Radio SRF 3: Neues «Sounds!»-Team ab Anfang April
SRG Deutschschweiz News

Radio SRF 3: Neues «Sounds!»-Team ab Anfang April

Der langjährige «Sounds!»-Musikredaktor Urs Musfeld wird pensioniert und ist in seiner letzten Sendung für einmal Gast. Ab Anfang April zeichnen Matthias Erb, Andi Rohrer und Luca Bruno für die Musiksendung verantwortlich.

Urs Musfeld war fast 40 Jahre als Musikredaktor bei Radio DRS und SRF tätig und machte die Musiksendung «Sounds!» zu einem Markenzeichen von Radio SRF 3. Bevor er sich in die Pension verabschiedet und seinen zahlreichen weiteren Leidenschaften nachgeht, ist er am Freitag, 31. März 2017, in seiner letzten Sendung bei Moderator Matthias Erb zu Gast und gibt einen Einblick in seinen musikalischen Background.

Ab Montag, 3. April 2017, ist das neue «Sounds!»-Team im Einsatz. Nach seiner einjährigen Reise zieht es Andi Rohrer wieder hinter das Radiomikrofon. Der musikaffine Moderator mit dem grossen Indie-Herz moderiert die tägliche Musiksendung im Wechsel mit Matthias Erb. Erb ist seit 1994 die Stimme von «Sounds!» und Garant dafür, dass die Seele der Musiksendung erhalten bleibt. Der Basler Luca Bruno komplettiert das Team. Der Musikredaktor ist Sound-Entdecker aus Leidenschaft und hat sich bei SRF Virus bereits einen Namen als wandelndes Popmusik-Lexikon gemacht.

Text: SRF

Bild: SRF/Claudia Herzog

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

Julian Thorner folgt auf Andi Rohrer bei Radio SRF 3

Nach vier Jahren verlässt Moderator Andi Rohrer SRF per Mitte Februar 2016. Auf Radio SRF 3 ist er noch bis Ende Januar zu hören. Den Samstagvormittag auf Radio SRF 3 moderiert ab März 2016 der ehemalige «Joiz»-Moderator Julian Thorner.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Marvin Sennhauser 28.03.2017 16:11

    Mit Urs Musfeld werden auch ich, und viele meiner Freunde, Sounds verlassen. Der Bartli-Hipster und das Poplexikon (wenn er ja nur mal selber was entdecken und nicht immer die gleichen Quellen zitieren würde) sind ja so ziemlich das übelste, was die Radiolandschaft zu bieten hat. Schade. Machs gut Urs.