Obundsstelle steht weiss auf einem roten Balken. Unten: Logo der SRG Deutschschweiz.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Tagesschau»- und «10 vor 10»-Beiträge über Buschbrände in Australien beanstandet

6276
Mit Ihrer E-Mail vom 4. Januar 2020 beanstandeten Sie die Sendungen «Tagesschau» und «10 vor 10» (Fernsehen SRF) vom 3. Januar 2020 und dort die Beiträge zu den Buschbränden in Australien.[1] Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Wir werden nach Strich und Faden belogen! Grund: Seit es im Südosten von Australien brennt (Sydney bis Melbourne) werden Temperaturen zwischen 40 Grad Celsius bis 45 Grad an jeder Tagesschau immer wieder erwähnt dies ist gelogen den nach Lokalen Wetterberichte geben die Australier in den letzten 14 Tagen Temperaturen zwischen 19 und 26 Grad an.

Ich verlange eine Berichtigung in der Tagesschau und 10vor10 in den nachfolgenden Sendungen. Es sieht so aus als ob SRF die AFD und ZDF 1:1 kopiert. Warum kommen keine Klimaskeptiker zum Wort? Das Schweizer TV ist schon längst von der Politik gekidnappt worden. Die Medienwelt ist im freien Fall nur so weiter. Ich habe die Hoffnung aufgegeben das ich eine Antwort erhalten werde.»

B. Die zuständige Redaktion erhielt Ihre Beanstandung zur Stellungnahme. Für die betroffenen Sendungen antworteten Herr Franz Lustenberger, ehemaliger stellvertretender Redaktionsleiter der «Tagesschau», und Herr Christian Dütschler, Redaktionsleiter von «10 vor 10»:

«Mit Mail vom 4. Januar 2020 hat Herr X eine Beanstandung gegen die Sendungen Tagesschau und 10v10 vom 3. Januar eingereicht. Es geht um Temperaturangaben in Australien im Zusammenhang mit den Berichten über die Busch- und Waldbrände.

Die beiden Redaktionen Tagesschau und 10v10 nehmen zu den Temperaturen anfangs Jahr und Ende Dezember Stellung; der Beanstander verweist explizit auf die Temperaurangaben der letzten 14 Tage.

Formulierung in den Sendungen

Am Schluss der Berichterstattung hat die Tagesschau auf die aktuellen Wetterprognosen verwiesen: <.... Am Wochenende soll es erneut über 40 Grad heiss werden.> Auch die Sendung 10v10 formulierte die Temperaturangaben als Möglichkeit fürs Wochenende: <...Am Wochenende soll es in Australien wieder über 40 Grad heiss werden.> Beide Aussagen über die Wetteraussichten fürs anstehende Wochenende basierten auf Angaben von offiziellen Stellen. So sprach Gladis Berejiklian, die Premierministerin von New South Wales am 2. Januar davon, dass es in Sydney am Samstag 43 Grad heiss werden könnte. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die offizielle Webseite der Regierung von New South Wales: <The NSW Government has declared a third State of Emergency ahead of worsening fire conditions predicted for Saturday.> [2] Die Premierministerin bezeichnet die Ausrufung des Notstandes als unverzichtbar für die Sicherheit in New South Wales: <Declaring this State of Emergency is vital to the safety of communities in NSW as we face the most devastating bushfire season in living memory>, Ms Berejiklian said. In der Erklärung spricht Premierministerin Gladis Berejiklian von Temperaturen in den 40ern Graden.[3] Über die Erklärung der Premierministerin hatte die Tagesschau bereits am Vortag, am 2. Januar berichtet (ab 01:50). Die beanstandeten Aussagen nehmen also nur die Information vom Vortag auf.[4]

Temperaturen anfangs Januar

Im Folgenden werden Orte in New South Wales aufgeführt, mit den Temperaturen von anfangs Januar; auf dieses Wochenende beziehen sich ja die beanstandeten Formulierungen in den Sendungen Tagesschau und 10v10.

Sydney: 43 Grad (Samstag) [5]

Coonabarabran: 39 Grad (Samstag), 41 Grad (Sonntag) [6]

Canberra: 44 Grad (Samstag) [7]

Narrabri: 42 Grad (Samstag und Sonntag)

Die Voraussagen der Premierministerin haben sich also bestätigt - sowohl in der Hafenstadt Sydney, der Hauptstadt Canberra sowie in Coonabarabran und Narrabri; diese Orte stehen beispielhaft für viele Städte und Dörfer, die von den Busch- und Waldbränden betroffen waren.[8]

Die BBC berichtet am 4. Januar von Höchsttemperaturen von über 40 Grad; in Penrith, westlich von Sydney, seien sogar 48,9 Grad gemessen worden: <Temperatures surpassed 40C (104F) in some areas. In Penrith, west of Sydney, temperatures reached 48.9C. Some reports suggest it was for a time the hottest place on Earth.> [9] Für die Wetterstation in Penrith werden für diesen Tag offiziell 47 Grad ausgewiesen.[10]

Wetter Dezember

Der Beanstander bezieht sich nicht nur auf die Temperaturen der ersten Tage im Januar 2020, sondern verweist auch auf die zwei Wochen vorher. Das australische Wetterbüro veröffentlicht monatliche Statistiken zu den Wetterdaten. [11] Für sehr viele Orte werden im Bundesstaat New South Wales neue Temperaturrekorde für den Monat Dezember 2019 ausgewiesen. In der Tabelle ‘Record highest December temperature’ werden die Temperaturrekorde im Jahre 2019 ausgewiesen und in Relation zur Durchschnittstemperatur gesetzt. In der Zusammenfassung unter dem Titel ‘New South Wales in December 2019: a cool start, then record hot and very dry’ hält das australische Wetterbüro folgende Fakten fest. <Almost all of New South Wales experienced record high temperatures during December, with repeated bursts of very hot days....The mean temperature for New South Wales was the highest on record for December at 3.32 °C above average, about 0.4 °C warmer than the previous highest from 2018....The State's mean maximum temperature was the highest on record for December at 4.31 °C above average, almost 1.4 °C warmer than the previous highest from 1990.>

Quellen

Der Beanstander schreibt, <wir werden nach Strich und Faden belogen>. Die Redaktionen Tagesschau und 10v10 weisen diesen schwerwiegenden Vorwurf in aller Form zurück. Aufgrund der dargelegten Fakten bezeichnet der Beanstander aber nicht nur die Redaktionen von SRF der Lüge, sondern auch die verantwortlichen Behörden von New South Wales, welche in den letzten Wochen grosse Herausforderungen und Gefahren meistern mussten.

Die Redaktionen Tagesschau und 10v10 beziehen ihre Informationen über verlässliche und vertrauenswürdige Nachrichtenagenturen sowie über weitere Quellen (offizielle Stellen) und Personen vor Ort. So hat Urs Wälterlin, Korrespondent für NZZ und SRF, in verschiedenen Einschaltungen und Reportagen, über die Busch- und Waldbrände berichtet. Wir weisen deshalb auch den schwerwiegenden Vorwurf, SRF würde ARD und ZDF kopieren, in aller Form zurück. Die Redaktionen von SRF arbeiten unabhängig gemäss Verfassung, Gesetz und Konzession. Die Aussage des Beanstanders, <das Schweizer TV ist schon längst von der Politik gekidnappt worden>, ist eine unerhörte Unterstellung, die wir ebenso in aller Form zurückweisen.

Fazit

Die beiden Sendungen Tagesschau und 10v10 haben sachgerecht über die Temperaturen und die Busch- und Waldfeuer in Australien berichtet. Wir bitten Sie, die Beanstandung in diesem Sinne zu beantworten.»

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung der Sendungen. Sie fahren schweres Geschütz auf, indem Sie Fernsehen SRF vorwerfen, nach Strich und Faden zu lügen. Wer solche Vorwürfe erhebt, muss sie belegen können. Sie behaupten, dass lokale Wetterberichte in Australien für die von Ihnen genannte Periode Temperaturen zwischen 19 und 26 Grad angegeben hätten, beweisen diese Behauptung aber nicht. Im Gegensatz zu Ihnen können die Redaktionen der «Tagesschau» und von «10 vor 10» belegen, dass sich die Temperaturen im Bereich von 41 – 48,9 Grad Celsius bewegten. Sie stützen sich dabei auf seriöse Quellen. Die Berichte der beiden Sendegefässe vom 3. Januar 2020, die ich mir mit kritischem Auge angesehen habe, waren daher von A-Z korrekt. Nichts war übertrieben, nichts war verzerrt, nichts war gelogen. Es gibt daher keinerlei Anlass für eine Berichtigung. Und es gab auch keinen Grund, einen Klimaskeptiker zu Wort kommen zu lassen, der beispielsweise sagt: «Hier brennt es zwar, aber das Feuer ist ganz kalt. Und die Leute, die evakuiert werden, flüchten nicht vor dem Feuer, sondern nehmen an einer Zivilschutzübung teil!». Die Informationssendungen von Fernsehen SRF basieren auf Fakten, nicht auf Märchenbüchern. Und sie sind von niemandem gekidnappt. Wie ich aus langjähriger Beobachtung weiß, arbeiten sie unabhängig von allen politischen und ökonomischen Mächten ausschliesslich nach journalistischen Kriterien, und dies nach bestem Wissen und Gewissen. Ich kann daher Ihre Beanstandung in keiner Weise unterstützen.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen,
Roger Blum, Ombudsmann


[1] https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/klimadebatte-in-australien-nach-buschbraenden?id=bb74d347-ac55-4b96-9e9c-a159e99d8a33

https://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/verheerende-buschbraende-in-australien?id=6339c1db-7e78-4b93-939c-d8a198c5ea0f

[2] https://www.nsw.gov.au/your-government/the-premier/media-releases-from-the-premier/premier-declares-third-state-of-emergency/

[3] https://www.youtube.com/watch?v=na-3FIdj3vU

[4] https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/buschbraende-in-australien-ferienparadiese-im-ausnahmezustand?id=b8b2a91e-eaa6-42bf-91b1-e2060304f602

[5] https://www.accuweather.com/en/au/sydney/22889/january-weather/22889?year=2020

[6] https://www.accuweather.com/en/au/coonabarabran/12763/january-weather/12763

[7] https://www.accuweather.com/en/au/canberra/21921/january-weather/21921

[8] https://www.northerndailyleader.com.au/story/6576279/rfs-gets-upper-hand-as-favourable-conditions-help-battle-blaze/

[9] https://www.bbc.com/news/world-australia-50992323

[10] https://www.accuweather.com/en/au/penrith/13183/january-weather/13183

[11] http://www.bom.gov.au/climate/current/month/nsw/summary.shtml

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Tagesschau» und «10 vor 10»-Beiträge über den Shutdown in den USA beanstandet

5707 | Mit Ihrer E-Mail vom 3. Januar 2019 beanstandeten Sie die Sendungen «Tagesschau» und «10 vor 10» (Fernsehen SRF) vom 2. Januar 2019 und dort namentlich die Beiträge über den Shutdown in den USA und den Zusammentritt des neuen Kongresses. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Nichtberichterstattung über WTC 7-Studie beanstandet

Nichtberichterstattung über WTC 7-Studie beanstandet

Ein Fernsehzuschauer beanstandet, dass SRF nicht über eine neu veröffentlichte Studie zum Einsturz des WTC 7-Gebäudes in New York berichtet hat. In seinen Augen ist dies eine Unterschlagung wichtiger Informationen. Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandung nicht unterstützen.

Weiterlesen

Berichterstattung zum Freitod von David Goodall beanstandet

5466 | Mit Ihrer E-Mail vom 11. Mai 2018 haben Sie die Berichterstattung in der Zeitspanne vom 8. bis 10. Mai 2018 in der «Tagesschau» und bei «10vor10» zum Freitod des 104-jährigen Australiers David Goodall beanstandet. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Voraussetzungen an eine Beanstandung. Somit kann ich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht