Bild von «SRF DOK»: Martina Hingis
SRG Deutschschweiz News

«SRF DOK»: Martina Hingis

Martina Hingis ist ein Weltstar des Sports. Die jüngste Nr. 1 im Damentennis aller Zeiten. Diese Dokumentation erzählt – als erster Film überhaupt – von ihrer wechselhaften Karriere, ihrem Leben vom Wunderkind bis heute, der Beziehung zu ihrer Mutter und Trainerin und von der Welt des Tenniszirkus.

Geboren in der Tschechoslowakei, als Tochter der Tennisspielerin Melanie Molitor bestimmt der Tennissport früh das Leben von Martina Hingis. Mit zwei Jahren beginnt das Tennistraining und mit vier Jahren spielt sie ihr erstes Turnier. Mit zwölf Jahren wird sie die bis heute jüngste Spielerin, die einen Junioren-Grand-Slam-Titel gewinnt. Mit 16 gewinnt sie als jüngste Spielerin jemals die Australian Open. 209 Wochen stand ihr Name auf dem ersten Platz der Weltrangliste.

Flankiert durch die Einordnung von Experten und Wegbegleiterinnen wie John McEnroe, Monica Seles oder Roger Federer spricht Martina Hingis aus ihrer eigenen Perspektive und gibt tiefe Einblicke in ihr Leben und die Welt des Damentennis.

Martina Hingis ist ein absoluter Weltstar des Sports. Doch nennt man ihren Namen in ihrer Heimat Schweiz, erntet man auch Reaktionen wie: «Ach die mit der strengen Mutter» oder «Ach die mit dem Doping». Ihre unglaublichen sportlichen Leistungen geraten dabei manchmal in den Hintergrund. Grund genug in diesem Dokumentarfilm einmal genauer hinzuschauen. Und taucht man erstmal ein in diese faszinierende Geschichte, stösst man neben dem Tennis auf einige universelle Fragen zu Erziehung, Erwachsenwerden und danach, was letztendlich ein glückliches Leben ausmacht.

Martina Hingis und ihre Mutter stammen aus der damaligen, kommunistischen Tschechoslowakei. Melanie Molitor, ihre Mutter und Trainerin, sah den Sport als einen Weg, um ihrer Tochter ein Leben in Freiheit, jenseits des Eisernen Vorhangs, zu ermöglichen. In ihrer neuen Heimat der Schweiz kam es zum Kulturschock. Was im Kommunismus normal war, der Ehrgeiz und die eiserne Disziplin des Duos, sorgte in der Schweiz häufig für Unverständnis. Dort war es zu jener Zeit nicht üblich, so professionell mit Kindern zu arbeiten.

Der Film ist auch eine Geschichte über die Beziehung einer Mutter zu ihrer Tochter und ihren unkonventionellen Weg, der ganz anders ist als in der kollektiven Wahrnehmung. Wie hat dieses Duo es trotz aller Widerstände geschafft, Martina zu einer der besten Spielerinnen aller Zeiten zu machen und trotzdem bis heute eine enge familiäre Beziehung zu führen?


Ausstrahlung: Donnerstag, 13. Januar 2022, 20.05 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Wer wohnt wo?»: Wohnträume

«Wer wohnt wo?»: Wohnträume

Zum elften Mal führen fünf Kandidatinnen und Kandidaten die Zuschauenden durch ihre eigenen vier Wände und behalten bis zum Schluss das Geheimnis, welcher Wohntraum zu wem gehört. Durch die Sendung führt Moderator Sven Epiney.

Weiterlesen

Bild von «Hin und weg»: Die Highlights aus der Serie 2020

«Hin und weg»: Die Highlights aus der Serie 2020

In «Hin und weg» erzählt Mona Vetsch Liebesgeschichten aus aller Welt. Sie besucht Schweizer:innen, die aus Liebe ans Ende der Welt reisen. In diesem 100-Minuten-Zusammenschnitt erleben die Zuschauer:innen nochmals die Highlights der Staffel 2020.

Weiterlesen

Bild von «DOK»: Die Bergretter – Unterwegs mit der Air Zermatt

«DOK»: Die Bergretter – Unterwegs mit der Air Zermatt

Spannende Geschichten aus der Welt der Rettungsteams der Air Zermatt. Einen Monat lang wurden Helikopterpiloten, Flughelferinnen, Rettungssanitäterinnen und Mechaniker bei abenteuerlichen Einsätzen begleitet.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht