Die fünf Protagonistinnen und Protagonisten (v.l. Ruedi Herzig, Mrijam Keller, Bettina Scherz, Ilker "Tony" Kivanc und André Lüscher) vor dem Hotel Chesa Salis in Bever.
SRG Deutschschweiz News

«SRF bi de Lüt – Hotel zum Glück»: Die neue Serie

Hoteliers auf Probe: Die vierteilige Serie «SRF bi de Lüt – Hotel zum Glück» begleitet fünf arbeitslose Frauen und Männer, die während zwei Monaten den Winterbetrieb eines Hotels in Bever im Oberengadin übernehmen.

Es wird hektisch bei «SRF bi de Lüt»: Das Hotel Chesa Salis, ein schmuckes Patrizierhaus aus dem 16. Jahrhundert, wird während zwei Monaten von Laien geführt. Dabei steht Teamgeist über allem – Menschen, die sich nicht kennen, müssen sich als Gruppe beweisen und den Hotelbetrieb in Bever GR während den hektischen Wintermonaten übernehmen.

Während dieser Zeit üben die Protagonistinnen und Protagonisten verschiedene Funktionen innerhalb des laufenden Hotelbetriebs aus und werden dabei von Coach Ernst «Aschi» Wyrsch unterstützt. Er selbst führte Jahre lang das Hotel Belvédère in Davos GR und beherbergte alles, was Rang und Namen hat. Ob die fünf neuen Hoteliers die Chesa Salis, ihr Hotel zum Glück, bis zum Ende der Wintersaison 2019/20 weiterführen dürfen, entscheiden am Schluss der Dreharbeiten im Januar die Hotelbesitzer Sibylla und Jürg Degiacomi.

Fünf Arbeitssuchende im Alter von 25 bis 60 Jahren, die in der Hotellerie keine Praxiserfahrung haben, stellen sich der Herausforderung.


Bettina Scherz im Hotel beim kreativen Arbeiten.
Bild: SRF/Andy Mettler

Bettina Scherz

Die 60-Jährige aus Zürich ist Mutter dreier Kinder und besticht durch ihre kreative Art. Ihr Cello ist immer mit von der Partie.


Ruedi Herzig bringt frisch gewaschene Wäsche in ein Hotelzimmer.
Bild: SRF/Andy Mettler

Ruedi Herzig

Der 60-jährige Wahlbasler und Schreiner wurde nach 25 Jahren Firmentreue entlassen und ist auf der Suche nach einer neuen Herausforderung.


Ilker «Tony» Kivanc steht in der Hotelküche und präsentiert ein Blech mit einer frischen Pizza.
Bild: SRF/Andy Mettler

Ilker «Tony» Kivanc

Der 54-Jährige hat bereits Erfahrung in der Küche. Er lebt von der Sozialhilfe, hat aber ein Angebot der Stadt Zürich für Arbeitsintegration angenommen und sammelt seither Erfahrung im Restaurant Schipfe. Sein Traum ist, dass er trotz seines Alters noch eine Lehrstelle als Koch findet.


André Lüscher im Weinkeller des Hotels.
Bild: SRF/Andy Mettler

André Lüscher

Der 25-Jährige aus Birmenstorf bei Baden ist Tony's Flügelmann in der Küche. Der gelernte Carrosserie-Spengler möchte in der Gastronomie Fuss fassen. Er konnte bereits erste Erfahrungen bei einem Kebab-Laden und im Catering sammeln. Für eine Festanstellung reichte es leider nicht.


Mirjam Keller steht im Hotel und hält ein Serviertablett mit einem frischen Kaffee in den Händen.
Bild: SRF/Andy Mettler

Mirjam Keller

Die 31-jährige Toggenburgerin macht die Runde komplett. Sie wohnt in Rüti ZH und kann als studierte Übersetzerin und ehemalige Reiseleiterin an der Rezeption punkten.


Ausstrahlung: ab dem 7. Februar 2020 jeweils am Freitag um 20.05 Uhr aus SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «SRF bi de Lüt – Live» aus Samnaun

«SRF bi de Lüt – Live» aus Samnaun

«SRF bi de Lüt – Live» ist zu Besuch in Samnaun GR. Nik Hartmann und Annina Campell begrüssen spannende Persönlichkeiten aus dem ganzen Unterengadin, unter anderen den Snowboard-Olympiasieger Nevin Galmarini und die Schauspielerin Tonia Maria Zindel.

Weiterlesen

Bild von SRF blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

SRF blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

Mit einem Marktanteil von 31,5 Prozent verbuchte SRF im Fernsehen den höchsten Wert in einem Nicht-Sportjahr seit Einführung der neuen Messmethode 2013. Im Radio lag der Marktanteil für die sechs SRF-Sender bei 54,4 Prozent. Weiterhin steigend ist das Interesse für das Webangebot von SRF.

Weiterlesen

Bild von   «#SRFglobal»: Start des neuen Auslandmagazins mit Florian Inhauser

«#SRFglobal»: Start des neuen Auslandmagazins mit Florian Inhauser

Am Dienstag, 22. September 2015, feiert das neue Auslandmagazin von SRF seine Premiere. «#SRFglobal» widmet sich in der ersten Sendung der unberechenbaren Türkei. Hat die Menge lokaler Konflikte das Potenzial, einen Flächenbrand auszulösen? Dieser Frage geht Moderator Florian Inhauser zusammen mit den SRF-Korrespondenten Ruth Bosshart, Pascal Weber, Sebastian Ramspeck und Peter Düggeli nach. «#SRFglobal» startet am späten Dienstagabend um 23.30 Uhr auf SRF 1. Online ist das Auslandmagazin am gleichen Tag bereits ab 20.00 Uhr abrufbar.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht