Die Illustration zeigt eine Abstimmungsurne mit Abstimmungszettel, links an die Urne angelehnt steht ein Sturmgewehr
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Bundesratsansprachen vor dem Ombudsmann

Ein Beanstander stösst sich daran, dass der Bundesrat kurz vor Abstimmungen auf den Kanälen von Radio und Fernsehen SRF jeweils zur besten Sendezeit zu Abstimmungsvorlagen Position beziehen kann. Konkret geht es um eine Ansprache von Bundesrätin Karin Keller-Sutter vom 28. April 2019 zum revidierten Waffengesetz. Ombudsmann Roger Blum kann auf die Beanstandung nicht eintreten, stellt jedoch einige Überlegungen über die Vor- und Nachteile dieser Praxis an.

Ein Abstimmungskampf bestehe immer aus zwei Lagern, argumentiert der Beanstander. Bundesrätin Karin Keller-Sutter habe jedoch nur das Pro-Lager vertreten. Der Beanstander empfand ihre Ansprache als einseitig und parteiisch.

Da die politischen Behörden für die Bundesratsansprachen verantwortlich sind – und nicht die SRG –, kann Ombudsmann Roger auf die Beanstandung formal nicht eintreten und auch nicht zur inhaltlichen Kritik des Beanstanders an den Aussagen von Bundesrätin Keller-Sutter Stellung nehmen.

Sachlich, aber nicht unparteiisch

Dennoch stellt er einige grundsätzliche Überlegungen zu den Ansprachen an. Die Tradition der Bundesratsansprachen vor Volksabstimmungen basierten auf Abmachungen zwischen der SRG und der Bundeskanzlei vor knapp fünfzig Jahren. Diese Ansprachen (wie auch diejenigen zum Tag der Kranken sowie die 1. August- und die Neujahrsansprache) entziehen sich laut Blum dem journalistischen Zugriff der SRG und liegen gänzlich in der Verantwortung von Bundesrat, Bundeskanzlei und Departementen. Journalismus und Programmautonomie müssten hier hinter die Politik zurücktreten, was ein Schönheitsfehler sei, so Blum.

Aus demokratietheoretischen und demokratiepolitischen Erwägungen hingegen sei es wichtig, dass der Bundesrat vor Volksabstimmungen zu Wort komme. Dafür benötige er die Medien. Denn im Gegensatz zur jeweiligen Opposition könne der Bundesrat nicht mit millionenschweren Kampagnen auffahren. «Die Regierung kann vom Diskurs nicht ausgeschlossen werden», stellt Blum fest. Der Bundesrat müsse die Möglichkeit haben, als gleichberechtigter Diskurspartner während der ganzen Kampagne im Spiel zu bleiben. Dabei werde nicht erwartet, dass der Bundesrat in seinen Ansprachen neutral sei. Er sei dabei durchaus Partei. Erwartet werde hingegen, dass der Bundesrat seine Position begründe und sachlich – nicht polemisch – argumentiere.


Schlussbericht Ombudsstelle 5951

Ansprache von Bundesrätin Karin Keller-Sutter am 28. April 2019, SRF 1


Text: SRG.D/dl

Bild: SRG.D/Cleverclip

Tags

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Zeitraumbeschwerde»

5644 | Sie haben am 9. Oktober 2018, in der endgültigen Fassung am 11. Oktober 2018, bei der Ombudsstelle eine Eingabe gemacht, die Sie «Zeitraumbeschwerde» nannten. Ihre Eingabe umfasst acht Seiten und tangiert elf Themenbereiche. Ich habe geprüft, inwiefern Ihre Eingabe den Anforderungen an Beanstandungen gegen Sendungen und Publikationen von Radio und Fernsehen SRF entspricht.

Weiterlesen

Bild von Zusammensetzung der Gäste in Diskussionsforen bei SRF beanstandet

Zusammensetzung der Gäste in Diskussionsforen bei SRF beanstandet

5782 | Mit einer E-Mail vom 20. Februar 2019 beanstandete ein Fernsehzuschauer die Zusammensetzung der Gäste in Diskussionsforen bei SRF. Ombudsmann Roger Blum trat auf die Beanstandung ein.

Weiterlesen

«Eco»-Beitrag über Milliardenhilfe für Palästina beanstandet

4284 | Mit Ihrer Eingabe vom 19. Juni 2016 beanstandeten Sie den Beitrag «Palästina: Milliardenhilfe mit unerwünschten Nebenwirkungen» in der Sendung «ECO» von Fernsehen SRF vom 30. Mai 2016. Die Eingabe erfüllt die formalen Voraussetzungen für eine Beanstandung. Deshalb können wir beide, Ombudsmann Roger Blum und stellvertretende Ombudsfrau Sylvia Egli von Matt, darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht