Nathalie Wappler an der Personalinformation.
SRG Deutschschweiz News

Stellenabbau bei SRF: Aktueller Stand der Umsetzung

Vom 19. Oktober bis 9. November fand bei SRF im Hinblick auf den geplanten Stellenabbau die gesetzlich vorgeschriebene Konsultation der Mitarbeitenden statt. Nach Abschluss dieses Verfahrens hat SRF-Direktorin Nathalie Wappler heute die Mitarbeitenden über den aktuellen Stand des Projektes informiert: Im Januar 2021 wird die erste Etappe des Stellenabbaus umgesetzt, gleichzeitig werden neue, für die Transformation benötigte Stellen aufgebaut.

Im Oktober hat SRF aufgrund der rückläufigen Werbeeinnahmen und der Transformation Sparpläne und Personalmassnahmen angekündigt. Die erste Etappe dieser Massnahmen wird wie geplant im Januar 2021 umgesetzt. An einer Personalveranstaltung per Livestream hat SRF-Direktorin Nathalie Wappler heute Nachmittag den Mitarbeitenden den aktuellen Stand der Planung und die nächsten Schritte bei der Umsetzung dieser Massnahmen aufgezeigt.

Demnach werden SRF-weit im Januar 2021 66 Vollzeitstellen abgebaut und gleichzeitig 89 Vollzeitstellen aufgebaut. Diese neuen Stellen und Berufsbilder sind für die digitale Transformation bei SRF nötig. In den kommenden Wochen werden diese Zahlen weiter konkretisiert und die genaue Aufteilung des Ab- und des Aufbaus auf die einzelnen Abteilungen detailliert ausgearbeitet. «Wir können euch heute noch keine definitiven Zahlen zeigen, sondern nur geplante Zahlen – denn wir sind hier wirklich mitten im Prozess», betonte Nathalie Wappler gegenüber den Mitarbeitenden. «In vielen Gesprächen in den nächsten Wochen werden wir diese geplanten Zahlen nun konkretisieren.»

Innerhalb der Abteilungen gilt es zu klären, wo und wie genau der Abbau stattfindet. Berücksichtigt werden dabei Möglichkeiten für Umschulungen, interne Wechsel, die natürliche Fluktuation sowie Frühpensionierungen. Wie im Oktober bekannt gegeben, wird es auch zu Kündigungen kommen. Über die konkretisierten Personalmassnahmen werden die Mitarbeitenden ab Mitte Januar innerhalb der Abteilungen informiert. Ab diesem Zeitpunkt werden auch die Kündigungen ausgesprochen.

Sozialplan und Begleitmassnahmen der SRG

Zur Abfederung der Personalmassnahmen sind ein Sozialplan sowie weitere Begleitmassnahmen vorgesehen. Die Verhandlungen zum Sozialplan zwischen der SRG und der Gewerkschaft SSM sind noch im Gang, voraussichtlich Mitte Dezember werden beide Seiten über die Ergebnisse informieren. Ergänzend zum Sozialplan sind Anreize für Frühpensionierungen, Möglichkeiten für Umschulungen innerhalb der SRG sowie – mit Unterstützung eines externen Partners – eine verstärkte Begleitung von gekündigten Mitarbeitenden geplant.


Text: SRF

Bild: SRF/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Sparmassnahmen und weitere Schritte zur Transformation

Sparmassnahmen und weitere Schritte zur Transformation

SRF-Direktorin Nathalie Wappler informierte die SRF-Mitarbeitenden am Dienstag, 6. Oktober 2020, über die Sparvorgaben für die nächsten zwei Jahre sowie weitere Schritte zur Transformation im Rahmen von «SRF 2024».

Weiterlesen

Bild von Medienzentren der Landeskirchen tragen Weiterentwicklung des SRF-Religionsangebots mit

Medienzentren der Landeskirchen tragen Weiterentwicklung des SRF-Religionsangebots mit

Beim Gespräch zwischen SRF und den Medienzentren der Landeskirchen waren auch das Transformationsprojekt «SRF 2024» und die damit verbundenen Entwicklungen im Religionsangebot von SRF Thema.

Weiterlesen

Bild von Behobene Störungen bei SRF

Behobene Störungen bei SRF

Am Montagabend, 8. Oktober, trat beim Schnittsystem der Newssendungen eine technische Störung auf, die das Abspielen der Beiträge verunmöglichte. Am Dienstagmorgen, 9. Oktober, fiel der Wetterkanal aus. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen diesen beiden Störungen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.