Bild von «HeuteMorgen»-Beitrag bezüglich Frauenstreik beanstandet
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«HeuteMorgen»-Beitrag bezüglich Frauenstreik beanstandet

6031
Mit Ihrer E-Mail vom 14. Juni 2019 beanstandeten Sie die Sendung «HeuteMorgen» (Radio SRF) vom gleichen Tag und dort die Thematisierung des Frauenstreiks. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Behauptung dass Frauen für die gleich Arbeit im Schnitt 20% weniger verdienen als Männer. Auch wenn man es 100 mal behauptet wird es nicht wahrer. Das ist Meinungsbildung!»

B. Ich nehme dazu wie folgt Stellung:

Jedes Kind weiß, dass es Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau gibt. Dabei gibt es solche, die sich erklären lassen, und solche, die sich nicht erklären lassen. Solche, die sich erklären lassen, haben beispielsweise mit unterschiedlichen Funktionen zu tun: die Direktorin verdient deutlich mehr als der Putzmann. Da Frauen nach wie vor in Spitzenpositionen schlechter vertreten sind als Männer und da sie häufiger Teilzeit arbeiten als Männer, lässt sich ein beträchtlicher Teil der Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern erklären. Es gibt aber Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern, die sich nicht erklären lassen und die einzig und allein auf die Geringschätzung von Frauen zurückgeführt werden können, weil es Lohnunterschiede für die genau gleiche Arbeit unter gleichen Voraussetzungen sind. Diese Lohnunterschiede sind ein Skandal. In der Schweiz betragen die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen laut Bundesamt für Statistik (Zahlen von 2016) 18,3 Prozent.[1] Davon lassen sich 44,1 Prozent nicht erklären. Das heißt: Die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern, die unbegründet sind, betragen rund acht Prozent. Das ist zu viel; es müssten null Prozent sein!

Um das, was Sie angeblich im Radio-Morgenprogramm vom 14. Juni 2019 gehört haben, zu überprüfen, habe ich die ganzen Sendungen durchforstet und diese Aussage nirgends gehört. Und ich bin ganz sicher, dass niemand von den SRF-Journalistinnen und Journalisten die Aussage gemacht hat, dass es für gleiche Arbeit eine Lohndifferenz zwischen Mann und Frau von annähernd 20 Prozent gibt. Wenn, dann höchstens, dass es eine Lohndifferenz von fast 20 Prozent gibt, aber eben nicht für gleiche Arbeit. Nichts Derartiges habe ich beispielsweise in der Sendung gefunden, die ganz dem Frauenstreik gewidmet war.[2]

Da ich nichts gefunden habe, muss ich «in dubio pro reo» argumentieren, also zugunsten der Redaktion. Ich kann Ihrer Beanstandung deshalb nicht beipflichten.

C. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen,
Roger Blum, Ombudsmann

[1] https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/loehne-erwerbseinkommen-arbeitskosten/lohnniveau-schweiz/lohnunterschied.html

[2] https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=e3830d0d-a201-47e4-b53f-174faf0ca28

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Beitrag über die Glyphosat-Grenzwerte in «Heute Morgen» beanstandet

5387 | Mit Ihrer E-Mail vom 16. März 2018 beanstandeten Sie die Sendung «Heute Morgen» (Radio SRF) vom 15. März 2018 und dort den Beitrag über die mögliche Erhöhung der Grenzwerte für Glyphosat in der Gewässerschutzverordnung (7:30-9:50). Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

«Heute morgen» vom 7. Februar über Syrien beanstandet

4483 | Mit Ihrer E-Mail vom 7. Februar 2017 beanstandeten Sie die Nachrichten im Rahmen der Sendung «Heute morgen» von Schweizer Radio SRF vom gleichen Tag, und zwar die Meldung, dass die syrische Regierung 13‘000 Häftlinge umgebracht habe. Die Meldung stützte sich auf einen Bericht von Amnesty International. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Heute Morgen»-Beitrag «Konkurrenz für Zürcher Ständeräte» beanstandet

«Heute Morgen»-Beitrag «Konkurrenz für Zürcher Ständeräte» beanstandet

6048 | Mit Ihrer E-Mail vom 27. Juni 2019 beanstandeten Sie die Sendung «Heute Morgen» (Radio SRF) vom 26. Juni 2019 und dort einen Bericht über die Kandidaturen für die Zürcher Ständeratswahl. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht