Maurizio Canetta
SRG Deutschschweiz News

Radiotelevisione Svizzera RSI startet Nachfolgeprozess der Direktion

Maurizio Canetta, Direktor von Radiotelevisione Svizzera RSI und Mitglied der Geschäftsleitung der SRG, hat auf die erste Hälfte des kommenden Jahres seinen Rücktritt angekündigt. Für die Nachfolgeregelung leitet die SRG ein ordentliches Verfahren ein.

Maurizio Canetta, 64, Direktor des Radios und Fernsehens der italienischsprachigen Schweiz RSI und Mitglied der Geschäftsleitung der SRG, hat in Absprache mit SRG-Generaldirektor Gilles Marchand auf die erste Jahreshälfte 2021 seinen Rücktritt angekündigt. Canetta ist seit 40 Jahren für das Medienunternehmen tätig.

Nach seinem Studium an der Universität Pavia (Literaturwissenschaften und Philosophie) trat Maurizio Canetta 1980 bei RSI ein. Es folgte ein Volontariat als Journalist des «Telegiornale» in Zürich, wo er bis 1987 Redaktor, Moderator, Korrespondent und Redaktionsleiter der Sendung war. Danach arbeitete er als Bundeshauskorrespondent und Produzent der Sendungen «Domenica Sportiva» und «Telegiornale». 1993 wurde er Leiter der Abteilung Sport, 2000 Redaktionsleiter des «Telegiornale» und 2007 Redaktionsleiter der Sendung «Falò» sowie der Informationsmagazine. In dieser Zeit leitete und produzierte Maurizio Canetta auch Programme und Reportagen. Am 1. September 2008 übernahm er die Verantwortung für den Bereich Kultur TV und im Dezember 2010 jene der Abteilung Kultur Radio und TV. Vom 1. Juli 2012 bis Ende Mai 2014 war er Chefredaktor der Abteilung Information. Per 1. Juni 2014 wurde er vom Verwaltungsrat zum Direktor von RSI und damit auch in die Geschäftsleitung der SRG gewählt.

Maurizio Canetta ist Stiftungsratspräsident der «Fondazione Patrimonio culturale» sowie Präsident der «Comunità Radiotelevisiva Italofona».

SRG-Generaldirektor Gilles Marchand zur Rücktrittsankündigung: «Maurizio Canetta ist ein hervorragender Kenner der italienischsprachigen Medienwelt, er vertritt die Interessen der italienischen Schweiz innerhalb der Geschäftsleitung der SRG mit sehr viel Engagement und bewies während der Corona-Krise mit seiner regelmässigen Sendung ‹Con Voi›, in welcher er während 90 Minuten im Studio Zuschauerfragen beantwortete, einmal mehr, welche journalistischen Qualitäten er hat. Wir werden ihn zu gegebenem Zeitpunkt gebührend verabschieden.»

Die SRG leitet für die Nachfolgeregelung ein ordentliches Verfahren ein, das von Luigi Pedrazzini, dem Präsidenten der «Società cooperativa per la Radiotelevisione svizzera di lingua italiana» (Corsi), geleitet wird.


Text: SRG SSR

Bild: SRG SSR

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Luigi Pedrazzini neuer Vizepräsident des Verwaltungsrats SRG

Luigi Pedrazzini neuer Vizepräsident des Verwaltungsrats SRG

Anlässlich seiner Sitzung vom 13. Dezember hat sich der Verwaltungsrat der SRG für die Amtsperiode 2020 bis 2023 neu konstituiert. Luigi Pedrazzini aus Locarno wurde als Nachfolger des zurücktretenden Jean-François Roth zum neuen Vizepräsidenten des Verwaltungsrats gewählt.

Weiterlesen

Bild von Von der SRG zu Ringier: «Kopf und Bauch sagen: Do it!»

Von der SRG zu Ringier: «Kopf und Bauch sagen: Do it!»

Bei «No Billag» galt sie als Hoffnungsträgerin und Trumpf der SRG: Nun wechselt die stellvertretende SRG-Direktorin in die Privatwirtschaft. Wie kam es dazu? Ladina Heimgartner spricht über die Gründe für den überraschenden Wechsel zu Ringier.

Weiterlesen

Bild von Nicolas Pernet wird Direktor von RTR

Nicolas Pernet wird Direktor von RTR

Der Verwaltungsrat der SRG SSR ist dem Vorschlag des Regionalvorstandes der SRG Svizra Rumantscha einstimmig gefolgt und hat Nicolas Pernet an seiner Sitzung vom 25. Juni zum neuen Direktor von RTR gewählt.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.