Bildschirme in einem Studio, auf denen das SRG-Logo ersichtlich ist
SRG Deutschschweiz News

Transformation bei der SRG SSR

Der Lockdown und die aktuelle Gesundheitskrise haben die Trends der rückläufigen Werbeeinnahmen und der verstärkten, digitalen Nutzung der Schweizer Medien beschleunigt. Die SRG reagiert auf diese Veränderungen, nimmt Anpassungen vor und setzt ihre Transformation weiter fort.

Covid-19 führte für die Medien in der ersten Hälfte 2020 zu einem deutlichen Rückgang der Werbeeinnahmen, Sport- und Kulturveranstaltungen mussten verschoben oder abgesagt werden.

Für die SRG wird der Rückgang der kommerziellen Einnahmen, der hauptsächlich auf die Gesundheitskrise im ersten Halbjahr zurückzuführen ist, in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr 65 Millionen Franken betragen. Der Rückgang seit 2017 beträgt somit insgesamt fast 100 Millionen Franken. Und die Aussichten für die nächsten Jahre bleiben herausfordernd. Diese Situation hat die SRG veranlasst, weitere Anpassungs- und Transformationsmassnahmen zu ergreifen.

In den nächsten vier Jahren (2021–2024) wird deshalb ein neuer Sparplan von 50 Millionen Franken umgesetzt. Dieser Plan wird sich auch auf die Zahl der Arbeitsplätze auswirken. Die SRG rechnet über die nächsten vier Jahre bis 2024 unternehmensweit mit einem Abbau von rund 250 Vollzeitarbeitsplätzen der aktuell insgesamt 5500. Diese Reduktion wird hauptsächlich über natürliche Fluktuationen realisiert, Entlassungen sind aber nicht zu vermeiden. Die SRG sieht deshalb in Absprache mit ihrem Sozialpartner zusätzlich zum Sozialplan spezielle Begleitmassnahmen im Bereich der beruflichen Umschulung und der freiwilligen Frühpensionierung vor.

Gleichzeitig setzt die SRG die Transformation des Service public, die 2018 nach der No-Billag-Abstimmung eingeleitet wurde, weiter fort, um auf den veränderten Medienkonsum und die Bedürfnisse der Öffentlichkeit zu reagieren.

Nach der Umsetzung von wichtigen Projekten in den Bereichen Produktion und Vertrieb wird die SRG im November 2020 ihre neue nationale Streaming-Plattform Play Suisse lancieren. Play Suisse bietet Schweizer Filme, Serien und Dokumentationen aus allen vier Sprachregionen mit Untertiteln und personalisierten Empfehlungen.


Text: SRG SSR

Bild: SRG SSR

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Radiostudio Brunnenhof: künftige Nutzung konkretisiert sich

Radiostudio Brunnenhof: künftige Nutzung konkretisiert sich

Bekanntlich wird Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) im Lauf des Jahres 2022 das Radiostudio Brunnenhof in Zürich Unterstrass nicht mehr benötigen. Die Redaktionen sollen die neu errichtete «Radio Hall» auf dem heutigen TV-Areal Leutschenbach in Zürich Seebach beziehen. Wie Ende Juni bekanntgegeben, möchte die Stadt Zürich das Brunnenhof-Areal übernehmen und zum Sekundarschulhaus umgestalten. Die drei beteiligten Parteien SRG-Trägerschaft Zürich Schaffhausen (kurz: RFZ), das nationale Medienunternehmen SRG (als Mutterhaus von SRF) und die Stadt Zürich haben wichtige Vorentscheide getroffen, um die Weichen für dieses Vorhaben zu stellen. Der Stadtrat von Zürich beantragt nun dem Parlament (Gemeinderat) einen Projektierungskredit und informierte am 16. September über die vorgesehenen Bauetappen.

Weiterlesen

Bild von Weitere Sparmassnahmen bei SRF beschlossen

Weitere Sparmassnahmen bei SRF beschlossen

Aufgrund der stark rückgängigen Werbeeinnahmen muss SRF per 2020 zusätzlich mindestens 16 Millionen Franken einsparen. Deshalb hat die SRF-Geschäftsleitung neuerliche Sparmassnahmen in allen Abteilungen des Unternehmens beschlossen.

Weiterlesen

Bild von Neubau am SRF-Standort Zürich Leutschenbach soll Betriebskosten nachhaltig senken

Neubau am SRF-Standort Zürich Leutschenbach soll Betriebskosten nachhaltig senken

Das Projekt «SRF Next» des Tessiner Büros Durisch + Nolli Architetti sieht den Ersatz eines bisherigen Studiogebäudes (Studio 1) durch einen Neubau für den trimedialen Redaktions- und Produktionsbetrieb vor.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht