Die Illustration stellt den beanstandeten Tweet nach: Nach einem Einleitungstext sind die Moderatorin und die Gäste des Clubs in der Gesprächsrunde sitzend abgebildet. Ganz rechts im Bild spricht der Energieexperte und gestikuliert mit den Händen.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Tweet zum «Club» mit Energieexperte war sachgerecht

Muss ein Tweet mit Inhalten aus einer Sendung sachgerecht sein? Ein Social Media-Nutzer beanstandet einen Tweet des «Clubs» und erachtet das Sachgerechtigkeits- und Vielfaltsgebot als verletzt. Die Ombudsleute widmen sich dieser interessanten Rechtsfrage, kommen in diesem Fall aber zum Schluss, der Tweet sei korrekt gewesen.

In der Diskussionssendung «Club» vom 6. September 2022 ging es unter anderem ums Stromsparen. Drei Tage später fasste ein Tweet von SRF News Stromspartipps eines «Club»-Gastes – es handelt sich um einen Energieexperten – zusammen. Ein Beanstander kritisiert, dass die Wortmeldungen des Energieexperten weder eingeordnet noch kommentiert werden und keine andere Person zu Wort kommt. Dadurch sieht er das Sachgerechtigkeitsgebot verletzt. Da die anderen «Club»-Gäste in keinem weiteren Tweet zum Zug gekommen seien, beklagt der Beanstander auch einen Verstoss gegen das Vielfaltsgebot.

Zum Standard geworden

Auskoppelungen aus Sendungen für Plattformen wie Twitter, Facebook oder Instagram gehört für SRF inzwischen zum Standard, schreibt die «Club»-Redaktion in ihrer Stellungnahme. Es sei Teil des Auftrags der SRG, ihre Informationsangebote über vielfältige Formate und Verbreitungswege zu publizieren. Die aktuelle Konzession halte ausdrücklich fest, dass die SRG junge Menschen besser erreichen solle. Dabei müssten die Mediennutzungsgewohnheiten der jungen Zielgruppe berücksichtigt werden.

SRF bereite die Fernsehinhalte jeweils den Gepflogenheiten des jeweiligen Kanals an. Dazu brauche es immer eine Auswahl, einen engen Fokus sowie eine knappe, klare Aussage. Solche Beiträge müssten ebenfalls sachgerecht sein, betont die «Club»-Redaktion.

Keine politischen Aussagen des Experten

Im konkreten Fall habe der Energieexperte keine politischen Aussagen gemacht. Er habe auch keine falschen Fakten oder Tatsachen geäussert, sondern Tipps zum Stromsparen gegeben. Das Publikum habe die gemachten Aussagen zudem klar dem Experten zuordnen können, so die Redaktion.

Bei Clips, in denen Meinungen und Einstellungen zu konkreten politischen oder gesellschaftlichen Themen vertreten würden, achte die Redaktion darauf, die verschiedenen Standpunkte abzubilden.

Interessante Rechtsfrage

Die Ombudsleute weisen darauf hin, dass die Unabhängige Beschwerdeinstanz sich rechtlich noch nie zur Frage habe äussern müssen, ob «Auskoppelungen» oder Nutzungsverlängerungen von SRF-Sendungen auf Social-Media-Kanälen ebenfalls dem Sachgerechtigkeitsgebot entsprechen müssen. Nach Ansicht der Ombudsleute ist das Sachgerechtigkeitsgebot bei dieser erweiterten Verbreitung grundsätzlich anzuwenden. Bei der Prüfung, ob das Sachgerechtigkeitsgebot beachtet worden sei, müsse primär auf die Sendung und auf die Funktion der zu Wort kommenden Personen abgestellt werden.

Keine Zusammenfassungen der Sendungen

Dabei unterscheiden die Ombudsleute, ob Aussagen einer Fachperson oder von Politiker:innen in der Auskoppelung verbreitet werden. Im konkreten Fall seien die Aussagen des Experten weder politisch noch einseitig wertend. Zudem gehe es bei Auskoppelungen nicht um Zusammenfassungen von Sendungen, sondern um eine Nutzungsverlängerung. Damit solle ein neues Publikum, das den «Club» vielleicht gar nicht kenne, auf die Sendung aufmerksam gemacht werden.

Das Vielfaltsgebot beziehe sich auf alle Sendungen und Formate zu einem bestimmten Thema über einen längeren Zeitraum. Eine Auskoppelung oder Nutzungsverlängerung fällt nach Ansicht der Ombudsleute nicht unter diese Gesamtheit, sondern beziehe sich auf eine spezifische Sendung, hier den «Club». Die Ombudsstelle kann in diesem Fall weder eine Verletzung des Sachgerechtigkeits- noch des Vielfaltsgebots feststellen.

Beanstandeter Tweet und Sendung «Club» vom 9. September 2022

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen
  • Tweet SRF News vom 9. September 2022
  • Sendung «Club» vom 6. September 2022

Schlussbericht Ombudsstelle Nr. 8894


Text: SRG.D/dl

Bild: SRG.D/Illustration Cleverclip

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Kritik an Gästeauswahl in «Sternstunde Philosophie» zur Neutralität

Kritik an Gästeauswahl in «Sternstunde Philosophie» zur Neutralität

Einem Beanstander war die «Sternstunde Philosophie» vom 3. Juli 2022 zum Thema Neutralität der Schweiz zu einseitig und er erachtet eine der Expertinnen als nicht kompetent genug. Die Ombudsleute konnten keine Verletzung des Radio- und Fernsehgesetzes feststellen.

Weiterlesen

Bild von Kritik am «Club» über die Impfpflicht nicht unterstützt

Kritik am «Club» über die Impfpflicht nicht unterstützt

Knapp 10 Beanstanderinnen und Beanstander waren unzufrieden mit dem «Club» vom 30. November 2021 zur Impfpflicht. Die Sendung sei nicht ausgewogen gewesen und habe Ungeimpfte an den Pranger gestellt.

Weiterlesen

Bild von Social Media-Inhalte vor der Ombudsstelle

Social Media-Inhalte vor der Ombudsstelle

Ein Social-Media-Nutzer beanstandet einen Tweet von Stefan Büsser. Die Ombudsleute zeigen anhand dieses Falles auf, weshalb sie nicht für alle Social-Media-Inhalte zuständig sind.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht