Illustration eines «CRT»-Plakats in einem Garten.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Falsche Darstellung der «Critical Race Theory» in «Echo der Zeit»?

Die Sendung «Echo der Zeit» hat Anfang des Jahres in zwei Radio-Beiträgen über die «Critical Race Theory» und die zugehörige Debatte in den USA berichtet. Ein Beanstander stört sich an der Darstellung und findet, das Hauptthema sei unterschlagen worden. Die Ombudsstelle widerspricht.

Die kritische Rassentheorie ist ein akademischer Rahmen, der sich auf die Idee stützt, dass Rassismus systemisch ist und nicht nur von einzelnen Menschen mit Vorurteilen ausgeht. Die Theorie besagt, dass rassistische Ungleichheit in die Rechtssysteme eingewoben ist und sich negativ auf farbige Menschen in Schulen, im Gesundheitswesen, im Strafrechtssystem und in unzähligen anderen Lebensbereichen auswirkt.

Obwohl sich der Begriff «kritische Rassentheorie» auf ein akademisches Studiengebiet bezieht, hat sich sein allgemeiner Gebrauch von seiner ursprünglichen Bedeutung entfernt. Der Begriff wird heute als Sammelbegriff für nahezu jede Untersuchung des systemischen Rassismus in der Gegenwart verwendet und die kritische Rassentheorie wird oft als Grundlage für rassenbewusste Politik, Schulungen zur Vielfalt und Aufklärung über Rassismus dargestellt, unabhängig davon, was das akademische Konzept ursprünglich bezweckte. Die kritische Rassentheorie wurde zum politischen «Spielball».

In den USA haben Schulen im ganzen Land ihre Lehrpläne überarbeitet, um den systemischen Rassismus zu bekämpfen und die Schulen gerechter zu gestalten. Kritiker behaupten, Lehrer würden versuchen, die Geschichte «umzuschreiben» und sollten bei der Interaktion mit Schülern nicht auf die Rasse eingehen. Die Befürworter entgegnen, dass die Diskussion über Rassenfragen ein integrativer Bestandteil der Schule darstellen müsse und den Schülern helfe, systembedingte Barrieren zu überwinden, die ihre Leistungen behindern würden.

Zwei verschiedene Perspektiven

Die politische Hintergrundsendung «Echo der Zeit» nahm sich dieser Thematik an und hat zwei Radiobeiträge zur «Critical Race Theory» erstellt. Die Autorin und USA-Korrespondentin Isabelle Jacobi hat sich in diesen Berichten auf zwei Aspekte fokussiert. Im ersten Beitrag wählte sie den Ansatz einer Nahaufnahme: Sie reiste nach Virginia, wo die Debatte besonders heftig verlief, und besuchte Veranstaltungen und Leute, die sich darin engagierten. Im zweiten Beitrag zeigte sie auf, wie die Diskussion um die «Critical Race Theory» in den Vereinigten Staaten in kürzester Zeit zu einem grossen, nationalen Thema geworden ist.

Ein Zuhörer hat die Darstellungsweise der beiden Beiträge kritisiert. Er findet, dass die Redaktion «das Hauptproblem unterschlagen» habe und dass die Beiträge am Thema vorbei gehen würden. Beim Widerstand gegen die «Critical Race Theory» handle es sich «nicht um eine Bewegung gegen Gleichstellung oder Diskriminierung, sondern um Aufbürden und Zuschieben von Schuld und Verantwortung, und zwar auf die Weissen», so der Beanstander.

«Echo der Zeit» habe das Narrativ gesponnen, dass dieses Problem gar nicht existiere, und die ganze Sache eine Kampagne und Verschwörung von rechts sei. Der Beanstander bezeichnete die Beiträge als tendenziös und einseitig und verlangte nach einem objektiven Journalismus, damit sich das Publikum eine eigene Meinung bilden könne.

Transparenz und journalistische Freiheit

Die Redaktion von «Echo der Zeit» erklärte in ihrer Stellungnahme, dass die beiden Berichte von USA-Korrespondentin Isabelle Jacobi nicht den Anspruch erheben würden, eine grundsätzliche und umfassende Auseinandersetzung mit der «Critical Race Theory» zu bieten. Dies sei im Rahmen der jeweils sechs Minuten langen Radiobeiträge einer tagesaktuellen Sendung gar nicht zu leisten. Die Redaktion wies darauf hin, dass bereits zuvor schon einige Beiträge zur Thematik erschienen waren und dass davon auszugehen sei, dass die Problematik die US-Politik noch lange und intensiv beschäftigen werde. Und somit auch «Echo der Zeit».

Die Redaktion ergänzte, dass in beiden Beiträgen der gewählte Ansatz bereits in der Anmoderation transparent gemacht worden sei. In beiden Fällen handle es sich um journalistisch plausible und zum Teil gar naheliegende Herangehensweisen an ein grosses und vielschichtiges Thema. Es liege im Rahmen der journalistischen Freiheit einer Redaktion zu wählen, wie und in welcher Form sie ein Thema aufgreife.

Ausgewogene Wortmeldungen

Die Autorin nehme sich zudem in beiden Berichten weitgehend zurück. Sie verzichte darauf, eine eigene Meinung oder Haltung zur «Critical Race Theory» zu formulieren und beschränke sich auf die Rolle der Beobachterin und Berichterstatterin. Sowohl Anhänger als auch Gegner der «Critical Race Theory» würden sich mehrfach äussern. Die Berichterstattung würde es dem Publikum dadurch ermöglichen, sich eine eigene Meinung zum Thema zu bilden.

Dieser Einschätzung stimmen die Ombudsleute zu. In den zwei genannten Beiträgen nimmt sich «Echo der Zeit» der Thematik an und berichtet über die hitzige Debatte. Dabei besucht «Echo der Zeit» im ersten Beitrag Virginia, wo die Debatte besonders heftig verläuft, und im zweiten Beitrag zeigt es auf, wie die Debatte in kurzer Zeit zum nationalen Thema werden konnte. Die Autorin lässt Personen aus verschiedenen «Lagern» zu Wort kommen, ordnet das Gesagte ein, schildert sachlich, schlägt sich weder auf die eine noch auf die andere Seite. Sie zeichnet ein Bild des Widerspruchs, der Uneinigkeit und der gegenseitigen Provokation, wie es der eingangs beschriebenen Faktenlage entspricht.

Einen Verstoss gegen Art. 4 des Radio- und Fernsehgesetzes RTVG kann die Ombudsstelle deshalb nicht feststellen.

Die beanstandeten Radio-Beiträge

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen

Schlussbericht Ombudsstelle Nr. 8403, 8404 und 8535


Text: SRG.D/df

Bild: Cleverclip (Illustration)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Jahresbericht Ombudsstelle: Die Welle der Beanstandungen reisst nicht ab

Jahresbericht Ombudsstelle: Die Welle der Beanstandungen reisst nicht ab

Im Vergleich zum Vorjahr mit 1161 Beanstandungen nahm die Zahl im Jahr 2021 nur unwesentlich ab. Es gingen 1114 Beanstandungen ein. Grund war wie schon 2020 die Corona-Pandemie. Auffallend ist die Häufung der konzertierten «Sammelbeanstandungen».

Weiterlesen

Bild von «Loverboys»-Bericht im «Echo der Zeit» war sachgerecht

«Loverboys»-Bericht im «Echo der Zeit» war sachgerecht

Der Verein ACT212 gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung kritisiert den «Echo der Zeit»-Beitrag «Loverboys». Es geht um junge Männer, die Teenager die grosse Liebe vorgaukeln und sie gezielt in die Prostitution zwingen. Der Bericht sei tendenziös und falsch. Die Ombudsstelle vermittelt.

Weiterlesen

Bild von Die Ombudsstelle und die SRF-Nahost-Berichterstattung

Die Ombudsstelle und die SRF-Nahost-Berichterstattung

Wie geht die Ombudsstelle bei der Beurteilung einer Beanstandung vor? Anhand einer Beschwerde gegen einen «Echo der Zeit»-Beitrag über israelische Veteranen veranschaulichen Esther Girsberger und Kurt Schöbi von der Ombudsstelle ihre Arbeit.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.