Eröffnung des neuen SRF-Studios im Meret-Oppenheim-Hochhaus Basel
SRG Deutschschweiz News

Eröffnung des neuen SRF-Studios im Meret-Oppenheim-Hochhaus Basel

Das Meret-Oppenheim-Hochhaus in Basel ist ab sofort der neue Arbeitsort für über 300 SRF-Journalistinnen und Journalisten. Am Samstag, 22. Juni 2019 findet anlässlich des Umzugs die grosse Eröffnungsveranstaltung statt. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. 

186 Personen vom bisherigen Basler Studio Bruderholz sowie weitere 118 Mitarbeitende aus Zürich haben ihren Arbeitsplatz ins neue Meret-Oppenheim-Hochhaus gezügelt. Am Eröffnungstag stehen viele unterschiedliche Aktivitäten auf dem Programm:

SRF Studioführungen

Wie sehen die hochmodernen Hörspiel- und Radiostudios aus, wo arbeiten die verschiedenen Kultur-Redaktionen und was hat es mit dem Writers-Room für Redaktion und Schauspieler auf sich? Das und noch einiges mehr erfahren Interessierte an der Führung durch einen der sieben SRF-Guides vor Ort. Die Führungen finden zwischen 10.15 und 17.15 Uhr im Viertelstundentakt statt und dauern 45 Minuten.

Die Anmeldefrist ist bereits abgelaufen. Es besteht aber die Möglichkeit, sich für eine Führung an einem anderen Tag anzumelden.


SRF Speed Talk

Ein direkter Austausch mit Kulturplatz-Moderatorin Eva Wannenmacher oder mit Regionaljournal-Basel-Redaktor Sedrik Eichkorn: In einem persönlichen Gespräch unter vier Augen können Gäste von den SRF-Mitarbeitenden des Studios Basel konkrete Einblicke in ihr Aufgabenfeld erhalten. Es stehen drei verschiedene 60-Minuten-Slots zur Verfügung, bei welchen die Gäste mit mehreren Talkern je dreiminütige Vieraugengespräche führen können.

  • Slot 1: 11.15 – 12.15 Uhr: Tobias Müller, Moderator Einstein / Markus Gasser, Redaktor Literatur / Patricia Moreno, Moderatorin Musikprogramm SRF 2 Kultur / Philipp Schrämmli, Redaktor Regionaljournal Basel

  • Slot 2: 13.45 – 14.45 Uhr: Barbara Bleisch, Moderatorin Sternstunde Philosophie / Nina Mavis Brunner, Moderatorin Kulturzeit & Kulturplatz / Joachim Salau, Redaktionsleiter Musikprogramm SRF 2 Kultur / Sedrik Eichkorn, Redaktor Regionaljournal Basel

  • Slot 3: 16.15 – 17.15 Uhr: Eva Wannenmacher, Moderatorin Kulturplatz / Irene Grüter, Moderatorin SRF 2 Kultur / Judith Hardegger, Redaktionsleiterin Sternstunden / Dieter Kohler, Leiter Regionaljournal Basel

Die Anmeldefrist ist abgelaufen.


Virtual Reality Sternstunde Kunst

Die Sternstunde Kunst lädt ein zur deutschsprachigen Premiere der «Hors-Cadre» Kurzfilmreihe. Mit Hilfe von Virtual Reality Gears können in 5- bis 7-minütigen Kurzfilmen die Werke «Intimités» von Felix Vallotton, «Der Holzfäller» und «Die Nacht» von Ferdinand Hodler sowie «Die Toteninsel» von Arnold Böcklin erkundet werden.

Hinter der Filmreihe steht das Fribourger Studio DNA. Die jungen Männer versuchen klassische Schweizer Kunstwerke auch für ein junges Publikum zugänglich und ansprechbar zu machen. Die Kunstwerke wurden hierbei nach ihrer Bedeutung für die Schweizer Kunstgeschichte sowie ihre visuelle Eignung für die Umsetzung in Virtual Reality ausgewählt.

Der Regisseur und Animateur, Martin Charrière, wird am 22.06. vor Ort sein, um Fragen des Publikums zu den Kurzfilmen und der Virtual-Reality-Produktion zu beantworten.

Einen ersten Einblick liefern die «linearen» Versionen der Kurzfilme (sie wurden allerdings für Virtual-Reality-Brillen gemacht und entfalten erst damit ihre volle Kraft): 

«Intimités» von Felix Vallotton
«Der Holzfäller» von Ferdinand Hodler
«Die Nacht» von Ferdinand Hodler
«Die Toteninsel» von Arnold Böcklin


Live Zeichenkünstler

Das eigene Abbild skizziert und analog, also quasi die künstlerische Variante des Photobooth: das wird möglich dank der beiden Illustratoren Sarah Gasser und Primin Beeler. Sie erstellen von Hand ein skizziertes Kunstwerk auf dem eine bis drei Personen Platz finden. Die Illustrationen dauern zwischen 10 und 15 Minuten.


Kinderaktivitäten

SRF Kinderhörspiel-Werkstatt
Von 11.00 bis 12.00 Uhr findet ein gruseliges Mitmach-Programm für Kinder (und Erwachsene) ab 6 Jahren statt. Die Teilnehmenden erarbeiten während 1h ein eigenes, spannendes Gruselhörspiel; unter Anleitung von Hörspielregisseurin Kirstin Petri. Die Anmeldefrist ist bereits abgelaufen.

Kinderschminken
Von 10.00 bis 18.00 Uhr können sich Kinder professionell schminken lassen.

SRF Hüpfburg
Die Hüpfburg steht für Kinder ab 1.30m zur Verfügung.


SRF Hörspiel- und Satire-Abend «Ohrenschmausen»

«Vom Morgen bis in den Abend; vom Einminüter bis zum stündigen Hörspiel» – die Redaktion Hörspiel und Satire präsentiert live ihre bekanntesten Formate aus dem Programm von SRF1 und SRF2Kultur. Neben dem Public Listening des neuesten SRF-Radiokrimis «Verfluchtes Gift» von Lukas Holliger, treten Schweizer Künstler auf (u.a.: Stefanie Grob, Dominik Muheim und Uta Köbernick); moderiert und musikalisch begleitet wird der Abend von Gerhard Tschan. An der Bar lässt sich anschliessend der Abend gemütlich ausklingen. 

Die Anmeldefrist ist bereits abgelaufen.


Food Trucks

Für die notwendige Stärkung sorgen Food Trucks aus der Region. Von Burgern und Pommes, über Pasta und Gnocchi, zu Crêpes, Kaffee, Glacé und vegetarischen Häppchen – für jeden Geschmack ist etwas dabei.


Weitere Informationen zu den einzelnen Aktivitäten finden sich auf der Website von «Hallo SRF!».


Text: SRF/SRG.D

Bild: SRF

 

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Urs Allemann-Caflisch 11.06.2019 19:11

    Ich finde es grossartig und wichtig, dass die SRG auch in Basel ein bedeutendes Radiostudio führt. Dass Basel die Kultur bekam, "verdient" diese an Kultur so reiche und lebendige Stadt. Und es ist auch eine föderalistische Geste, die dem Service Public der SRG entspricht. Dass aber gleichzeitig aus Bern das ganze Radiostudio - angeblich aus Spargründen - abgezogen werden soll, das ist schlicht unverständlich. Bern gründete 1925 ein bedeutendes Radio und wird noch heute von einer breit verankerten Genossenschaft, auch in Deutschfreiburg und im Wallis getragen. Das Radioarchiv mit "Anne Bibi Jowäger" und "Ueli der Knecht" ist längst in Zürich - und jetzt soll das Studio folgen? Die zukunftsgerichteten audiovisuellen Arbeitsplätze sollen aus Bern verschwinden, die Lehrlinge auch aus dem Wallis und Freiburg nach Zürich pendeln? Wer im Verwaltungsrat von SRF und der SRG will eigentlich eine Rechnung mit Bern begleichen?