SRF Journalist interview Politiker im Bundeshaus
SRG Deutschschweiz News

Jahrbuch Qualität der Medien: erneut gute Noten für die Produkte der SRG

Mit dem «Jahrbuch Qualität der Medien» publiziert das Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft (Fög) der Universität Zürich auch dieses Jahr eine Einschätzung zur Medienqualität in der Schweiz. Für die Unternehmenseinheiten und Redaktionen der SRG gibt es erneut viel Lob.

Seit der ersten Ausgabe 2010 des «Jahrbuch Qualität der Medien» liefert das Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft (Fög) der Universität Zürich jährlich aktuelle Kennzahlen zur Medienqualität, Mediennutzung, Medienkonzentration sowie zur Entwicklung des Schweizer Mediensystems. Untersucht werden dabei alle Mediengattungen. Ebenso ordnen die Wissenschaftler:innen Trends und aktuelle Geschehnisse ein, beispielsweise die Berichterstattung zur Corona-Pandemie oder zum Krieg in der Ukraine.

Spitzenplätze für SRG-Informationssendungen

Das Fög stellt fest, dass die Gesamtqualität der Schweizer Medien trotz schwindender Ressourcen zugenommen habe und die Medien seit dem Beginn der Corona-Pandemie insgesamt mehr Einordnungsarbeit leisten. Die Spitzenplätze in den vier Qualitätsdimensionen Relevanz, Vielfalt, Einordnungsleistung und Professionalität werden - analog zu den Vorjahren - von den Informationssendungen der SRG belegt. Die am besten bewerteten sind «Echo der Zeit» (SRF), «Telegiornale sera» (RSI), «Rendez-vous» (SRF), «Le12h30» (RTS), «Radiogiornale 12.30» (RSI), «Tagesschau» (SRF), swissinfo.ch (SWI), «10 vor 10» (SRF) und «Le Journal» (RTS).

Positiv hervorgehoben werden vom Fög die Einordnungsleistungen bei «Telegiornale sera» von RSI - einer der Gründe, weshalb sich diese TV-Sendung in der Gesamtqualität markant verbessert habe. Auch swissinfo.ch wird explizit gelobt für den hohen Qualitätsscore, den das Informationsgefäss seiner relevanten Berichterstattung und der weiter gesteigerten Vermittlung von Hintergründen zu verdanken hat.

Hervorgehoben wird auch rtr.ch in der Svizra Rumantscha, das als kleinstes bzw. ressourcenschwächstes öffentliches Onlineangebot in den Qualitätsdimensionen Relevanz und Professionalität mit den grösseren Portalen srf.ch, rts.ch und rsi.ch mithalten könne.

Bei den Mediengattungen platziert das Fög das öffentliche Radio an erster Stelle, gefolgt vom öffentlichem Fernsehen, den Sonntagszeitungen und Magazinen, den SRG-Online-Portalen, den privaten Fernsehstationen und den Abonnementszeitungen.

Mehr News-Deprivierte

Sorge bereitet dem Fög die Zunahme an News-Deprivierten, der Gruppe der mit journalistischen News unterversorgten Menschen. 38,5% der Schweizerinnen und Schweizer werden im Jahr 2022 mittlerweile zu dieser Gruppe gezählt.

Junge Erwachsene im Alter von 19 bis 24 Jahren würden heute täglich im Durchschnitt nur noch 7 Minuten News konsumieren. Dies zumeist auf ihren Smartphones als Hauptinformationsgerät. Das Fög resümiert, dass dies potenziell schwerwiegende Folgen für das Vertrauen in die Institutionen und die demokratische Teilhabe hat.

Jahrbuch Qualität der Medien

  • Hauptbefunde Jahrbuch Qualität der Medien 2022 (18 Seiten)
  • Vollversion Jahrbuch Qualität der Medien 2022 (160 Seiten)

Text: SRG SSR

Bild: SRG SSR/Ruben Sprich

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Über ein Drittel zählt zu den News-Deprivierten

Über ein Drittel zählt zu den News-Deprivierten

Die Zahl der Menschen mit einem weit unterdurchschnittlichen Newskonsum ist hierzulande in den letzten zehn Jahren um 15 Prozent gestiegen. Dies geht aus dem neuen Jahrbuch «Qualität der Medien» hervor. Die Autoren fordern einen neuen Medienpatriotismus.

Weiterlesen

Bild von Gute Noten für die SRG – und auch Ansporn

Gute Noten für die SRG – und auch Ansporn

Mit dem «Jahrbuch Qualität der Medien» publiziert das Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft (Fög) der Universität Zürich auch dieses Jahr eine Einschätzung zur Medienqualität in der Schweiz. Für die Unternehmenseinheiten und Redaktionen der SRG gibt es viel Lob, aber auch einigen Ansporn.

Weiterlesen

Bild von «Wer darf etwas sagen,  wem hören wir zu?»

«Wer darf etwas sagen, wem hören wir zu?»

Das Jahrbuch «Qualität der Medien 2019» kommt zu einem frustrierenden Fazit: Wir sind alle unterinformiert, insbesondere die jüngere Generation. Wie kommts? Und wo liegen mögliche Lösungsansätze? Ein Gespräch mit EMEK-Präsident Otfried Jarren und Martina Fehr, Leiterin Publizistik bei der «Südostschweiz».

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.