SRF, ORF und BR/Das Erste: Weiterführung der gemeinsamen Silvestershows
SRG Deutschschweiz News

SRF, ORF und BR/Das Erste: Weiterführung der gemeinsamen Silvestershows

Nach eingehender Analyse der beiden Sendungen im September und an Silvester sind die Partnersender SRF, ORF und BR/Das Erste zu dem Entschluss gekommen, die regulären Ausgaben der «Stadlshow» nicht fortzusetzen. Die Silvesterausgabe mit Publikumslieblingen und Stars der Branche hat jedoch gezeigt, dass das Format auf diesem Sendeplatz Potenzial hat.

Die Partnersender sind nun übereingekommen, ihrem Publikum auch in diesem und im nächsten Jahr zu Silvester eine gemeinsame Show, aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen, zu präsentieren. Details dazu werden im zweiten Halbjahr 2016 bekannt gegeben. Die regulären Ausgaben der «Stadlshow» werden nicht fortgesetzt.

Christoph Gebel, Abteilungsleiter Unterhaltung: «Wir tragen den Entscheid, die ‹Stadlshow› in dieser Form nicht mehr weiterzuführen, partnerschaftlich mit. Die Erfolge in den drei Ländern waren unterschiedlich. In der Schweiz hat die Sendung funktioniert, wie die Quote von 34,4 Prozent an Silvester gezeigt hat. Umso mehr freut es uns, an Silvester 2016 gemeinsam, in ähnlichem Rahmen wie letztes Mal, eine grosse musikalische Silvestersendung zu produzieren.»

Text: Media Relations SRF

Bild: SRF Logo

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Marianne Wyss 12.01.2016 19:22

    Super so serviert man eine beliebte Show sprich Musikantenstadl ab. Die Nachfolgesendung kam jedoch gar nicht an. Nun kommt jeweils an Silvester wohl so eine Art Stadlshow. Und was passiert übers Jahr, Leute älteren Jahrgangs wie wir es sind, brauchen ja keine Sendung mit Volksmusik à la Musikantenstadl. Uns braucht man ja sowiso nur fürs Gebühren zahlen, unsere Musikinteressen sind eh veraltet! Es gibt aber genug junge Leute die diese Musik auch mögen. Aber das interessiert ja offensichtlich niemanden.

  2. Heinz Frischknecht 12.01.2016 23:22

    Dies ist zwar bedauerlich, aber zu verstehen, die Zeiten ändern sich.Vielleicht lässt sich mit der Zeit eine Ersatzsendung entwickeln, was eine gute Idee wäre.

  3. Susanne Walliser 13.01.2016 10:36

    wenn ich die Berichte auf Facebook und die Leserbriefe verfolge ist es doch so, dass vor allem die Silvestersendung sehr angeeckt ist. Nich alle freuen sich, auf allen wichtigen Sendern nur judihu und trallala den ganzen Silvester lang zu sehen. Meiner Meinung nach sollte man dringend das Silvesterprogramm wechseln, könnte aber den Stadl während des Jahres sein lassen. (Bei uns im Heim läuft der jeweils auf allen Stationen)

  4. Angelika Bruhin, Belprahon 13.01.2016 11:52

    Ich bin enttäuscht. Der Musikantenstadel war wahrscheinlich mehrheitlich bei älteren Personen beliebt. Aber sind es denn nicht mehrheitlich ältere Menschen, die Fernsehen schauen,
    vor allem auch am Tag? Dass der Silvesterstadel bleibt, finde ich gut, aber mit 1 - 2 Stadelshows während des Jahres wäre es schöner. Ich bin übrigens Mitglied der SRG, jetzt halt ein bisschen ein "enttäuschtes".

  5. Konrad Kundert 13.01.2016 13:44

    Frau Jordi hat sich gesteigert, nur ein gekircher, (hihihi) Von jedem Land zwei Formationen von unbekannten jungen Künstlern. Warum müssen die singenden Künstler, Silvestershow, im Eilschritt durch die Hallen marschieren??? Sieht zuhause am Bildschirm schrecklich aus. Keine riesengrossen Musikformationen, kommen nicht zur Geltung. Der Herr neben Frau Jordi sollte unbedingt vor dem nächsten Auftritt zu einem Modeberater und Kleider nach Mass kaufen.

  6. Peter Gosdenoz 13.01.2016 19:25

    Es ist äusserst schade und nicht nachvollziehbar, dass die regelmässige Ausstrahlung
    der Stadelshow mit Andy Borg abgesetzt wurde. Das Fromat sowie die Moderation von
    Andy Borg war ein sicherer Wert für einen entspannenden und unterhaltsamen Musikshow
    der leichten Art mit verschiedenen Segmenten wie Jungmusikerförderung etc.
    Es wäre auch sicher möglich gewesen das Format inhaltlich so weiter zu entwickeln und anzupassen,
    dass sich weiterhin auch ein breiteres Publikum dafür erwärmen würde.