Key Visual «Der Schwarm»
SRG Deutschschweiz News

«Der Schwarm»: Die achtteilige Thriller-Serie bei SRF

Die achtteilige Thriller-Serie «Der Schwarm» ist eine der aufwendigsten Serien, die in Europa je gedreht wurden. Basierend auf Frank Schätzings gleichnamigem Bestseller entstand die Serie als internationale Koproduktion – unter Beteiligung von SRF. Ab dem 6. März zeigt SRF die acht Folgen im TV auf SRF 1.

Was passiert, wenn die Natur zurückschlägt? Weltweit häufen sich mysteriöse Ereignisse aus der Tiefe der Ozeane: Wale zerstören Boote, Tiefseekrabben greifen Strände an, Muscheln legen Containerschiffe lahm. Ein bisher unbekannter Eiswurm destabilisiert Kontinentalhänge in den Meeren und löst Tsunamis aus, und von den Küsten her verbreitet sich im Trinkwasser ein tödlicher Erreger. Immer mehr Menschen auf der Welt sind in Lebensgefahr.

Angriff auf die Menschheit

Auf der fieberhaften Suche nach den Ursachen der rätselhaften Phänomene findet sich eine kleine Gruppe internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen, und das bislang Undenkbare wird schliesslich zur Gewissheit: Eine unbekannte Spezies existiert im Meer – und sie greift den Menschen an. Doch kaum jemand glaubt den Forscherinnen und Forschern ihre Erkenntnis. Und so wagt die Gruppe auf sich allein gestellt eine lebensgefährliche Mission. Die Spuren führen sie dabei mit ihrem Forschungsschiff ins ewige Eis.

Showrunner Frank Doelger («Game of Thrones»), der neue Kreativ-Direktor der Intaglio Films, und Frank Schätzing haben die 1000-seitige Romanvorlage gemeinsam zur Serie adaptiert. Die Regie übernahmen Barbara Eder («Barbaren», «Thank You For Bombing»), Philipp Stölzl («Schachnovelle», «Ich war noch niemals in New York») und Luke Watson («Britannia», «Ripper Street»).

Internationaler Cast

Auf der Besetzungsliste fungieren neben vielen anderen Leonie Benesch, Cécile de France, Alexander Karim oder Joshua Odjick. Auch zwei hiesige Darstellerinnen stehen für die Serie vor der Kamera: Rachel Braunschweig («Tatort», «Neumatt», «Göttliche Ordnung») sowie die Kanada-Schweizerin Claudia Jurt («Handsmaid’s Tale»).

Neben ZDF, ORF und SRF beteiligen sich auch France Télévisions, Rai Italia, die skandinavische Nent Group und Hulu Japan an der Produktion.


Die Sendetermine im Überblick:

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen
  • Folgen 1 und 2: Montag, 6. März 2023, 20.05 Uhr
  • Folgen 3 und 4: Dienstag, 7. März 2023, 20.05 Uhr
  • Folgen 5 und 6: Mittwoch, 8. März 2023, 20.05 Uhr
  • Folgen 7 und 8: Donnerstag, 9. März 2023, 20.05 Uhr

Auf Play Suisse sind die ersten drei Folgen bereits ab dem 22. Februar 2023 verfügbar, Folgen 4, 5 und 6 ab dem 1. März 2023 und Folgen 7 und 8 ab dem 8. März 2023.


Text: SRF

Bild: SRF/ZDF und Staudinger + Franke

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Start der zweiten Staffel der Erfolgsserie «Neumatt»

Start der zweiten Staffel der Erfolgsserie «Neumatt»

Am Sonntag, 5. Februar 2023, ist es so weit: SRF 1 zeigt die ersten beiden Folgen der zweiten Staffel der achtteiligen Erfolgsserie «Neumatt». Auch in den neuen Folgen des Familiendramas dreht sich alles um das Überleben des Hofes Neumatt.

Weiterlesen

Bild von «SRF bi de Lüt – Live»: Die grosse Wintershow aus Grindelwald BE

«SRF bi de Lüt – Live»: Die grosse Wintershow aus Grindelwald BE

Für die erste Ausgabe des Jahres 2023 ist «SRF bi de Lüt – Live» zu Gast in Grindelwald BE. Zum grossen Winterfest begrüssen Fabienne Gyr und Salar Bahrampoori prominente Gäste und spannende Persönlichkeiten.

Weiterlesen

Bild von Auftakt zum schwedischen Achtteiler «Dough – Fette Beute»

Auftakt zum schwedischen Achtteiler «Dough – Fette Beute»

Unmittelbar vor dem Konkurs stolpert Malou über die Millionenbeute aus einem Überfall. Um das Geld zu waschen, übernimmt sie eine Bäckerei und engagiert mit Liana ausgerechnet die Freundin des Gangsters, der der Beute nachjagt. SRF zwei zeigt «Dough – Fette Beute» in Doppelfolgen und im Zweikanalton.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.