Die Darsteller von Tscharniblues II blicken in die Kamera
SRG Deutschschweiz News

«CH:Filmszene» – Tscharniblues II

1979 drehte der mittlerweile verstorbene Bruno Nick mit seinem Bruder Bernhard und seinen besten Freunden, darunter Stefan Kurt, den legendären Szenenfilm «Dr Tscharniblues». 40 Jahre später blickt Bernhards Sohn, Aron Nick, zurück und fragt, was aus den Träumen von damals geworden ist.

1979, Hochhaussiedlung Tscharnergut: Der Vater des Regisseurs, sein Onkel und deren Freunde drehen den idealistischen Super-8-Film «Dr Tscharniblues» – ein wildes, ungeschminktes Selbstporträt, quasi ein Ur-Selfie ihrer Generation.

40 Jahre später versammelt der Filmemacher Nick Aron die Freunde seines Vaters wieder im Tscharnergut und geht der Frage nach, was aus ihnen und ihren Idealen geworden ist. Was haben sie erreicht und was haben sie verloren? Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verweben sich zu einer Reise mit persönlichen Abgründen, Hoffnungen und der Suche nach Identität. Auch schimmert die Einsicht durch, dass es manchmal nötig ist, die Träume und Ansprüche ans Leben zu revidieren. Das ehrliche, berührende Werk erzählt von Desillusionierung, vom Scheitern, aber vor allem auch von einer tiefen Freundschaft, die alles aushält, sogar das Recht, erfolglos zu sein.


Ausstrahlung: Freitag, 31. Juli 2020, 22.50 Uhr, SRF 1


«CH:Filmszene» zeigt die besten Schweizer Filmproduktionen mit Schwerpunkt Dokumentarfilm. Alle Filme sind Koproduktionen von Filmschaffenden mit dem Schweizer Fernsehen, die im Rahmen des «Pacte de l’audiovisuel» entstanden sind.

Text: SRF

Bild: SRF/Trinipix GmbH

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Rekordjahr für den Pacte de l’audiovisuel

Rekordjahr für den Pacte de l’audiovisuel

2023 war das letzte Jahr der Vierjahresperiode des Pacte de l’audiovisuel und ein gutes dazu: Die SRG unterstützte die unabhängigen Filmproduzent:innen wie noch nie. Auch die Neuverhandlungen für die Periode 2024–2027 fanden in Rekordzeit einen Abschluss.

Weiterlesen

Bild von Auszeichnung für SRF-Koproduktion «Ostrov – Lost Island» und ZDF/3sat-Koproduktion «Der Ast, auf dem ich sitze»

Auszeichnung für SRF-Koproduktion «Ostrov – Lost Island» und ZDF/3sat-Koproduktion «Der Ast, auf dem ich sitze»

Der Dokumentarfilm «Ostrov – Lost Island» von Svetlana Rodina und Laurent Stoop hat den Best International Feature Documentary Award gewonnen. Luzia Schmid wurde für ihren Dokumentarfilm «Der Ast, auf dem ich sitze» mit dem Grimme-Preis 2021 ausgezeichnet.

Weiterlesen

Bild von Das Familiendrama «Sisters» entsteht als SRF-Koproduktion

Das Familiendrama «Sisters» entsteht als SRF-Koproduktion

Derzeit laufen auf Kreta und in der Schweiz die Dreharbeiten für die SRF-Kino-Koproduktion «Sisters». Regisseurin und Drehbuchautorin ist Lisa Brühlmann, die auch die Rolle der Mutter spielt.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.