gestellt. Die Wortwahl der Gäste wurde zudem mehrfach als diskriminierend empfunden und gemäss der Beanstandung seien die «Anliegen der inter Gemeinschaft» trivialisiert und herabgewürdigt worden.

Eine zweite Beanstandung (5310) fokussierte sich primär auf die Aussagen der beiden Gäste und monierte eine Verletzung sowohl der Menschenwürde sowie des Sachgerechtigkeits- und Vielfaltsgebots.

Falschaussagen korrigiert

Redaktionsleiterin Dr. Judith Hardegger betont in ihrer Stellungnahme, dass die Ausgewogenheit eines Programms sich nicht auf die einzelne Sendung bezieht, sondern auf die Gesamtheit der Programme. Die Sendung «Sternstunde Religion» betrachtet beispielsweise das Thema Gender verständlicherweise nicht aus der exakt gleichen Sicht wie «Sternstunde Philosophie».

Hardegger anerkennt zwei Falschaussagen von Gasser, die bereits auf der SRF-Korrekturen-Webseite korrigiert worden sind. Einerseits distanziert sich SRF darin von einer diskriminierenden Aussage, andererseits wird seine Behauptung widerlegt, die hormonelle und operative Geschlechtsangleichung sei bei Minderjährigen illegal.

Teilweise Unterstützung

Ombudsmann Roger Blum folgt der Argumentation der Redaktion. Auch er sieht grundsätzlich weder das Sachgerechtigkeits- noch das Vielfaltsgebot verletzt und verweist in diesem Zusammenhang auf die Programmautonomie der Journalistinnen und Journalisten. Weiter lobt er die bereits vorgenommenen Korrekturen, welche die Redaktion vorgenommen hat.

Einige Aussagen Wilf Gassers hätten jedoch den Eindruck erzeugt, dass sich Transmenschen nur einbilden würden, mit einer anderen Geschlechteridentität glücklicher zu sein – dies, so Blum, sei verletzend und diskriminierend. Insofern unterstützt er beide Beanstandungen teilweise. Die Redaktion habe mit den Einträgen auf der SRF-Korrekturen-Webseite der geäusserten Kritik bereits Rechnung getragen.


Schlussbericht Ombudsstelle 5310

Schlussbericht Ombudsstelle 5311

Zu «Sternstunde Religion» vom 21. Januar 2018


Text: SRG.D/lh

Bild: Moderator Norbert Bischofberger (rechts) im Gespräch mit dem Psychiater Wilf Gasser und der Theologin Ina Praetorius. «Sternstunde Religion» vom 21.1.2018, Screenshot SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ombudsstelle unterstützt «Kassensturz»-Beanstandungen teilweise

Ombudsstelle unterstützt «Kassensturz»-Beanstandungen teilweise

Gegen den «Kassensturz» vom 14. April 2020 gingen zehn Beanstandungen ein. Die sogenannte «Bioresonanztherapie», deren Wirkung stark umstritten ist, sei in der Sendung einseitig dargestellt worden. Die Ombudsstelle kann jedoch keine der Beanstandungen uneingeschränkt unterstützen.

Weiterlesen

Bild von Kritik an Gästeauswahl in «Sternstunde Philosophie» zur Neutralität

Kritik an Gästeauswahl in «Sternstunde Philosophie» zur Neutralität

Einem Beanstander war die «Sternstunde Philosophie» vom 3. Juli 2022 zum Thema Neutralität der Schweiz zu einseitig und er erachtet eine der Expertinnen als nicht kompetent genug. Die Ombudsleute konnten keine Verletzung des Radio- und Fernsehgesetzes feststellen.

Weiterlesen

Bild von SRF berichtete ausgewogen über Freikirchen

SRF berichtete ausgewogen über Freikirchen

Gegen den SRF-News-Artikel «Vom Glauben abfallen: Es war für mich tragisch zu gehen» vom 11. Februar 2018 gingen zwei Beanstandungen ein, die SRF tendenziöse Berichterstattung gegenüber Freikirchen vorwarfen. Ombudsmann Roger Blum sieht dafür keine Belege.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht