Bild von DAB+ Digitalradios stärker nachgefragt
SRG Deutschschweiz News

DAB+ Digitalradios stärker nachgefragt

In der Schweiz wurden letztes Jahr 454‘000 DAB+ Empfänger verkauft. Der Handel steigerte den Verkauf gegenüber dem Vorjahr um rund 20 Prozent. Demnach waren Ende 2015 landesweit gegen 2,4 Millionen Geräte mit DAB+ Empfang in Betrieb. Und: Digitalradio.ch und der Fahrzeughersteller Ford treten am Autosalon in Genf vom 3. bis 13. März 2016 gemeinsam auf. Die Besucherinnen und Besucher können sich am Ford-Stand über die Nutzung von DAB+ Digitalradio im Auto informieren.

Immer mehr Radiohörerinnen und Radiohörer steigen auf Digitalradio um. Ob klassische Küchenradios, komplexe Audioanlagen oder intelligente Autoradios: Der Verkauf von DAB+ Empfängern konnte weiter zulegen, wie die neuste Erhebung von GfK Switzerland im Bereich Home Audio und von MCDT im Bereich Automobil zeigt. Mehrere Automarken liefern bereits sämtliche Neuwagen mit DAB+ als Standard aus. Die durchschnittliche DAB+ Serienausstattungsquote der in der Schweiz führenden Automobilhersteller beträgt derzeit rund 65 Prozent.

Zusammenarbeit mit Autohersteller Ford

Einige Hersteller wie Ford bieten ihre Neuwagen ausschliesslich mit DAB+ an. Die Vorzüge von DAB+ im Auto sind zahlreich: einfache Bedienung, rauschfreier Empfang und eine grosse Programmauswahl sind nur einige davon. Um die Verbreitung von DAB+ weiter voranzutreiben, konnte die SRG-Tochtergesellschaft MCDT AG im Sommer 2015 den Autohersteller Ford als Marketingpartner gewinnen.

Schweizer Radiosender setzen auf DAB+

Auch die Schweizer Radiosender setzen auf DAB+. Aktuell sind schweizweit 90 DAB+ Programme on air, einige davon sogar exklusiv über DAB+. Je nach Sprachgebiet, Region und Topografie können unterschiedlich viele Programme gehört werden. Das Angebot wird weiter ausgebaut. DAB+ ist als Nachfolger von UKW prädestiniert, weil diese Empfangstechnologie wirtschaftlicher, umweltfreundlicher und demokratischer als andere betrieben werden kann.

Digitalradio: Geräteentwicklung 2006 – 2015 in der Schweiz

Hinweis: Eine Überprüfung der Versorgung Ihres Wohngebiets sowie Unterstützung bei allfälligen Störungen erhalten Sie unter www.broadcast.ch.

Text: MCDT

Bild: MCDT

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Radionutzung Schweiz: Digitalradio gewinnt, UKW verliert

Radionutzung Schweiz: Digitalradio gewinnt, UKW verliert

Radio wird in der Schweiz bereits zur Hälfte (49 Prozent) digital gehört. Der analoge UKW-Empfang verliert weiter an Terrain – in allen Landesteilen und Altersklassen. Das zeigen die Ergebnisse der zweiten Befragung zur digitalen Radionutzung, die heute am «Atelier radiophonique romand» (ARARO) präsentiert wurden. Seit Frühling 2015 erhebt die GfK Switzerland im Auftrag der Arbeitsgruppe «Digitale Migration» (DigiMig) Zahlen zur digitalen Radionutzung in der Schweiz.

Weiterlesen

Bild von Medienministerin honoriert Digitalisierungsplan

Medienministerin honoriert Digitalisierungsplan

Am diesjährigen SwissRadioDay gab es solide Good News. Medienministerin Doris Leuthard stellte den lokalen Radio- und Fernsehsendern ab Mitte 2016 mehr Geld in Aussicht. Anerkennung erntete der Schulterschluss zwischen SRG und Privaten, der auch im Ausland auf Bewunderung stösst. Weiter honorierte die Bundesrätin den Digitalisierungsplan der Radiobranche. Digitalradio selber überraschte mit hohen Nutzungszahlen.

Weiterlesen

Bild von SRG-Branchenforum: Radio- und TV-Verbreitung im Rampenlicht

SRG-Branchenforum: Radio- und TV-Verbreitung im Rampenlicht

An ihrem Branchenforum nimmt die SRG regelmässig den Technologiewandel unter die Lupe, beleuchtet Trends und stellt Innovationen aus der Medienwelt vor. Am Montag rückte sie in Zürich die digitale Radiomigration, DAB+ und HbbTV ins Zentrum.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.