Andy Schmid führt seine Kamera vor
SRG Deutschschweiz News

Auf Dreh im Südsudan

Im Rahmen von «SRF bi de Lüt – Heimweh» porträtierten Kameramann Andy Schmid und Realisatorin Sabine Grossrieder im März den Schweizer Piloten David Graf im Südsudan. Andy Schmid über bange Stunden beim Geheimdienst, Ziegen auf der Landebahn – und wie ihn die Menschen und deren Lebensumstände berührt haben.

Der Südsudan, der sich 2011 vom Sudan abgespalten hat, ist ein gefährliches Pflaster. Die politische Lage ist instabil, das EDA rät von einer Reise dorthin ab.​ Nach einer Risikoanalyse mit der Redaktion und dem Protagonisten David Graf entschied ich mich trotzdem, diesen Dreh zu machen. David schätzte die Sicherheitslage meiner Meinung nach seriös ein. Er lebt dort seit dreieinhalb Jahren mit seiner Familie unter einem hohem Sicherheitsdispositiv. ​

Für gemeinnützige Organisation im Einsatz​

Wie man sich als Kameramann in Krisen- und Kriegsgebieten verhält, habe ich als Absolvent der HEST-Masterclass​ und diverser Wiederholungskurse verinnerlicht. Auch Sabine hat ein mehrtägiges Sicherheitstraining durchlaufen. Insofern waren wir als Team für den Einsatz in diesem Krisengebiet gerüstet – die Grundvoraussetzung für die Reise in den Südsudan.

Dort fliegt David seit dreieinhalb Jahren für die Mission Aviation Fellowship​ (MAF). Das gemeinnützige Flugunternehmen ist in 27 Ländern für Menschen in Notlagen und schwer zugänglichen Gebieten im Einsatz. Der Südsudan ist auf internationale Hilfe angewiesen. Armut und Hunger sind omnipräsent. Täglich landen Flugzeuge mit Hilfsgütern in der Hauptstadt Juba. Die MAF betreibt dort in der Nähe des Flughafens einen Standort mit sechs Kleinflugzeugen.

Kameramann Andy Schmid (links) und Protagonist David Graf in einer Cessna Caravan.

David lebt mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern in einem geschützten MAF-Compound in Juba, das sich selbst eine nächtliche Ausgangssperre verordnet hat. Spätestens ab 19 Uhr hält sich die Familie deshalb im Compound auf. Die Anlage umfasst einige Häuser, umgeben von hohen Mauern mit zweifachem ​militärischem Sicherheitsdraht​ und hat einen professionellen Wachdienst. Sabine und ich kamen dort ebenfalls als Mitbewohner in einem der Häuser unter, wo wir auch kochen konnten. Denn einfach in ein Restaurant zu gehen, war sicherheitstechnisch unmöglich.

Kinder und Tiere auf der Landebahn

Die Dreharbeiten verliefen problemlos. David landete auf unbefestigten Graspisten, wo er aufpassen musste, dass keine Kinder oder Tiere auf der Landebahn waren. Einmal mussten wir durchstarten, weil plötzlich eine kleine Ziegenherde über die Landebahn rannte. In der Cessna flog ich auf dem Co-Pilotensitz mit. Die kleine Sony Z90 erwies sich als ideale Kamera, um in der engen Kabine zu drehen. Wir hatten zwei dieser Camcorder mit, auch Sabine nutze ihn oft. Dazu eine Go-Pro und unsere iPhone-Kameras. Um möglichst unauffällig drehen zu können, beschlossen Sabine und die Redaktion, ohne Tonoperateur zu produzieren. ​

Realisatorin Sabine Grossrieder mit der tragbaren Kamera.

Wir blieben mit unseren Kameras lange unbehelligt – bis wir zwei Schweizerinnen mit der GoPro und einer kleinen Kamera auf einen Markt begleiteten. Ein Zivilpolizist hielt uns an und nahm uns mit zum Geheimdienst «National Security Service» (NSS). Eine zehnminütige Fahrt mit einem mulmigen Gefühl. Dort übernahm ein lokaler MAF-Mitarbeiter die Diskussion mit den NSS-Offiziellen. Wir zeigten unsere im Voraus eingeholten Bewilligungen und Dokumente. Doch es wurde uns beschieden, dass die «NSS»-Erlaubnis fehle und für uns infolgedessen ab sofort ein landesweites Drehverbot gelte. ​

Aufatmen – der Dreh kann weitergehen

Ich wurde mit der Zeit innerlich schon leicht nervös, liess mir aber nichts anmerken. Freundlich und cool bleiben, hiess die Devise, so wie wir es in den Kursen gelernt haben. Unser lokaler Helfer und die beiden Schweizerinnen haben mit den Offiziellen, teils sehr heftig, diskutiert. Mit Erfolg: Am Abend hatten wir die fragliche Bewilligung, die uns allerdings 200 US-Dollar kostete. Somit durften wir am nächsten Tag weiterdrehen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir nach acht Tagen ohnehin schon das meiste im Kasten.

Eine der Graspisten, auf welcher David Graf landete.

Aus dem Südsudan nehmen wir auch viele schöne und berührende Begegnungen mit Menschen mit, die im Umfeld von Zwangsheiraten, Rachemorden und Schiessereien leben müssen. Auch die Zukunftsaussichten der Region sind nicht positiv: Es ist zu befürchten, dass sich die Mitte April im Sudan ausgebrochenen Gefechte zwischen der Armee und der paramilitärischen Einheit RSF auch auf den Südsudan auswirken werden.

Wie meist bei einer Reise in eine Krisenregion zeigte sich, wie privilegiert wir in der Schweiz eigentlich sind. ​

Die aktuelle Staffel von «SRF bi de Lüt – Heimweh» wird seit dem 12. Mai 2023 jeweils Freitags um 20.05 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt. Die Folge mit David Graf findet sich bereits auf Play SRF.


Text: Andy Schmid

Bild: Sabine Grossrieder/Andy Schmid​

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «SRF bi de Lüt – Live»: Die grosse Frühlingsshow aus Kreuzlingen TG

«SRF bi de Lüt – Live»: Die grosse Frühlingsshow aus Kreuzlingen TG

Mit der zweiten Ausgabe des Jahres 2023 macht «SRF bi de Lüt – Live» Halt am Bodensee. Fabienne Gyr und Salar Bahrampoori begrüssen prominente Gäste und spannende Persönlichkeiten aus dem Thurgau. Wieder mit dabei ist auch Fabian Zbinden, der Koch im «Live»-Team.

Weiterlesen

Bild von «Korrespondent:innentag 2023»

«Korrespondent:innentag 2023»

In der Woche vom 5. bis 9. Juni 2023 stellt Radio SRF Korrespondentinnen und Korrespondenten in den Fokus. Highlight der Woche ist der «Korrespondent:innentag» am Donnerstag, 8. Juni 2023. Dann stellen sich die Journalistinnen und Journalisten den Fragen des interessierten Publikums.

Weiterlesen

Bild von Start der sechsten Staffel von «Hin und weg»

Start der sechsten Staffel von «Hin und weg»

«Hin und weg» begleitet Schweizerinnen und Schweizer, welche für die Liebe zahlreiche Hürden überwinden. Am 2. Juni 2023 startet die Serie in die sechste Staffel und erzählt die Liebesgeschichten verschiedenster binationaler Paare.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.