Radionutzung Schweiz: Digitalradio gewinnt, UKW verliert
SRG Deutschschweiz Medienmitteilungen News

Radionutzung Schweiz: Digitalradio gewinnt, UKW verliert

Radio wird in der Schweiz bereits zur Hälfte (49 Prozent) digital gehört. Der analoge UKW-Empfang verliert weiter an Terrain – in allen Landesteilen und Altersklassen. Das zeigen die Ergebnisse der zweiten Befragung zur digitalen Radionutzung, die heute am «Atelier radiophonique romand» (ARARO) präsentiert wurden. Seit Frühling 2015 erhebt die GfK Switzerland im Auftrag der Arbeitsgruppe «Digitale Migration» (DigiMig) Zahlen zur digitalen Radionutzung in der Schweiz.

Im Herbst 2015 wurden von 100 Radiominuten 49 digital gehört. Bei der ersten Befragung im Frühling 2015 waren es noch 45 Minuten. Damit liegt der Anteil digitaler Radionutzung gegenüber der Pilotstudie landesweit um 4 Prozent höher.

Digitalradio erobert die lateinische Schweiz

Eine deutliche Zunahme der digitalen Radionutzung ist in der französischen und in der italienischen Schweiz zu verzeichnen. In der Deutschschweiz hat sich der Radiokonsum über digitale Übertragungswege etwas weniger stark erhöht.

DAB+ im Auto kommt in Fahrt

Zuhause und bei der Arbeit hat Digitalradio (Empfang über DAB+ oder Internet) das analoge UKW-Radio bereits überholt. Dabei halten sich die beiden digitalen Empfangswege in etwa die Waage: Während am Arbeitsplatz leicht mehr Radio über DAB+ gehört wird, konsumieren die Leute zuhause ihre Radioprogramme etwas mehr via Internet. Im Auto nimmt die Nutzung über DAB+ ebenfalls weiter zu.

Beliebtheit wächst bei allen Altersklassen

Jüngere wie Ältere wechseln zunehmend von analog auf digital. Am meisten verliert UKW gegenüber dem digitalen Radio bei den 15- bis 24-Jährigen. Bei Hörerinnen und Hörern mittleren Alters und bei über 55-Jährigen ist die Radionutzung über UKW aber auch klar rückläufig.

Begleitinstrument der digitalen Migration

Im Frühling 2015 führte die GfK Switzerland im Auftrag der Arbeitsgruppe DigiMig erstmals eine Pilotstudie mit 2400 Personen durch. Im Herbst 2015 folgte die zweite Befragung. Ziel der langfristig angelegten Studie ist es, den Stand der digitalen Migration zu beurteilen. Deshalb wird jeweils halbjährlich die Entwicklung der digitalen Radionutzung untersucht. Die Arbeitsgruppe DigiMig hat eine digitale Radionutzung von 68 Prozent als Voraussetzung für eine UKW-Abschaltung definiert.

Arbeitsgruppe «Digitale Migration» (DigiMig)

Im Frühjahr 2013 bildete die Radiobranche zusammen mit dem Bakom die Arbeitsgruppe «Digitale Migration» (DigiMig). Darin vertreten sind der Verband Schweizer Privatradios (VSP), die Union Romande des Radios Régionales (RRR), die Union der nicht kommerzorientierten Lokalradios (Unikom), die SRG SSR, das Bakom, das Automobilgewerbe und weitere Branchenkreise.

In der Schweiz soll Digitalradio den analogen UKW-Empfang ab 2020 schrittweise ablösen. Ende 2014 legte die AG DigiMig dem Bundesrat ein Szenario für den Umstieg von analog auf digital vor. Bereits heute verbreiten die SRG und die meisten Privatradios ihre Radioprogramme parallel zu UKW auch über DAB+, einige sogar ausschliesslich digital.

Text: Arbeitsgruppe DigiMig

Bild: SRG.D / pb

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

DAB+ Digitalradios stärker nachgefragt

In der Schweiz wurden letztes Jahr 454‘000 DAB+ Empfänger verkauft. Der Handel steigerte den Verkauf gegenüber dem Vorjahr um rund 20 Prozent. Demnach waren Ende 2015 landesweit gegen 2,4 Millionen Geräte mit DAB+ Empfang in Betrieb. Und: Digitalradio.ch und der Fahrzeughersteller Ford treten am Autosalon in Genf vom 3. bis 13. März 2016 gemeinsam auf. Die Besucherinnen und Besucher können sich am Ford-Stand über die Nutzung von DAB+ Digitalradio im Auto informieren.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Silvio Mira 09.02.2016 23:23

    Mir ist klar, dass das zeitgemässe Radio digital ist. Ich nutze beide Methoden und bemerke am digitalen Radio auch Nachteile:
    1. Gleichzeitiges Radiohören in verschiedenen Zimmern ist nicht mehr möglich, weil jeder Empfänger eine andere Verzögerung fürs Decodieren hat.
    2. Jedes Ensemble enthält einen Wust von Regionalsendern, die mich nicht interessieren. DAB+-Empfänger ohne Favoritentasten verlangen von mir endlose Tastendrückerei, bis ich mein Wunschprogramm gefunden habe.
    3. In Zug und Auto kann man DAB zur Zeit noch vergessen. Die Empfangslücken sind zu gross. Das alte UKW war zwar verrauscht und voller Störungen, aber man konnte es fast überall empfangen.

  2. Jean-Pierre Wüthrich 11.02.2016 12:06

    Das ist ja sehr, sehr gut - dass die Schweizer/innen immer mehr Radio Digital hören, also DAB+.
    Nach der Abschaltung der Mittelwelle, Landessender Beromünster, per 28.02.2008, welche ja die DRF Musikwelle, verbreitet hatte, musste ich auf DAB/DAB+ umstellen.
    Ich geniesse auf jeden Fall bei der täglichen Fahrt zur Arbeit und zurück mein Lieblingssender über DAB+-Autoradio zu hören.
    Es ist ein Hörgenuss allemal.
    Schade ist einfach, dass noch nicht bei allen Fahrzeughersteller DAB+ ab Werk lieferbar ist.
    DAB+ gehört zur Serienausstattung wie beim ABS.