Visual Visions du Reel auf Play Suisse
SRG Deutschschweiz News

Die SRG unterstützt das Filmfestival Visions du Réel

An der 53. Ausgabe des Filmfestivals Visions du Réel, welches vom 7. bis 14. April in Nyon stattfindet, werden vier SRG-Koproduktionen auf der grossen Leinwand zu sehen sein. Die SRG unterstützt das weltweit bekannte Dokumentarfilm-Festival erneut als Medienpartnerin und stellt auf Play Suisse ab sofort eine Kollektion zum Visions du Réel zur Verfügung.

Die SRG unterstützt auch die 53. Ausgabe des Filmfestivals Visions du Réel, das vom 7. bis 14. April in Nyon stattfinden wird, als langjährige Medienpartnerin. Das Festival ist als eine der weltweit wichtigsten Veranstaltungen des Dokumentarfilms bekannt und zeigt einen Grossteil der Filme in Weltpremiere. So feiern auch die drei SRG-Koproduktionen «Für immer Sonntag», «Garçonnières» und «Jeunes Fxmmes» ihre Weltpremiere am renommierten Festival.

In der Kategorie «International Feature Film Competition» wird die SRF-Koproduktion «Für immer Sonntag» von Steven Vit gezeigt. Produziert wurde der Film von Louis Mataré und David Fonjallaz von der Produktionsfirma Lomotion AG. Im «nationalen Wettbewerb» des Visions du Réel – dessen Preis durch die SRG vergeben wird – werden gleich drei SRG-Koproduktionen gezeigt: «Garçonnières» (RTS) von Céline Pernet, «Dragon Women» (RTS/SRG) von Frédérique de Montblanc und «Jeunes Fxmmes» (RTS/SRG) von Patrick Muroni. Das gesamte Programm des Visions du Réel steht auf der Website des Festivals laufend aktualisiert zur Verfügung.

Sonderkollektion zum Visions du Réel auf Play Suisse

Die SRG engagiert sich seit ihrer Gründerzeit für den Dokumentarfilm und hat allein 2021 76 TV- und Kino-Dokumentarfilme im Rahmen des Pacte de l’audiovisuel koproduziert. Auch auf der Streaming-Plattform Play Suisse wird dem Dokumentarfilm eine grosse Bedeutung beigemessen: Rund zwei Drittel der Inhalte sind Dokumentationen. Zudem ist eine dem Visions du Réel gewidmete Kollektion online. Der Gewinnerfilm des nationalen Wettbewerbs 2021, «Nostromo» von Fisnik Maxville, ist das Highlight dieser Kollektion, die insgesamt 12 Filme umfasst.

Kollektion auf Play Suisse

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen
  • «Nostromo» von Fisnik Maxville, 2021
  • «Wake Up on Mars» von Dea Gjinovci, 2020
  • «Il mio corpo» von Michele Penneta, 2020
  • «Kühe auf dem Dach» von Aldo Gugolz, 2020
  • «One more Jump» von Emanuele Gerosa, 2019
  • «Becoming animal» von Peter Mettler und Emma Davie, 2018
  • «Tadmor» von Monika Borgmann und Lokman Slim, 2017
  • «Révolution silencieuse» von Lila Ribi, 2016
  • «ThuleTuvalu» von Matthias von Gunten, 2014
  • «Zum Beispiel Suberg» von Simon Baumann, 2013
  • «The End of Time» von Peter Mettler, 2012
  • «Gambling, Gods and LSD» von Peter Mettler, 2002

Für die Streaming-Plattform Play Suisse kann man sich kostenlos auf playsuisse.ch registrieren und hat sodann Zugriff auf SRG-Inhalte und Koproduktionen (Filme, Serien, Dokumentationen, Archivmaterial) in den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.


Text: SRG SSR

Bild: SRG SSR

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Westschweizer Filmhighlights auf Play Suisse

Westschweizer Filmhighlights auf Play Suisse

Das Kino aus der Suisse romande wird auf Play Suisse mit einer Kollektion bestehend aus 15 Westschweizer Filmperlen gefeiert. Die aus den letzten zehn Jahren stammenden Produktionen sind ab sofort kostenlos auf Play Suisse verfügbar.

Weiterlesen

Bild von Die RTS-Koproduktion «Ein Hoch aufs Leben!» auf Play Suisse

Die RTS-Koproduktion «Ein Hoch aufs Leben!» auf Play Suisse

«Ein Hoch aufs Leben!» erzählt die Geschichte der jungen Mutter Eve, die das Weingut ihrer Tante übernimmt und das Stadtleben für den Traum vom idyllischen Landleben hinter sich lässt. Die Comedy-Serie ist ab dem 19. Mai auf der SRG-Streaming-Plattform Play Suisse verfügbar.

Weiterlesen

Bild von Pacte de l’audiovisuel: Filmbranche hält auch zweites Pandemiejahr durch

Pacte de l’audiovisuel: Filmbranche hält auch zweites Pandemiejahr durch

Auch 2021 war geprägt von der Pandemie: geschlossene Kinos, verschobene oder digital durchgeführte Filmfestivals – eine harte Zeit für die Kultur. Trotzdem gab es auch Highlights. Unter anderem enthält die Streaming-Plattform Play Suisse bereits 3000 Filme.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.