Bild von Firmen sollen weiterhin TV-Abgabe zahlen
SRG Deutschschweiz News

Firmen sollen weiterhin TV-Abgabe zahlen

Unternehmen sollen weiterhin eine Radio- und Fernsehabgabe zahlen müssen. Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates (KVF) will sie nicht davon befreien.

Mit 10 zu 2 Stimmen hat die Kommission eine parlamentarische Initiative von SVP-Nationalrat Gregor Rutz (ZH) abgelehnt, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Die Kommission weist darauf hin, dass das Stimmvolk dem neuen Abgabesystem 2015 zugestimmt hatte. Angesichts der erst kürzlich erfolgten Umstellung halte sie es nicht für angezeigt, bereits einen neuerlichen Wechsel vorzusehen.

SRG soll sparen

Die Nationalratskommission hatte der Initiative Folge gegeben. Bleibt sie dabei, entscheidet das Parlament. Die Mehrheit der Nationalratskommission ist der Meinung, dass die SRG sparen soll. Ausserdem zahlten Inhaber von Unternehmen und Mitarbeitende bereits als Privatpersonen eine Abgabe, argumentieren die Befürworter einer Änderung.

Ohne Unternehmensabgabe würden Gelder von 170 Millionen Franken fehlen. Die Unternehmen zahlen eine nach Umsatz abgestufte Abgabe, die ab einem Umsatz von 500'000 Franken fällig wird.

Ausnahme für Arbeitsgemeinschaften

Handlungsbedarf ortet die KVF des Ständerates bei der Besteuerung von Arbeitsgemeinschaften. Sie fordert eine Ausnahme für diese. Mit 9 zu 2 Stimmen bei 1 Enthaltung hiess sie eine parlamentarische Initiative von Ständerat Hans Wicki (FDP/NW) gut. Diese geht nun an die Schwesterkommission des Nationalrates.

Heute müssen auch Arbeitsgemeinschaften eine Abgabe zahlen, weil sie mehrwertsteuerpflichtig sind – und weil sich die Erfassung der abgabepflichtigen Unternehmen am entsprechenden Register orientiert. Damit werde zwar die Erfassung erheblich vereinfacht, hält die Kommission fest. Gleichzeitig würden aber auch Arbeitsgemeinschaften erfasst, welche von anderen Unternehmen mit dem einzigen Zweck der Abwicklung eines bestimmten Geschäfts gegründet worden seien.

In diesem Fall werde die Abgabe sowohl bei den beteiligten Unternehmen als auch bei der Arbeitsgemeinschaft erhoben. Das habe eine eigentliche Doppelbesteuerung zur Folge.


Text: SDA/ATS

Bild: Andreas Eggenberger

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Neue Audiostrategie bei SRF gestartet

Neue Audiostrategie bei SRF gestartet

SRF-Direktorin Nathalie Wappler hat ihre Leitlinien für die strategische Weiterentwicklung von SRF präsentiert. Unter anderem hat sie eine übergreifende Audiostrategie für das lineare Radio und das On-Demand-Angebot in Auftrag gegeben.

Weiterlesen

Bild von 50 Franken Rückerstattung für Radio- und TV-Gebühren

50 Franken Rückerstattung für Radio- und TV-Gebühren

50 Franken für jeden Haushalt: Das schlägt der Bundesrat in seinem Entwurf zum neuen Bundesgesetz über die pauschale Vergütung der Mehrwertsteuer auf den Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen vor.

Weiterlesen

Bild von Die künftige Radio- und Fernsehabgabe kurz erklärt

Die künftige Radio- und Fernsehabgabe kurz erklärt

Im März sprach sich das Schweizer Volk für die Beibehaltung der Radio- und Fernsehempfangsgebühren aus. Ab dem 1. Januar 2019 werden die meisten Haushalte und Unternehmen aber dank der Einführung eines neuen, einfacheren und effizienteren Abgabesystems weniger bezahlen müssen. Hier ein kleiner Überblick über das Wie und Warum.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht