Bild von «Für alle» – das Wichtigste auf einen Blick
SRG Deutschschweiz News

«Für alle» – das Wichtigste auf einen Blick

Was soll die SRG leisten und in welche Richtung soll sich die SRG bewegen? Die Antworten darauf sind so vielfältig wie die Wortmeldungen. Mit der Publikation «Für alle» legt die SRG ihre Haltung dar. Denn: Die SRG ist für alle da. Sie gehört den Menschen in diesem Land und ist nur ihnen verpflichtet.

Für Unabhängigkeit und freie Meinungsbildung

Wir stehen für einen wachsam-kritischen Journalismus, der Informationen vertieft und Sachverhalte einordnet. Dank unserer Unabhängigkeit überlassen wir die Meinungsbildung im digitalen Zeitalter nicht Algorithmen und gefilterten Informationen von Newsplattformen.

Für Demokratie und Austausch

Wir sorgen für Meinungsvielfalt zwischen Minderheiten und Mehrheiten. Wir setzen uns ein, dass die politische Diskussion demokratisch und differenziert bleibt. Wir leisten einen Beitrag zum nationalen Zusammenhalt und produzieren Angebote in allen Landessprachen.

Für Vielfalt und Kultur

Wir bauen Brücken und verbinden die mehrsprachige und multikulturelle Schweiz. Wir stehen für Austausch und Zusammenhalt in der Vielfalt. Wir bringen Vielfalt zur Geltung: Mit attraktiven Formaten fördern und gestalten wir die Schweizer Kultur und stiften Identität.

Für Schweizer Filme und Musik

Wir investieren pro Jahr 27,5 Millionen Franken in das Schweizer Filmschaffen und unterstützen zahlreiche Filmfestivals. In unseren Radioprogrammen strahlen wir einen angemessenen Anteil an Schweizer Produktionen aus. Damit prägen und fördern wir die hiesige Musiklandschaft.

Für Integration und Solidarität

Wir zeigen Menschen mit Migrationshintergrund, fördern das gegenseitige Kennenlernen und verbessern das Verständnis füreinander. Wir greifen Anliegen von Minderheiten auf und bieten hürdenfreien Zugang für Menschen mit Seh- und Hörbehinderungen.

Für Dialog mit dem Publikum

Wir stehen mit unseren Zuschauerinnen, Hörern und Nutzerinnen im Dialog und tauschen uns auf Social-Media-Plattformen mit ihnen aus. In Zukunft wollen wir noch näher an unser Publikum rücken.

Für junge Menschen

Wir wollen für die Jungen mehr attraktive Onlineformate entwickeln und uns dort aufhalten, wo sie sind. Wir wollen sie in die Debatte über aktuelle Themen einbinden. Darum werden wir noch genauer hinhören, was die Jungen denken, brauchen und zu sagen haben.

Für Digitalisierung und neue Technologien

Als Unternehmen mit digitalem Kerngeschäft sind wir bei neuen Technologien vorne dabei. Dafür investieren wir umfassend in die Weiterbildung unserer Mitarbeitenden. Wir nutzen die Chancen der Digitalisierung für unser Publikum und für alle Menschen in unserem Land.

Für Wirtschaftlichkeit und Transparenz

Wir wirtschaften haushälterisch mit unseren Mitteln. Wir sind den Gebührenzahlenden Rechenschaft schuldig und wollen transparenter sein, als es das Gesetz verlangt. Wir prüfen fortlaufend, wo wir die Transparenz erweitern können.

Text: SRG

Bild: SRG

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ausserordentliche Session zum Bericht über den medialen Service public

Ausserordentliche Session zum Bericht über den medialen Service public

In einer ausserordentlichen Session werden der Nationalrat am 16. Dezember und der Ständerat am 17. Dezember über die Motionen «Vollständiger Bericht zum Service public» der SVP-Parlamentarier Natalie Rickli und Hannes Germann debattieren. Der Bundesrat soll durch die beiden identisch formulierten Vorstösse beauftragt werden, in seinen auf Mitte 2016 angekündigten Bericht zum Service public alle hängigen medienpolitischen Vorstösse aufzunehmen, welche bis zum Ende der Herbstsession 2015 eingereicht worden sind, und diese im Rahmen des Berichts zu prüfen.

Weiterlesen

Bild von SRG-Generaldirektor reicht Verlegern Hand für Kooperationen

SRG-Generaldirektor reicht Verlegern Hand für Kooperationen

In der Diskussion über den Service public setzt die SRG auf eine Zusammenarbeit mit den privaten Medien. Die Verleger ihrerseits wollen einander ergänzende Medienangebote. Die SRG dürfe private Angebote nicht konkurrenzieren. Die Konzession der SRG läuft Ende 2017 aus. Mit Blick auf die parlamentarische Debatte machten beide Seiten an einer Konferenz des Verbandes Schweizer Medien (VSM) am Mittwoch in Bern ihre Positionen nochmals deutlich.

Weiterlesen

Bild von Medienkommission hält öffentliche und private Medien für unentbehrlich

Medienkommission hält öffentliche und private Medien für unentbehrlich

Die vom Bundesrat eingesetzte Medienkommission (EMEK) hat ein Diskussionspapier mit Grundlagen und Gestaltungsvorschlägen zum Service public veröffentlicht. Die EMEK empfiehlt, die SRG solle weiterhin über Gebührengelder und Werbeeinnahmen finanziert werden. Sie fordert aber Transparenz über die Kosten.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht