Screenshot Rundschau
SRG Deutschschweiz News

«Rundschau» gewinnt Medienpreis für Qualitätsjournalismus

Für die Enthüllung einer weltweiten Abhöroperation von US-amerikanischen und deutschen Geheimdiensten, bei der die Schweizer Firma Crypto AG eine zentrale Rolle spielte, wurde die «Rundschau» von Schweizer Radio und Fernsehen vom Magazin «Private» mit dem 1. Preis in der Kategorie TV ausgezeichnet.

Das Magazin «Private» verleiht seit dem Jahr 2002 jährlich einen Medienpreis für Qualitätsjournalismus. Dieser bezweckt die Unterstützung, Förderung und Anerkennung herausragender Leistungen speziell im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Am 10. Juni 2020 wurde der «Private»-Medienpreis nun zum 19. Mal vergeben.

In der Kategorie TV gewann die «Rundschau» den ersten Preis für die Recherchen zu den Cryptoleaks. Das Politmagazin von SRF hatte zusammen mit dem ZDF und der «Washington Post» eine weltweite Abhöroperation von US-amerikanischen und deutschen Geheimdiensten enthüllt. Eine zentrale Rolle spielten manipulierte Chiffriergeräte der Schweizer Firma Crypto AG. Die Jury würdigt damit gemäss Laudation von Prof. Dr. Otfried Jarren eine besondere investigativjournalistische Leistung im Fernsehjournalismus.

Hier geht es zur preisgekrönten Ausgabe der «Rundschau».


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ombudsfall: Pointierte «Rundschau» zu Kampfjets

Ombudsfall: Pointierte «Rundschau» zu Kampfjets

Die «Rundschau» vom 2. September 2020 behandelte das Thema der Kampfflugzeugbeschaffung über die am 27. September 2020 abgestimmt wird. Gegen die Sendung gingen mehrere Beanstandungen ein, die hauptsächlich den Umgang mit dem designierten Luftwaffenchef monierten. Zu Unrecht.

Weiterlesen

Bild von SRG punktet mit Qualität, Private mit lokalem Bezug

SRG punktet mit Qualität, Private mit lokalem Bezug

Die Schweizerinnen und Schweizer geben den von ihnen genutzen Radio- und Fernsehprogrammen laut einer Bakom-Studie gute Noten. Insgesamt schneidet die SRG besser ab als private Anbieter. Die No-Billag-Debatte wirkt sich eher positiv auf die Bewertung der SRG-Sendungen aus.

Weiterlesen

Bild von «Rundschau»-Moderatorin war zu Recht kritisch

«Rundschau»-Moderatorin war zu Recht kritisch

Dem «Rundschau»-Publikum werde die «persönliche Ideologie» der Journalistin aufgezwungen, findet ein Beanstander. Im Beitrag ging es um die verschärfte Asylpraxis der Schweiz gegenüber Eritreer*innen. Ombudsmann Roger Blum unterstützt die Beanstandung nicht.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.