Die Illustration zeigt die beiden Komiker Marco Rima und Stefan Büsser. Sie stehen freundschaftlich nebeneinander und lächeln fröhlich
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Bot «Focus» Marco Rima eine unsachgemässe Plattform?

In seine erste «Focus»-Sendung lud Komiker und Host Stefan Büsser den befreundeten Komiker Marco Rima ein. Nach Ansicht eines Beanstanders hätte SRF dem Corona-Massnahmenkritiker keine Plattform bieten dürfen. Die Ombudsleute sehen keinen Verstoss gegen das Radio- und Fernsehgesetz, auch wenn die Sendung nicht wirklich befriedigend gewesen sei.

Wer auf Anti-Corona-Demos auftrete und von einer Spaltung spreche, gehöre nicht ins öffentliche Radio- und Fernsehen, findet der Beanstander. Es sei falsch, Marco Rima eine Plattform zu geben, um seine unwissenschaftlichen Meinungen zu verbreiten und ihm «nur» Büsser entgegenzustellen. Der Beanstander verweist auf die sogenannte «False balance». Bei dieser werde der wissenschaftliche Konsens mit wenigen Gegenstimmen gleichgesetzt.

Persönlichkeit des Gasts steht im Mittelpunkt

Der Podcast «Focus» sei kein politisches und auch kein kontroverses Format, schreibt die verantwortliche Redaktion in ihrer Stellungnahme. Vielmehr sollen Haltungen, Prägungen und Werte eines Gastes vertieft dargestellt werden. Im Podcast vom 12. September 2022 sei es inhaltlich nicht um die Corona-Massnahmen gegangen. Leitfrage sei gewesen, was ein tiefgreifender gesellschaftspolitischer Dissens mit einer privaten Freundschaft mache. Die freundschaftliche Verbundenheit der beiden Komiker sei transparent gemacht worden. Host Stefan Büsser habe die kritische Distanz immer gewahrt. Wenn sich sein Gast Marco Rima vom Thema zu entfernen drohte, habe ihn Stefan Büsser mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu seinen Aussagen konfrontiert.

Brücken bauen

SRF lege grossen Wert auf eine sachgerechte und vielfältige Berichterstattung, hält die Redaktion fest. Unterschiedliche Perspektiven und Meinungen sollen in den SRF-Angeboten zum Ausdruck kommen. Der gesellschaftliche Zusammenhang habe während der Corona-Pandemie gelitten. SRF könne als öffentliches Medienhaus eine wichtige Rolle spielen, diese Polarisierung nicht weiter voranzutreiben. Stefan Büsser habe mit seiner Gästewahl versucht, hier eine Brücke zu schlagen. Er habe dies mit der gebotenen Sorgfalt und mit kritischem Nachfragen getan.

Keine wissenschaftliche Auseinandersetzung

Die Ombudsleute können den Ärger des Beanstanders aufgrund von Marco Rimas Verhalten und seinen Aussagen während der Corona-Pandemie nachvollziehen. Es sei im «Focus» zwar durchaus mehrheitlich um die Zeit der Pandemie und um den Virus gegangen. Im Zentrum sei jedoch ein Gespräch zwischen zwei Comedians ohne wissenschaftlichen Bezug zu Corona gestanden. Die Auseinandersetzung sei nicht zu wissenschaftlichen Erkenntnissen geführt worden. Wenn es doch wissenschaftlich zu werden drohte, sei die Diskussion darüber nicht weitergeführt worden. Sonst hätte man sich tatsächlich fragen können, ob der Vorwurf der «false balance» zutreffend gewesen wäre.

Keine unhaltbaren Aussagen

Es muss laut Ombudsleuten in einer von der Meinungsäusserungsfreiheit lebenden Demokratie möglich sein, dass zwei Comedians die Corona-Massnahmen unterschiedlich werten und darüber eine Diskussion führen. Unhaltbare Aussagen, wie sie Marco Rima zum Beispiel während einer Corona-Demonstration gemacht habe, seien im Gespräch nicht wiederholt worden. Ein Verstoss gegen das Radio-und Fernsehgesetz können die Ombudsleute nicht feststellen. Allerdings erachten sie den Podcast als nicht gelungen. Rima habe zu viel Raum zugestanden bekommen und seine Aussagen seien durch Stefan Büsser zu wenig kritisch hinterfragt worden. So habe Rima einen zu grossen Werbeeffekt erhalten.

«Focus» vom 12. September 2022:

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen

Schlussbericht Ombudsstelle Nr. 8895


Text: SRG.D/dl

Bild: SRG.D/Illustration Cleverclip

Tags

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Focus»: Stefan Büsser und Cenk Korkmaz werden neue Hosts

«Focus»: Stefan Büsser und Cenk Korkmaz werden neue Hosts

Das SRF-Talkformat bekommt prominente Neuzugänge: Cenk Korkmaz und Stefan Büsser ergänzen ab September 2022 das Team der Hosts der wöchentlichen Gesprächssendung «Focus» auf Radio SRF 3 und im Podcast.

Weiterlesen

Bild von Kontroverse um «Maskenverweigerin»

Kontroverse um «Maskenverweigerin»

Zwei Beanstander sind der Meinung, «10vor10» habe einer «Maskenverweigerin» unnötigerweise eine Plattform geboten. Dies sei unangebracht in einer Pandemie, die nur gemeinsam und mit ausserordentlichen Massnahmen zu überwinden sei. Die Ombudsstelle kann die Beanstandungen jedoch nicht unterstützen.

Weiterlesen

Bild von Ombudsleute stützen «Deville»-Video «Ischgliich»

Ombudsleute stützen «Deville»-Video «Ischgliich»

Das «Deville»-Video «Ischgliich» ist die satirische Antwort auf die Haltung von Bundesrat und Tourismusbranche Ende November 2020, die Schweizer Skigebiete über die Festtage offen zu lassen. Die Ombudsstelle kann die gegen den Beitrag eingegangene Beanstandung nicht unterstützen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht