Bild von Ausserordentliche Session zum Bericht über den medialen Service public
SRG Deutschschweiz News

Ausserordentliche Session zum Bericht über den medialen Service public

In einer ausserordentlichen Session werden der Nationalrat am 16. Dezember und der Ständerat am 17. Dezember über die Motionen «Vollständiger Bericht zum Service public» der SVP-Parlamentarier Natalie Rickli und Hannes Germann debattieren. Der Bundesrat wird in den beiden identisch formulierten Vorstössen beauftragt, in seinen auf Mitte 2016 angekündigten Bericht zum Service public alle hängigen medienpolitischen Vorstösse aufzunehmen, welche bis zum Ende der Herbstsession 2015 eingereicht worden sind, und diese im Rahmen des Berichts zu prüfen.

Der Bundesrat hat am 19. August 2015 zu untenstehenden drei Postulaten Stellung genommen und sie zur Ablehnung beantragt. Es geht dem Bundesrat dabei nicht um die Ablehnung einer grundsätzlichen Diskussion. Der Bundesrat will die Berichte der Eidgenössischen Medienkommission EMEK, der am 11. Dezember 2015 erschienen ist, miteinbeziehen und seinen eigenen Bericht, den er auf Mitte 2016 angekündigt hat, abwarten. Erst dann will er eine Diskussion über den Umfang und Inhalt des Service-public-Auftrags führen.

Weiter fordert eine Interpellation ( 15.3671 ) von Nationalrat Peter Schilliger (FDP, LU) mit der Konzessionserneuerung zuzuwarten, «bis die Diskussion über den Service public abgeschlossen und der Service-public-Auftrag klar umrissen ist.»

Quelle: Unternehmenskommunikation SRG SSR; parlament.ch (cha)
Bild: SRF, Michael Stahl

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von SRG und Politik: Die Herbstsession hat begonnen

SRG und Politik: Die Herbstsession hat begonnen

Die Herbstsession des Parlaments dauert vom 11. bis 29. September 2017. Im Zentrum steht die No-Billag-Volksinitiative.

Weiterlesen

Bild von «Für alle» – das Wichtigste auf einen Blick

«Für alle» – das Wichtigste auf einen Blick

Was soll die SRG leisten und in welche Richtung soll sich die SRG bewegen? Die Antworten darauf sind so vielfältig wie die Wortmeldungen. Mit der Publikation «Für alle» legt die SRG ihre Haltung dar. Denn: Die SRG ist für alle da. Sie gehört den Menschen in diesem Land und ist nur ihnen verpflichtet.

Weiterlesen

Bild von SRG-Generaldirektor reicht Verlegern Hand für Kooperationen

SRG-Generaldirektor reicht Verlegern Hand für Kooperationen

In der Diskussion über den Service public setzt die SRG auf eine Zusammenarbeit mit den privaten Medien. Die Verleger ihrerseits wollen einander ergänzende Medienangebote. Die SRG dürfe private Angebote nicht konkurrenzieren. Die Konzession der SRG läuft Ende 2017 aus. Mit Blick auf die parlamentarische Debatte machten beide Seiten an einer Konferenz des Verbandes Schweizer Medien (VSM) am Mittwoch in Bern ihre Positionen nochmals deutlich.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht