Unterzeichnung des Pacte 2020–23 in Solothurn am 24. Januar 2020
SRG Deutschschweiz News

Der neue «Pacte de l’audiovisuel»

Die SRG bekräftigt ihr Engagement für die audiovisuelle Produktion in der Schweiz und investiert mit neu 32,5 Millionen Franken pro Jahr zusätzliche Mittel in den «Pacte de l’audiovisuel». Dies ist der Kern der Vereinbarung, die die SRG und ihre Partner der Schweizer Filmbranche für 2020 bis 2023 in Solothurn abgeschlossen haben. Mit zusätzlichen 5 Millionen Franken pro Jahr stärkt der Pacte die Investitionen zugunsten des Schweizer Filmschaffens und fördert die digitale Transformation der SRG.

Im Rahmen der Solothurner Filmtage haben die SRG und die Vertreter der Schweizer Filmbranche am 24. Januar 2020 den «Pacte de l’audiovisuel» für 2020–23 unterzeichnet. Der Vertrag definiert die Rahmenbedingungen für Produktionen, welche die SRG zusammen mit unabhängigen Produzenten realisiert. SRG-Generaldirektor Gilles Marchand dazu: «Für die Zusammenarbeit und die konstruktive Haltung, die diese Verhandlungen geprägt haben, möchte ich den Branchenakteuren danken. Wir sind zu einem Ergebnis gekommen, das dem tiefgreifenden Wandel der Medien, insbesondere auch den Weiterentwicklungen bei den Streaming-Plattformen und On-Demand-Nutzung von koproduzierten Werken Rechnung trägt.»

Der Betrag, den die SRG für die audiovisuelle Produktion investiert, beläuft sich neu auf 32,5 Millionen Franken gegenüber den 27,5 Millionen in der letzten Version des Pacte für die Jahre 2016–19. Die Aufstockung um 5 Millionen soll Schweizer Fernsehfilmen zugutekommen. Es ist auch ein Bekenntnis der SRG, weiterhin substanziell in das Schweizer Kinoschaffen zu investieren, was Filme, Serien, Dokumentarfilme und Animationen anbelangt. «Trotz der finanziell sehr schwierigen Lage will die SRG sich noch stärker für den Schweizer Film in seiner ganzen Breite engagieren, was sich in der neuen Fassung des Pacte spiegelt. Das audiovisuelle Schaffen hat für uns Priorität», erklärt Gilles Marchand.

Onlinerechte

Zum ersten Mal wird die SRG längere Senderechte für die Onlineverbreitung von Koproduktionen erwerben, bei denen sie mit über 50 Prozent beteiligt ist. Dieser Schritt ist mit Blick auf die für diesen Herbst geplante Streaming-Plattform der SRG von Bedeutung. «Neben der Produktion ist die Distribution eine der Herausforderungen, welche die SRG im Zeitalter des Digitalen angehen muss», sagt Gilles Marchand. «Die SRG-Plattform, die wir im Herbst lancieren, ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung und ganz im Interesse unseres Publikums.»

Konkret schliessen die Bestimmungen des Pacte die Onlinesenderechte für die ersten sechs Monate mit ein. Danach hat die SRG die Möglichkeit, die Geltungsdauer zu einem Sondertarif zu verlängern. Auch bei Kinofilmen profitiert die SRG von Onlinerechten zu einem ausgehandelten Tarif, sofern die Koproduzenten ihre Einwilligung geben.

Grosse Vielfalt bei den Koproduktionen

Jüngste Beispiele für im Rahmen des «Pacte de l’audiovisuel» produzierte Werke sind die Serien «Helvetica», «Wilder» und «Quartier des Banques» sowie die Filme «Platzspitzbaby» von Pierre Monnard, «Zwingli» von Stefan Haupt und «Amur Senza Fin» von Christoph Schaub (auf Rätoromanisch). Einen Teil der Pacte-Mittel wird für Synchronfassungen aufgewendet, damit die koproduzierten Inhalte möglichst schweizweit zur Verfügung gestellt werden können, insbesondere über die Kanäle der SRG.


Der «Pacte de l’audiovisuel» in Zahlen

  • Gründungsjahr: 1997
  • Anzahl beteiligte Filmverbände in den Verhandlungen 2020–23: 7
  • Geplante Investitionen 2020–23: 32,5 Millionen Franken pro Jahr
  • Aufteilung nach Kino- und Fernsehproduktionen: 19,5 Millionen Franken für Fernsehen und Multimedia, 9 Millionen Franken für Kino und Animation, 4 Millionen Franken für Erfolgsprämien (Succès Passage Antenne)
  • Investitionen seit 1997: über 400 Millionen Franken
  • Anzahl koproduzierte Filme seit 1997: mehr als 2800
  • Anzahl koproduzierte Serien seit 1997: über 20

Text: SRG SSR

Bild: SRG SSR/Morris Schmid/module+GmbH

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Die 55. Solothurner Filmtage mit SRG-Beteiligung

Die 55. Solothurner Filmtage mit SRG-Beteiligung

Am 22. Januar 2020 wurden die Solothurner Filmtage, die wichtigste Werkschau des Schweizer Films, zum 55. Mal eröffnet. Nicht nur in den beiden Wettbewerben «Prix de Soleure» und «Prix du Public» ist die SRG stark vertreten, auch das internationale Spezialprogramm «Fokus» zeigt einige Koproduktionen.

Weiterlesen

Bild von Dreharbeiten zum neuen SRF Schweizer Film «Lotto» gestartet

Dreharbeiten zum neuen SRF Schweizer Film «Lotto» gestartet

Ende Mai 2016 starteten die Dreharbeiten zum neuen SRF Schweizer Film «Lotto». Der Film entsteht in Koproduktion zwischen SRF und der Produktionsfirma Zodiac Pictures. In den Hauptrollen sind Peter Freiburghaus, Urs Jucker und Liliane Amuat zu sehen. Gedreht wird die warmherzige Komödie in Zürich und Umgebung.

Weiterlesen

Bild von «Sternstunden» vergeben Filmentwicklungspreis 2020

«Sternstunden» vergeben Filmentwicklungspreis 2020

Die fünfte Ausgabe des Ideenwettbewerbs «Perspektive Sternstunde Kunst» hat im Rahmen der Solothurner Filmtage stattgefunden: Das Projekt «Schweizer Frauen erobern ein Milliardenbusiness» von der Regisseurin Anna Katrine Thuesen gewinnt den Filmentwicklungspreis 2020.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht