Russische Soldaten in Uniform in Aleppo mit Syrischen Kindern und Erwachsenen
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Ombudsmann stellt sich hinter Syrienberichterstattung von SRF

Ausgangspunkt der Beanstandung ist der Besuch einer französischen Delegation unter dem Abgeordneten Thierry Mariani in Ost-Aleppo. Dieser habe die Situation dort anders beschrieben als sie westliche Medien vermittelt hätten. Der Beanstander wirft SRF in der Folge vor, krasse Lügen gegen die Präsidenten Putin und Assad zu verbreiten und Kriegshetze zu betreiben. Die SRF-Verantwortlichen weisen die Vorwürfe dezidiert zurück. Auch der Ombudsmann kann ihnen nichts abgewinnen.

Die Äusserungen des französischen Abgeordneten Thierry Mariani seien hauptsächlich vom Fernsehsender «Russia Today» und von «Sputnik News» aufgenommen worden, gibt Fredy Gsteiger, stellvertretender Chefredaktor von Radio SRF, zu bedenken. Diese Medien stünden unter der direkten Kontrolle des Kremls. Zudem sei Mariani ein Befürworter der völkerrechtlich illegalen russischen Besetzung und Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Mariani sei also kein objektiver, distanzierter Beobachter. Dem pflichtet Ombudsmann Roger Blum bei. Marianis Russophilie begründe auch die Sympathie für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

«Es handelt sich um Verbrechen gegen die Menschheit, den Verbrechen der Nationalsozialisten, Stalins oder der Roten Khmer vergleichbar», Ombudsmann Roger Blum

SRF für politische statt militärische Lösung

Fredy Gsteiger macht darauf aufmerksam, dass längst nicht alle Eindrücke Marianis in Aleppo im Widerspruch zur Darstellung in SRF-Berichten oder in Berichten der meisten französischen Medien stünden. Den Vorwurf der Lügen weist Gsteiger zurück. SRF habe sich seit Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien vor sechs Jahren immer um Nüchternheit bemüht. Es seien sowohl die Darstellungen der Assad-Regierung als auch diejenigen der Assad-Gegner thematisiert worden. SRF habe auch immer Quellen bevorzugt, die keinem der beiden Lager nahestünden. Dazu zählen etwa die Uno oder humanitäre Organisationen, die vor Ort vertreten seien. Auch die Anschuldigung der Kriegshetze weist Gsteiger dezidiert zurück. SRF habe zu keinem Zeitpunkt für Gewaltanwendung plädiert. Im Gegenteil habe es konsequent betont, dass die Lösung in Syrien nicht militärisch sein könne, sondern politisch sein müsse.

Ombudsmann Roger Blum findet es problematisch, Äusserungen Marianis als ‹Beweis› dafür zu nehmen, Radio und Fernsehen SRF hätten in den letzten Jahren nicht die Wahrheit berichtet. Blum weist darauf hin, dass Wladimir Putin gnadenlose Machtpolitik betreibe und die Regierung Assad Tausende von Menschen auf dem Gewissen habe. Zu Syrien stellt Blum fest: «Es handelt sich um Verbrechen gegen die Menschheit, den Verbrechen der Nationalsozialisten, Stalins oder der Roten Khmer vergleichbar.» Radio und Fernsehen SRF habe sich während des ganzen Kriegs in Syrien bemüht, alle erhältlichen und als seriös einzustufenden Quellen auszuschöpfen und vielfältig und differenziert zu berichten.

Schlussbericht Ombudsstelle 4469

Text: SRG.D/dl

Bild: Russische Soldaten in Aleppo. Screenshot aus «10vor10» vom 28.12.16, SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Verwendung des Begriffs «Europawahlen» im Radio und Fernsehen SRF beanstandet

Verwendung des Begriffs «Europawahlen» im Radio und Fernsehen SRF beanstandet

5983 | Mit Ihrer E-Mail vom 8. Mai 2019 beanstandeten Sie die Verwendung des Begriffs «Europawahlen» in den Sendungen von Radio und Fernsehen SRF. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Gendergerechte Sprache von Radio und Fernsehen SRF beanstandet

Gendergerechte Sprache von Radio und Fernsehen SRF beanstandet

5944 | Mit Ihrer E-Mail vom 24. April 2019 beanstandeten Sie, dass Radio und Fernsehen SRF, vor allem online, zu wenig auf die gendergerechte Sprache achteten. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Nichtberichterstattung über einen OPCW-Report beanstandet

Nichtberichterstattung über einen OPCW-Report beanstandet

5810 | Mit Ihrer E-Mail vom 8. März 2019 beanstandeten Sie die Nichtberichterstattung durch Radio und Fernsehen SRF über einen Bericht vom 1. März 2019 der Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) zum Einsatz chemischer Waffen im April 2018 in Duma (Syrien). Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht