Doppelbild von Laura Köppen und Stefano Semeria
SRG Deutschschweiz News

Laura Köppen und Stefano Semeria in der Geschäftsleitung von SRF

Im Rahmen der digitalen Transformation mit dem Projekt «SRF 2024» werden bei SRF die Abteilungen Audience und Distribution neu aufgebaut. Seit Ende 2020 leiten Laura Köppen und Stefano Semeria diese Abteilungen interimistisch. Heute Mittwoch, 10. Februar 2021, hat der Verwaltungsrat der SRG die beiden definitiv in diese Funktion innerhalb der SRF-Geschäftsleitung gewählt.

Das neue Betriebsmodell von «SRF 2024» kommt bei SRF ab 1. April 2021 zum Tragen. In diesem Zusammenhang werden bei SRF die beiden neuen Abteilungen Audience und Distribution aufgebaut. Nach dem ordentlichen Bewerbungsverfahren hat heute der Verwaltungsrat der SRG die Interimsleitenden Laura Köppen (34) für Audience und Stefano Semeria (54) für die Distribution als Abteilungsleitende bestimmt. Sie übernehmen diese Funktionen per sofort.

Laura Köppen neue Abteilungsleiterin Audience

Laura Köppen arbeitet seit September 2015 bei SRF, zunächst als Projektleiterin in der TV-Forschung und später als Leiterin Strategische Projekte und Forschung. Zuvor war sie Referentin des Programmdirektors beim ZDF und Redaktorin Strategische Planung/Formatentwicklung bei ZDFneo. Sie hat einen Master in Interkultureller Kommunikation und Wirtschaft absolviert.

Laura Köppen: «SRF stellt die Nutzenden ins Zentrum, Audience vertritt innerhalb von SRF die vielfältigen Nutzungsbedürfnisse der Menschen in der Deutschschweiz. Es ist ein Privileg, die neue Abteilung bei SRF verantworten zu dürfen. Ich weiss, dass ich mich auf viele engagierte, kluge und kreative Mitarbeitende verlassen kann, mit denen ich Audience als neue Kraft aufbauen darf. Auf die anstehenden Aufgaben blicke ich mit viel Respekt und Dankbarkeit.»

SRF-Direktorin Nathalie Wappler: «Massgebliche Impulse für die Gründung der Abteilung Audience kamen innerhalb des Projekts ‹SRF 2024› von Laura Köppen. Sie bringt ein hohes Verständnis für strategische Themen mit. Und die Fähigkeit, ganz unterschiedliche Menschen und Ideen miteinander zu verbinden. Audience steht für die Stimme des Publikums, die bei SRF zentral ist. Laura Köppen ist die ideale Person, um die Anliegen des Publikums in der Geschäftsleitung von SRF zu vertreten. Für ihre neue Aufgabe wünsche ich ihr alles Gute.»

Stefano Semeria neuer Abteilungsleiter Distribution

Bei SRF ist Stefano Semeria seit 2011 in unterschiedlichen Führungsfunktionen tätig: als Programmleiter TV, Bereichsleiter Junge Zielgruppen und ab August 2018 als Abteilungsleiter Jugend, Familie, Unterhaltung und Mitglied der Geschäftsleitung. Vor seiner Tätigkeit bei SRF war Semeria Inhaber einer Beratungs- und Entwicklungsfirma für Onlinevideos und die Analyse digitaler Strategien von internationalen Medienunternehmen. Bei verschiedenen deutschen Fernsehsendern hatte er zudem Leitungspositionen in Programmplanung und Trendscouting inne.

Stefano Semeria: «Mit der Abteilung Distribution schafft SRF eines der spannendsten Tätigkeitsprofile, das es zurzeit in der Schweizer Medienwelt gibt. Auf diese Herausforderung freue ich mich sehr. In den nächsten Monaten gilt es vor allem, die neue Abteilung im Unternehmen zu verankern. Wir müssen von Anfang an den Wert und die Bedeutung von Distribution vermitteln – und die interne Zusammenarbeit leben, über die Abteilungsgrenzen hinweg. Daher ist eines meiner grössten Anliegen, aus den heterogenen Aufgaben in der Distribution eine Einheit zu formen.»

SRF-Direktorin Nathalie Wappler: «Stefano Semeria bringt innerhalb der Medienbranche langjährige Erfahrung in anspruchsvollen Führungspositionen mit. Zudem überzeugt sein Leistungsausweis beim Aufbau und der Umsetzung von neuen Angeboten. Als Leiter des Bereiches Junge Zielgruppen hat er bei SRF mit seinem Team vielfältige Inhalte erfolgreich umgesetzt. Ich bin davon überzeugt, dass Stefano Semeria genau die richtige Person ist, um die komplexen Aufgaben der Distribution innerhalb von SRF zu stärken – für unser Publikum. Auf unsere weitere Zusammenarbeit in der Geschäftsleitung freue ich mich sehr.»

Weitere Veränderungen

Wie angekündigt, werden die heutigen Abteilungen Programme und Digital Ende März 2021 aufgelöst. Ihre Aufgabenbereiche werden in die neue Organisationsstruktur von SRF überführt. Robert Ruckstuhl, seit Sommer 2019 interimistischer Abteilungsleiter Programme, übernimmt nach Auflösung der Programmabteilung in der Abteilung Distribution die Leitung des Bereichs Kanäle Radio. Noch offen ist die künftige Funktion von Gert von Manteuffel, derzeit Abteilungsleiter Digital, nach Auflösung der Abteilung. Die interimistische Abteilungsleitung Unterhaltung bleibt bei Reto Peritz. Die Stelle ist intern und extern ausgeschrieben.


Text: SRF

Bild: SRF/Matthias Dhum/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Stellenabbau bei SRF: Umsetzung der ersten Etappe

Stellenabbau bei SRF: Umsetzung der ersten Etappe

Aufgrund der wegbrechenden Werbeeinnahmen und für die digitale Transformation führt SRF bis Ende 2021 in zwei Etappen einen Stellenabbau durch. Der erste Teil dieser Personalmassnahmen wird ab sofort umgesetzt.

Weiterlesen

Bild von Sparmassnahmen und weitere Schritte zur Transformation

Sparmassnahmen und weitere Schritte zur Transformation

SRF-Direktorin Nathalie Wappler informierte die SRF-Mitarbeitenden am Dienstag, 6. Oktober 2020, über die Sparvorgaben für die nächsten zwei Jahre sowie weitere Schritte zur Transformation im Rahmen von «SRF 2024».

Weiterlesen

Bild von Stellenabbau bei SRF: Aktueller Stand der Umsetzung

Stellenabbau bei SRF: Aktueller Stand der Umsetzung

Vom 19. Oktober bis 9. November fand bei SRF im Hinblick auf den geplanten Stellenabbau die gesetzlich vorgeschriebene Konsultation der Mitarbeitenden statt. Nach Abschluss dieses Verfahrens hat SRF-Direktorin Nathalie Wappler heute die Mitarbeitenden über den aktuellen Stand des Projektes informiert.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.