Das Foto zeigt eine Aussenansicht der Gebäudes des Bundesgerichts in Lausanne
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Bundesgerichtsurteil zum «DOK»-Film über Adam Quadroni

Der «DOK»-Film «Der Preis der Aufrichtigkeit» über Adam Quadroni, Whistleblower im Bündner Baukartell-Skandal, erlebte den Gang durch alle Instanzen: Nach der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz und der UBI befasste sich auch das Bundesgericht am 2. Dezember 2021 mit dem «DOK».

Die Aufdeckung des Bündner Baukartells 2009 hatte landesweit hohe Wellen geworfen. SRF sendete am 4. Dezember 2019 den «DOK»-Film «Der Preis der Aufrichtigkeit» über Adam Quadroni, der die Aufdeckung ins Rollen gebracht hatte. Der Film ging der Frage nach, welche Folgen die Enthüllung des Baukartells für Whistleblower Quadroni hatte. Der «DOK»-Film wurde bei der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz beanstandet. In der Folge befassten sich auch die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen UBI sowie das Bundesgericht mit dem Film.

Der damals amtierende Ombudsmann Roger Blum unterstützte in seinem Schlussbericht vom März 2020 die Beanstandung mehrheitlich nicht. Er gab dem Beanstander jedoch in drei Detailpunkten Recht. Der Beanstander gelangte mit einer Beschwerde gegen den «DOK»-Film an die UBI. Die UBI hiess am 28. August 2020 die Beschwerde gut. Dagegen legte die SRG Beschwerde beim Bundesgericht ein.

Das Bundesgericht hat nun am 2. Dezember 2021 die Beschwerde der SRG gegen den UBI-Entscheid b.849 zur Sendung «DOK» über den Whistleblower Adam Quadroni gutgeheissen. Es beurteilte die gegen den Gerichtspräsidenten im Dokumentarfilm erhobenen Vorwürfe anders als die UBI. Laut Bundesgericht betreffen diese Punkte Nebenaspekte der Haupterzählung. Die beanstandeten Sequenzen spielen demnach insgesamt eine untergeordnete Rolle und haben den Gesamteindruck nicht rechtserheblich beeinflusst. Der angegriffene Gerichtspräsident hätte zudem, auch ohne das Amtsgeheimnis zu verletzen, die Möglichkeit gehabt, seinen Standpunkt einzubringen. Das Bundesgericht ist deshalb zum Schluss gekommen, dass die Sendung das Sachgerechtigkeitsgebot nicht verletzt hat, obwohl sie in einzelnen Punkten anders und besser hätte gestaltet werden können.

Zum Urteil 2C_112/2021 des Bundesgerichts vom 2. Dezember 2021

Zum UBI-Entscheid b.849 vom 28. August 2020

Zum Schlussbericht Nr. 6278 der Ombudsstelle vom 14. März 2020


Text: SRG.D/UBI

Bild: Schweizerisches Bundesgericht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von UBI weist Beschwerde gegen «Rundschau»-Beitrag über Gewalt in Asylheimen ab

UBI weist Beschwerde gegen «Rundschau»-Beitrag über Gewalt in Asylheimen ab

Gegen den «Rundschau»-Beitrag «Gewaltzone Asylheim» vom 5. Mai 2021 reichte ein Fernsehzuschauer Beschwerde bei der UBI ein. Er kritisierte vor allem Aussagen und heimliche Aufnahmen einer anonymen Asylsuchenden.

Weiterlesen

Bild von Beschwerde gegen Radiobeitrag von SRF abgewiesen

Beschwerde gegen Radiobeitrag von SRF abgewiesen

Ein Beitrag der Sendung «News Aktuell» von Radio SRF 4 News über die Scharia war sachgerecht. Dies beschloss die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen UBI im Rahmen ihrer digital durchgeführten öffentlichen Beratungen.

Weiterlesen

Bild von «DOK» über Whistleblower Adam Quadroni war mehrheitlich korrekt

«DOK» über Whistleblower Adam Quadroni war mehrheitlich korrekt

Der Bündner Bauskandal beschäftigte auch Ombudsmann Roger Blum. Beanstandet wurde ein «DOK»-Film über Whistleblower Adam Quadroni. Der Ombudsmann kann die Beanstandung mehrheitlich nicht unterstützen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.