SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Schweiz aktuell» vom 19. Juli 2018 beanstandet (II)

5538
Mit Ihrer E-Mail vom 23. Juli 2018 beanstandeten Sie die Sendung «Schweiz aktuell» vom 19. Juli 2018, als die «Alpenreise» in Leukerbad Station machte.[1] Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Als ich vernommen habe, dass die Sendung Alpenreise eine Stopp in Leukerbad macht, und auch von der Gemeinde einen Beitrag senden wird, hat mich das erfreut. Leukerbad - so zusagen meine zweite Heimat. Mir sind Probleme der Gemeinde sehr wohl bekannt. Deshalb sah ich dies als Chance, speziell zum aktuellen Zeitpunkt, wo es mit der Gemeinde wieder aufwärts geht. In welchem anderen Ferienort in den Bergen kann man so viele Aktivitäten auf engstem Raum ausüben wie in Leukerbad? Ski, Wandern, Biken, Baden, Klettern, Klettersteig, Eishockey, Tennis, Badminton, Squash, Minigolf und noch vieles mehr. Leukerbad bietet sehr viel...

Doch leider musst ich beim Betrachten des Beitrages der Sendung Alpenreise feststellen, dass wieder nur auf den alten Klischees herumgeritten wurde: Schulden, marode Infrastruktur, leerstehende 2. Wohnungen zum Verkauf... Dies lässt sich alles nicht von der Hand diskutieren und stimmt auch zum grossen Teil. Doch muss sich ein Medium wie die SRG bewusst sein, welche Macht sie auf den Konsumenten ausübt. Ein solch schlechte Image, welches die Sendung über Leukerbad vermittelt hat, kann nur sehr schwer und über lange Zeit wieder aufpoliert werden. Leukerbad, nun nach 20 Jahren wieder schuldenfrei, gibt sich wirklich mühe, das beste aus der Situation zu machen. Würde ich Leukerbad nicht kennen, käme es mir nach der Betrachtung des Beitrages nicht in den Sinn das Bergdorf zu besuchen.

Weshalb hat man nicht auch über die positiven Aspekte berichtet:

- Investitionen in die Beschneiungsanlagen auf der Torrent.

- Sonnenreichstes Skigebiet im Wallis.

- Karte Leukerbad 365: Für 550.- im Jahr kann die gesamte Infrastruktur von Leukerbad 1 Jahr lang gratis benutz werden. (Ski, Bade, Bergbahnen, sämtliche Sportanlagen...)

- Gute und bezahlbare Restaurants

- Neue Wohnungen mit top Ausbaustandard

- 1000ende von Badegästen jedes Jahr in den verschiedenen Thermalbädern

- Eisfeld für Trainingseinheiten von Internationale Hockey-TopTeams

- Etappenorte von Swiss-Epik (Bike) und der Tour der Suisse

Die Leute im Dorf waren nach der Sendung richtiggehend ‘geknickt’, die Stimmung am Boden.

Auf das wunderbare Bild mit den über 100 verkleideten Frauen und Männern, welches auf dem Dorfplatz an einem Nachmittag(!) entstand, ging man nicht gross ein.

Ich bin deshalb der Meinung, dass die Sendung ein verzerrtes Bild der Gemeinde Leukerbad vermittelt hat, und die Gemeinde einen Image-Schaden davon trägt. (Missachtung des Sachgerechtigkeitsgebots: Redaktionelle Sendungen mit Informationsgehalt müssen Tatsachen und Ereignisse sachgerecht darstellen, so dass sich das Publikum eine eigene Meinung bilden kann.)»

B. Die zuständige Redaktion erhielt Ihre Beanstandung zur Stellungnahme. Für «Schweiz aktuell» antwortete der Redaktionsleiter der Sendung, Herr Dr. Basil Honegger:

Mit Mail vom 23. Juli hat Herr X eine Beanstandung gegen die Sendung Schweiz aktuell vom 19. Juli eingereicht. Die Sendung hat nach Ansicht des Beanstanders ein verzerrtes Bild der Gemeinde vermittelt.

Überblick Leukerbad
Der Einstieg in die Sendung vermittelt einen Überblick über den kommenden Teil. Im Bild werden die Landschaft und die Bäderanlage gezeigt. Im Text wird auf die wechselvolle Geschichte des Ferienortes Leukerbad hingewiesen. Dies entspricht dem Konzept der ganzen Serie ‘Schweiz aktuell – Die Alpenreise’. Die Serie hat sich zum Ziel gesetzt, aktuelle gesellschaftliche, wirtschaftliche und klimatische Aspekte im Alpenraum zu thematisieren. Ebenfalls thematisiert die Sendung über den historischen Aufhänger, dem Tagebuch von Miss Jemima Anna Morell, die Entwicklung des Alpenraums und insbesondere des Tourismus in den vergangenen 155 Jahren. Die Sendung hat sich entlang dieser Route bewegt und die unterschiedlichen Themen des Alpenraumes an passenden Orten an dieser Route zur Sprache gebracht.

Schweiz aktuell als Informationssendung verfolgt einen journalistischen Ansatz in der Berichterstattung. Dazu gehört auch eine kritische Auseinandersetzung mit Themen wie der Zweitwohnungsproblematik, der Bäderkultur, der teilweise maroden Infrastruktur oder den Gemeindefinanzen. Der Beanstander räumt selber ein, dass diese Probleme bestanden, respektive noch bestehen. Redaktion Schweiz aktuell teilt aber die Ansicht des Beanstanders nicht, dass es sich dabei um ‘alte Klischees’ handelt. Die aufgeworfenen Fragen stehen exemplarisch für verschiedenste Touristenorte im Alpenraum.

Badethematik und Entwicklung
Nach dem Filmeinspieler über die Höhentour wird das Thema Badekuren angesprochen. Was vor 155 Jahren englische Touristen aus der viktorianischen Zeit erstaunte, ist heute Realität – Männer und Frauen erholen sich in Bädern und frönen der Wellness. Während in verschiedensten Orten im Alpenraum und im Voralpenraum grosse Bäder verschwunden sind, haben sich andere über die Jahrzehnte gehalten, mit Höhen und Tiefen. In diesem Sinne steht Leukerbad exemplarisch für eine Entwicklung des Bädertourismus im Alpenraum. Leukerbad geriet in den 90er Jahren in grosse finanzielle Schwierigkeiten; die Gemeinde wurde unter eine Beiratschaft des Kantons gestellt. Dies ist für Schweizer Gemeinden ein äusserst seltener Vorgang. Es wäre journalistisch falsch gewesen, dies nicht zu thematisieren. Vor allem, weil die Gemeinde seit diesem Jahr aus der Beiratschaft entlassen wurde und wieder finanziell eigenständig operieren kann.

Im Gespräch konnte sich Gemeindepräsident Christian Grichting zur Vergangenheit, den Folgen für die Entwicklung und den Stand heute äussern. O-Ton: <Die Gemeinde steht heute gut da.... Wir sind eine normale Gemeinde.> Leukerbad ist finanziell aus dem Schneider – diese Botschaft hat Gemeindepräsident Christian Grichting im Interview vermittelt. Wenn man das Interview aus einer neutralen Warte aus betrachtet, dann werden die kritischen Fragen zur finanziellen Lage gestellt. Aus den Antworten ist ein gewisser Stolz des Gemeindepräsidenten über das Erreichte heraus zu spüren.

Bildlich wird während der live-Schaltung der sehr schöne Aussenbereich des Bades in Leukerbad gezeigt, inklusive der direkten Aussicht auf die Berge rundherum. Dies ist für die Zuschauer gut wahrnehmbar und hat für die Gemeinde durchaus einen vorteilhaften Charakter.

Zweitwohnungsbau
Der Zweitwohnungsbau in touristischen Hotspots der Alpen und Voralpen ist seit Jahren ein Dauerthema, und zwar nicht erst seit der Annahme der entsprechenden Initiative durch Volk und Stände im März 2012. Leukerbad verfügt über einen Zweitwohnungsanteil von über 70 Prozent.

Im Filmbeitrag kommen alle Seiten der Thematik zu Wort: Die Verwalter von Ferienwohnungen verweisen auf den Generationenwechsel, also die abnehmende Treue von Gästen zu einem bestimmten Ferienort, und auf den Renovationsbedarf in vielen Wohnungen und Häusern. Aber auch ein Ehepaar, das Leukerbad treu ist, kommt zu Wort. Wie in anderen Ferienorten auch ist das Verhältnis zwischen Behörden und Zweitwohnungsbesitzenden nicht problemlos. Der Film zeigt ein realistisches Bild von Leukerbad zu Beginn der Sommersaison (am 19. Juli haben in allen Kantonen der Schweiz die Schulferien begonnen). Der Preisrückgang bei Wohnungen um 10 Prozent (aktuelle Studie von Wüest&Partner) sowie die hohe Zahl von zum Verkauf stehenden Wohnungen (Metasuche: am Ausstrahlungstag gab es 254 zu Verkauf stehende Objekte bei insgesamt 3'388 Wohnungen, was 7,5 % entspricht) sind Fakten. Dazu gab es auch schon diverse andere Berichte in anderen Medien.

Im nachstehenden Interview kann Gemeindepräsident Christian Grichting zu den aufgeworfenen Fragen Stellung nehmen, seine Gemeinde ‘verkaufen’ und auch anpreisen. Dabei war er nicht unvorbereitet; er hat den Beitrag vor der Sendung visionieren können. Zudem wurde bereits während der Rekognoszierung für die Serie im April der Gesprächsrahmen ‘Ende der Sanierung’ und ‘Zweitwohnungen’ umrissen.

Der Gemeindepräsident erklärt den Bauboom von Zweitwohnungen in den 70er/80er/90er Jahren. Er verteidigt die kritisierte Erhöhung der Kurtaxen, welche vor allem Zweitwohnungsbesitzer trifft, welche ihre Wohnungen nicht vermieten. Er erläutert das Generationenproblem bei den Zweitwohnungsbesitzenden. Und er kündigt ein Programm zur Qualitätssteigerung von Wohnungen an.

Christian Grichting kann zu allen Fragen Stellung nehmen. Er vermittelt das Bild eines Gemeindepräsidenten, der um die Probleme weiss und diese pragmatisch anpackt. Die Redaktion Schweiz aktuell ist überzeugt, dass ein Gemeindepräsident, der realistisch auf die Probleme eingeht, letztlich glaubwürdiger ist als ein Gemeindepräsident, der sein Dorf mit schönen Worten ‘verkaufen’ will.

Naturschönheiten und «positive Aspekte»
Der Beanstander vermisst eine Aufzählung von ‘positiven Aspekten’. Ob eine neue Beschneiungsanlage als ‘positiv’ eingeschätzt wird, darüber liesse sich streiten. Die erwähnte Badeanlage wird gezeigt. Ansonsten möchte die Redaktion Schweiz aktuell darauf aufmerksam machen, dass die Sendung im Rahmen der Serie ‘Alpenreise’ kein abgefilmter Ferienprospekt ist. Es geht auch im Rahmen der Sommerserie um publizistisch wichtige Themen, die den Alpenraum prägen und prägten. Dazu gehören auch die Zweitwohnungsinitiative und die Infrastrukturdebatte, genauso wie Naturschönheiten.

Und die Naturschönheiten von Leukerbad und Umgebung werden im Sommerspecial von Schweiz aktuell ‘Die Alpenreise’ sehr wohl auch gezeigt. Am Schluss der Sendung wird auf den folgenden Tag hingewiesen, auf die Reportage über den Aufstieg zum Gemmipass.[2]

Dieser Teil der war kein kurzfristiges Entgegenkommen seitens der Redaktion, sondern von Anfang an so geplant. Der Aufstieg von Leukerbad auf die Gemmi gehört zu den eindrücklichsten Wanderungen im Alpengebiet. Aus diesem Grund wurde dieser Wanderung, den Naturschönheiten ob Leukerbad und auch dem Bartgeier fast 10 Minuten Sendezeit gewidmet. Es wurde auch der Blick hinab nach Leukerbad als Aussicht gelobt. Diese Berichterstattung am zweiten Tag des Aufenthaltes in Leukerbad hat die Gemeinde als touristisch attraktives Gebiet gezeigt. Die Berichterstattung rund um Leukerbad muss als Gesamtheit betrachtet werden. Da gehören beide Sendungen dazu, diejenige vom 19.7. und die vom 20.7.

Fazit
Die Sommerserie von Schweiz aktuell hat sich während zwei Tagen dem Tourismusgebiet Leukerbad – Gemmipass gewidmet. Die beiden Sendungen haben Naturschönheiten gezeigt, sie haben aber auch Probleme der Gemeinde nicht ausgeblendet; während die finanziellen Schwierigkeiten der Gemeinde überwunden sind, bleibt der hohe Anteil von Zweitwohnungen ein Problem, welches die Gemeinde anpacken will.

Der Gemeindepräsident hat zu allen aufgeworfenen Fragen während eines zweiteiligen Gesprächs von gesamthaft 5 Minuten ausgiebig Stellung nehmen können.

Die Berichterstattung war in unseren Augen ausgewogen, fair und sachgerecht. Ich bitte Sie, die Beanstandung in diesem Sinne zu beantworten.

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung der Sendung. Ich verstehe gut, dass Sie ein Dorf, das Sie lieben, im Fernsehen positiv dargestellt sehen wollen. Aber das Fernsehen SRF ist keine Tourismus-Agentur, und Journalismus ist nicht Propaganda. Journalismus ist a priori kritisch, und das heißt, dass immer Licht und Schatten gezeigt werden. Wenn von Leukerbad die Rede ist, dann weiß in der Schweiz jedes Kind, dass es sich um einen berühmten Walliser Kurort handelt. Aber gleichzeitig haben alle mitbekommen, dass dieser Kurort in eine massive Krise geraten war. So einmalig der Aufstieg dieses Tourismusortes vor allem im 19. Jahrhundert war, als vornehme Hotels entstanden und das Thermalbad Weltruf erlangte, so einmalig war auch der Niedergang in den achtziger und neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts, als sich die Gemeinde unter dem damaligen Gemeindepräsidenten Otto G. Loretan mit überzogenen Investitionen massiv verschuldete und unter Beiratschaft des Kantons Wallis gestellt wurde. Otto G. Loretan wurde 2004 wegen Betrugs, Steuerhinterziehung und weiteren Delikten zuerst zu fünf, später zu viereinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt, und nach dem Gang durch alle Instanzen bestätigte das Bundesgericht 2007 das Urteil definitiv.[3] Die Gemeinde wurde 2004 aus der Beiratschaft wieder entlassen, und Ende 2017 galt Leukerbad als saniert. Dass es inzwischen Schritt für Schritt aufwärts geht, das bekräftigte Gemeindepräsident Christian Grichting im Rahmen der von Ihnen kritisierten Sendung.

Aber ganz über den Berg ist die Gemeinde am nördlichen Rand des Bezirks Leuk und an der Grenze zum Kanton Bern, die mit ihren 67 Quadratkilometern Fläche fast doppelt so groß ist wie der Kanton Basel-Stadt, noch nicht.[4] 36 Prozent unter ihren gegen 1500 Einwohnern sind Ausländer, von den 3000 Wohnungen sind drei Viertel Zweitwohnungen, viele davon in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Es war meines Erachtens logisch, dass «Schweiz aktuell» auch davon berichten musste, nicht nur von der schönen Bergwelt und dem erholsamen Klima. Und der Reporter Michael Weinmann hat den Verantwortlichen ausreichend Raum gegeben, um die Situation zu erklären und ihre Position darzulegen. Gerade deshalb war der Beitrag alles andere als eine Rufschädigung von Leukerbad, auch, weil die nächste Sendung, jene vom 20. Juli 2018, den Aufstieg von Leukerbad auf den Gemmipass zeigte und dabei wunderschöne Landschaften und interessante Informationen vermittelte. Ich kann mich hier den Ausführungen von Herrn Honegger restlos anschließen. Und demzufolge kann ich Ihre Beanstandung nicht unterstützen.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


[1] https://www.srf.ch/play/tv/die-alpenreise/video/live-aus-leukerbad-kochen-im-biwak?id=bdb07166-22df-410a-b65e-5907ff7cb9f2

[2] https://www.srf.ch/play/tv/die-alpenreise/video/live-von-der-gemmi-abstieg-ins-tal?id=e056c6c8-da48-46a8-8530-80313f5cfdef

[3] https://www.nzz.ch/newzzEYCTUAZR-12-1.115151

[4] www.leukerbad.org; www.leukerbad.ch

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Schweiz Aktuell» über die Eröffnung des Hotels «Royal Savoy» in Lausanne beanstandet

4367 | Mit Ihrer e-Mail vom 23. September 2016 beanstandeten Sie den Beitrag über die Neu-Eröffnung des Hotels Royal Savoy in Lausanne in der Sendung „Schweiz Aktuell“ vom gleichen Tag. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Deshalb konnte ich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Schweiz aktuell»-Beitrag «Anzahl Grenzgänger in Basel sind rückläufig» beanstandet

«Schweiz aktuell»-Beitrag «Anzahl Grenzgänger in Basel sind rückläufig» beanstandet

6084 | Mit Ihrer E-Mail vom 13. August 2019 beanstandeten Sie die Sendung «Schweiz aktuell» vom 12. August 2019 und dort den Beitrag «Anzahl Grenzgänger in Basel sind rückläufig». Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

«Schweiz aktuell»-Beitrag: «Die Alpenreise: Leben und Leiden am Tourismusberg» beanstandet

5544 | Mit Ihrer E-Mail vom 4. August 2018 beanstandeten Sie die Sendung «Die Alpenreise: Leben und Leiden am Tourismusberg» von «Schweiz aktuell» vom 2. August 2018, in der Sie selber vorkamen. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht