Bild von Mediapulse: Franz Bürgi wird neuer Geschäftsleiter
SRG Deutschschweiz News

Mediapulse: Franz Bürgi wird neuer Geschäftsleiter

Die Stiftung Mediapulse hat einen neuen Geschäftsleiter: Der 53- jährige Elektroingenieur Franz Bürgi übernimmt ab 1. November die Geschäftsleitung der Stiftung, die in der Schweiz die offiziellen Radio- und TV- Einschaltquoten misst. Mit Bürgi habe der Verwaltungsrat eine ausgewiesene Führungspersönlichkeit gewählt, die Mediapulse nach aussen vertreten und intern "die erforderlichen Innovationsprozesse mit Besonnenheit und Weitsicht" vorantreiben werde, teilte Mediapulse mit.

Die Stiftung war 2013 in die Schlagzeilen geraten, weil nach der Umstellung auf ein neues Messsystem Zweifel an den Daten laut geworden waren. Die Mediapulse müsse sich jetzt den Herausforderungen der digitalen Transformation sowie den erhöhten Ansprüchen der Kundschaft stellen, heisst es in der Medienmitteilung vom Mittwoch.

Die Stelle des Geschäftsleiters war bei Mediapulse seit Frühling vakant. Der langjährige Geschäftsleiter Manuel Dähler hatte den Posten Ende Februar abgegeben. Seine Nachfolgerin Alice Baumann verliess die Firma nach nur einem Monat wieder - wegen unterschiedlicher Vorstellungen über die Führung des Unternehmens. Bürgi arbeitete in der Vergangenheit unter anderen bei der Swisscom und bei Espace Media. Aktuell führt er den Geschäftsbereich Energie des Elektrotechnikkonzerns Schneider Electric.

Text: sda
Bild: persoenlich.com

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von WEMF und Mediapulse planen Joint Venture

WEMF und Mediapulse planen Joint Venture

Mediapulse und die WEMF planen unter dem Projektnamen «Swiss Media Data Hub» die Gründung eines Joint Ventures. Die beiden Unternehmen reagieren damit auf die Medien- und Mediennutzungsentwicklung sowie auf den Wunsch der Branche nach umfassenden Intermedia-Daten und Werbemittelreichweiten.

Weiterlesen

Bild von Mediapulse: Die Jungen schauen TV-Sendungen verspätet an

Mediapulse: Die Jungen schauen TV-Sendungen verspätet an

Vor allem die jüngere Generation nimmt das Programm selbst in die Hand und sieht sich Sendungen verspätet an, etwa im Internet. Insgesamt stieg der Anteil an zeitversetzter TV-Nutzung im zweiten Halbjahr 2015 auf über 11 Prozent, wie Mediapulse am 12. Januar 2016 mitteilte. Bei den 15- bis 29-Jährigen waren es sogar über 17 Prozent. Am häufigsten genutzt wird nach wie vor SRF 1 vor SRF 2, RTL, ZDF und ARD.

Weiterlesen

Bild von Radio – nach Internet wichtigstes Medium der Schweizer

Radio – nach Internet wichtigstes Medium der Schweizer

In der Nutzung liegt Radio zwar hinter Internet, Zeitungen und Fernsehen zurück, geht es aber um die subjektiv wahrgenommene Bedeutung schlägt das Radio die meisten anderen Medien. Dies geht aus ersten Auswertungen der neusten MediaBrands-Studie von Publicom hervor.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht