Obundsstelle steht weiss auf einem roten Balken. Unten: Logo der SRG Deutschschweiz.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

SRF News sowie «Tagesschau am Mittag»-Beitrag «Gegner der erweiterten Antirassismus-Strafnorm fürchten Zensur» beanstandet

6193
Mit Ihrer E-Mail vom 12. November 2019 beanstandeten Sie den Online-Artikel zur Medienkonferenz der Gegner der erweiterten Antirassismus-Strafnorm vom 11. November 2019.[1] Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Der Titel des Beitrages missachtet das Sachgerechtigkeitsgebot. Die Erweiterung der Rassismusstrafnorm beinhaltet den Wortlaut sexuelle Orientierung ist somit kein Sonderrecht, da es alle sexuellen Orientierungen einschliesst (Zbsp. auch heterosexualität). Der Begriff Sonderrecht wird von den Gegnern verwendet um die Wähler*innen zu täuschen und zu suggerieren, das Gesetz gelte nur für Homosexuelle. Hier wäre es zu begrüssen, das SRF auf den Irrtum hinweist.»

B. Die zuständige Redaktion erhielt Ihre Beanstandung zur Stellungnahme. Für SRF News antwortete Frau Sandra Manca, Bereichsleiterin von SRF News:

«Mit Mail vom 12. November 2019 beanstandet Frau X die Spitzmarke zum Online-Beitrag über die Rassismusstrafnorm.

Frau X hat natürlich recht. In der Spitzmarke übernahmen wir fälschlicherweise eine Formulierung, wie sie von den Gegnern der Vorlage verwendet wird. Wir haben deshalb nach Eingang der Beanstandung eine neutrale Formulierung verwendet.

Im TV-Beitrag der Tagesschau am Mittag hiess es bereits korrekt:

<Am 9. Februar wird das Schweizer Stimmvolk über die Ausdehnung der Anti-Rassismus-Strafnorm abstimmen. Neu sollen neben Rassendiskriminierung auch Hass oder Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung strafbar sein. Dagegen hat ein Komitee das Referendum ergriffen und heute seine Argumente präsentiert.>

Der vorliegende Fall wurde an unserer internen Redaktionssitzung mündlich diskutiert. Für den Fehler möchten wir uns entschuldigen.

Wir bitten Sie, sehr geehrter Herr Blum, die Beanstandung in diesem Sinne zu beantworten.»

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung des Textes und der Sendung. Der ursprüngliche Online-Artikel war fehlerhaft. Sie haben Recht und ich kann deshalb Ihre Beanstandung unterstützen. Die Redaktion von SRF News hat dies rasch korrigiert und sich entschuldigt, und die «Tagesschau am Mittag» ist von Anfang an nicht in die Falle getappt, die das gegnerische Komitee aus homosexuellen Kreisen mit dem Namen «Sonderrechte Nein!» gelegt hat.[2] Das andere gegnerische Komitee nennt sich «Nein zum Zensurgesetz».[3] Ich danke der Redaktion für die unkomplizierte Korrektur, die der bei SRF hochgehaltenen Fehlerkultur entspricht.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen,
Roger Blum, Ombudsmann


[1] https://www.srf.ch/news/schweiz/argumente-des-nein-komitees-gegner-der-erweiterten-anti-rassismus-strafnorm-fuerchten-zensur ; https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/mittagsausgabe?id=1712718c-4282-46f3-bca6-3818db858833

[2] https://sonderrecht-nein.ch/

[3] https://zensurgesetz-nein.ch/

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ombudsfall: Tagesschau korrigiert sich selbst

Ombudsfall: Tagesschau korrigiert sich selbst

Oskar Holenweger beanstandete zwei SRF-Beiträge, in denen seine Person thematisiert wurde. Über ihn, einen zu Unrecht Angeklagten in einem Wirtschaftsprozess, sei nicht sachgerecht informiert worden – der Ombudsmann stützt die Beanstandung mehrheitlich.

Weiterlesen

Bild von «50 Jahre Sechstagekrieg» beschäftigt auch den Ombudsmann

«50 Jahre Sechstagekrieg» beschäftigt auch den Ombudsmann

Ombudsmann Roger Blum behandelte eine Beanstandung des «Tagesschau»-Beitrags «50 Jahre Sechstagekrieg». Ein Fernsehzuschauer bemängelt den Bericht als unvollständig, einseitig und nicht sachgerecht. Zudem kritisiert er den Interviewpartner als antiisraelisch. Ombudsmann Roger Blum wertet den «Tagesschau»-Bericht und den gewählten Interviewpartner als zulässig. Allerdings hätte die unmittelbare Vorgeschichte des Sechstagekrieges gemäss Blum erwähnt werden müssen.

Weiterlesen

Bild von Über die Relevanz von «Tagesschau»-Beiträgen

Über die Relevanz von «Tagesschau»-Beiträgen

Ombudsmann Roger Blum hatte sich bei einer Beanstandung der «Tagesschau» vom 30. April 2017 vor allem mit der Relevanz verschiedener Beiträge zu befassen. Welche Informationen sind relevant genug, damit sie es in die «Tagesschau» schaffen? Welchen Fokus wählt die Redaktion bei einem Ereignis und warum?

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht