Illustration von Marilyn Manson, Michael Jackson, R. Kelly und Win Butler
SRG Deutschschweiz News Ombudsstelle

Werden im Podcast «Sounds! Story» Musiker vorverurteilt?

In einer Folge des Podcasts «Sounds! Story» wurde besprochen, was mit Musik von Künstlern passiert, die sich Fehltritte leisten. Unter anderem werden Michael Jackson, Win Butler und Marilyn Manson erwähnt. Ein Beanstander kritisiert, dass zu wenig darauf hingewiesen werde, dass die Unschuldsvermutung gelte. Es würde der Eindruck erweckt, sie hätten die Taten tatsächlich begangen und sie würden als «schlechte Menschen» bezeichnet. Die Ombudsleute unterstützen die Beanstandung nicht.

Im Podcast «Sounds! Story» und «Sounds! Talk» sprechen SRF-Musikredaktor:innen mit Expert:innen und Musiker:innen und vertiefen Themen, die die Musikwelt bewegen. In der Folge, welche am 1. November 2022 veröffentlicht wurde, wird diskutiert, wie mit Musik von Künstlern umgegangen wird, gegen die schwerwiegende Vorwürfe erhoben wurden. Ein Beanstander kritisiert, im Podcast werde der Eindruck erweckt, Michael Jackson, Win Butler und Marilyn Manson – die auch auf dem Bild zum Podcast abgebildet sind – seien wegen Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfen schuldig gesprochen worden. Es werde nicht genügend auf die Unschuldsvermutung hingewiesen. Des Weiteren kritisiert der Beanstander, der Musikredaktor Dominic Dillier habe gesagt, dass ihn solche Taten bei Marilyn Manson nicht erstaunen würden. Diese Äusserung beruhe auf Vorurteilen.

Genügend auf die Unschuldsvermutung hingewiesen

Die Podcast-Folge trägt den Titel «Was machen wir mit guter Musik von schlechten Menschen?». Die Redaktion des Podcasts ist sich bewusst, dass der Titel zugespitzt ist und eine provokante Komponente hat. Im Online-Text wie auch im Podcast werde aber präzisiert, dass nicht alle Fälle verglichen werden könnten, und es werde auf die Unschuldsvermutung hingewiesen: R. Kelly sei ein verurteilter Straftäter und sitze wegen Kinderpornographie im Gefängnis. Marilyn Manson soll Frauen vergewaltigt und gequält haben und Win Butler werde sexueller Missbrauch von weiblichen Fans vorgeworfen. Es gelte bei beiden die Unschuldsvermutung bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung. Der Podcast stelle darüber hinaus nicht die Verurteilungen und Vorwürfe ins Zentrum, sondern beschäftige sich mit der Frage, wie mit Musik von Künstler:innen umgegangen werde, welche mit solchen Schlagzeilen von sich reden machten. Die angesprochene Äusserung von Musikredaktor Dominic Dillier in Bezug auf Marilyn Manson sei Teil eines klar erkennbaren persönlichen Kommentars des Podcast-Hosts. Er schildere sein persönliches Empfinden gegenüber den Schlagzeilen, so die verantwortliche Redaktion.

Der kritisierte Kommentar bezieht sich auf die Schlagzeilen

Die Ombudsleute führen aus, dass der Moderator Dominic Dillier zu Beginn der Sendung in aller Kürze skizziere, was Sache sei, respektive was den Musikern vorgeworfen werde. Der R&B-Sänger R. Kelly sitze wegen Kinderpornografie mindestens 30 Jahre im Gefängnis. Dem Schock-Rocker Marilyn Manson werde von mehreren Frauen Vergewaltigung vorgeworfen. Und der jüngste Fall von toxischer Männlichkeit betreffe Win Butler, Frontmann des kanadischen Popkollektivs Arcade Fire. Bei R. Kelly habe ihn das alles nicht so richtig interessiert, weil ihn seine Musik nie berührt habe, bei Marilyn Manson, dem «selbsternannten Antichristen», habe es ihn nicht wirklich erstaunt. Bei Arcade Fire hingegen habe es ihn mehr getroffen, da ihm ihre Musik wichtig sei. Gemäss den Ombudsleuten beziehe sich die Aussage, dass es ihn bei Marilyn Manson nicht wirklich erstaunt habe, auf die Gerüchte und Vorwürfe.

Auch die Ombudsleute argumentieren, dass auf die Unschuldsvermutung hingewiesen werde. Für den Beanstander sei der Hinweis «nicht genügend». Hinsichtlich der Sachgerechtigkeit sei jedoch entscheidend, dass darauf hingewiesen werde. Daher können die Ombudsleute keinen Verstoss gegen die Sachgerechtigkeit gemäss des Radio- und Fernsehgesetzes feststellen.

Podcast «Sounds! Story»: «Was machen wir mit guter Musik von schlechten Menschen?»

Schlussbericht Ombudsstelle 8963


Text: SRD.D/ae

Bild: SRG.D/Illustration Cleverclip

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ombudsfall: Journalismus muss nicht immer neutral sein

Ombudsfall: Journalismus muss nicht immer neutral sein

Ein Beanstander kritisiert, SRF-Korrespondentin Luzia Tschirky habe in der «Tagesschau» vom 28. September 2022 einseitig über das «Referendum» in der Ostukraine zum Anschluss an Russland berichtet. Die Ombudsleute unterstützen die Beanstandung nicht.

Weiterlesen

Bild von Zwei neue Stimmen bei «Musik für einen Gast»

Zwei neue Stimmen bei «Musik für einen Gast»

Die Talksendung «Musik für einen Gast» auf Radio SRF 2 Kultur erhält im neuen Jahr zwei neue Stimmen: Irene Grüter und Melanie Pfändler verstärken das Moderationsteam ab Januar 2023. Die beiden folgen auf Röbi Koller, der Mitte Dezember 2022 seine letzte «Musik für einen Gast»-Sendung moderiert hat.

Weiterlesen

Bild von Hat «10 vor 10» die Situation der Frauen in Katar beschönigt?

Hat «10 vor 10» die Situation der Frauen in Katar beschönigt?

Ein Beanstander kritisiert die «10 vor 10»-Serie über das «Unbekannte Katar». Der 3. Teil der Serie habe die Situation der Frauen im Emirat verharmlost. Die Ombudsleute können einige Kritikpunkte nachvollziehen, sehen das Radio- und Fernsehgesetz jedoch nicht verletzt.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.