Peter Schneider
SRG Deutschschweiz News

SRF 3-Haussatiriker Peter Schneider geht in Frühpension

Über 30 Jahre lang stand er für Radio SRF 3 als Haussatiriker im Einsatz. Nun hat sich Peter Schneider entschieden, mit 63 Jahren in Frühpension zu gehen. Seine letzte Presseschau geht am Freitag, 9. Juli 2021, über den Sender.

Der tägliche Irrsinn bei der Zeitungslektüre – schonungslos vor Augen geführt. Mit der «anderen Presseschau» hat Peter Schneider die Hörerinnen und Hörer von Radio SRF rund drei Jahrzehnte lang täglich pünktlich um 8.50 Uhr unterhalten. Mit spitzer Zunge hat er in eigener Sprache und unverkennbarem Stilmittel satirisch kommentiert, was in der Medienwelt geschrieben wurde. Stets pointiert und geistreich, immer humorvoll und gerne auch bissig.

Peter Schneider: «Vor dreissig Jahren habe ich natürlich nicht daran gedacht, dass dieses Format sich so lange halten würde. Es ist ja doch immer eine ziemlich persönlich geprägte Abrechnung mit dem Weltgeschehen und seiner Darstellung in der Presse – und später auch in den sozialen Medien – gewesen. Andererseits ist es aber auch ein Format, das man im Prinzip ewig weiterführen könnte. In die Presse zu schauen, ist eine Sisyphos-Arbeit. Genau darum aber habe ich beschlossen, dass es irgendwann auch mal gut sein muss, weil es eben kein ‹natürliches› Ende dafür gibt. Aber, wie Camus geschrieben hat: ‹Man muss sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.› Und jetzt auch noch als einen pensionierten.»

Roland Wehrli, Co-Leiter Radio SRF 3: «Natürlich wussten wir, dass Peter seine Presseschau nicht endlos produzieren wird. Nun, wo das Ende naht, ist es aber trotzdem schwer vorstellbar, dass wir bald keine ‹andere Presseschau› mehr hören werden. SRF 3 verliert eine Institution, die man nicht ersetzen kann und mit Peter Schneider nicht nur den Grandseigneur der Satire, sondern auch einen lieben Kollegen.»

Radio SRF 3 wird ab Montag, 5. Juli 2021, täglich zurück auf Peter Schneiders Hörkolumnen blicken – mit Archivbeiträgen, Anekdoten und Würdigungen. Seine letzte Presseschau wird Peter Schneider am Freitag, 9. Juli 2021, zum Besten geben (live, 08.50 Uhr, Radio SRF 3). Zum Abschied ist er dann am Montagabend, 12. Juli 2021, noch in der Talk-Sendung «Focus» bei Moderator Hannes Hug zu Gast (20.00 Uhr, Radio SRF 3). Als Erzähler im Krimi-Hörspiel «Maloney» wird Peter Schneider weiterhin auf SRF 3 zu hören sein.


Text: SRF

Bild: SRF/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von SRF 3-Sendung «Die andere Presseschau» von Peter Schneider beanstandet

SRF 3-Sendung «Die andere Presseschau» von Peter Schneider beanstandet

5922 | Mit Ihrer E-Mail vom 14. April 2019 beanstandeten Sie «Die andere Presseschau» von Peter Schneider (Radio SRF 3) vom gleichen Tag. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Radio SRF-Sendung «Peter Schneider – Die andere Presseschau» beanstandet

Radio SRF-Sendung «Peter Schneider – Die andere Presseschau» beanstandet

6306 | Mit Ihrer E-Mail vom 23. Januar 2020 beanstandeten Sie die Sendung «Peter Schneider – Die andere Presseschau» (Radio SRF 3) vom gleichen Tag und dort eine Passage über Tote an der Beerdigung von General Soleimani. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Salzburger Stier 2017 im Stadttheater Schaffhausen

Salzburger Stier 2017 im Stadttheater Schaffhausen

Der renommierte Kabarettpreis Salzburger Stier ist der Radio-Oscar unter den Kabarettpreisen. Er wird am 5. und 6. Mai 2017 bereits zum 36. Mal vergeben, erst zum 4. Mal findet die Preisverleihung aber in der Schweiz statt. Der Eröffnungsabend am 5. Mai 2017 wird ab 20.00 Uhr live auf Radio SRF 1 übertragen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.