Bild von Radio – nach Internet wichtigstes Medium der Schweizer
SRG Deutschschweiz News

Radio – nach Internet wichtigstes Medium der Schweizer

In der Nutzung liegt Radio zwar hinter Internet, Zeitungen und Fernsehen zurück, geht es aber um die subjektiv wahrgenommene Bedeutung, schlägt das Radio die meisten anderen Medien. Dies geht aus ersten Auswertungen der neusten MediaBrands-Studie von Publicom hervor.

Das Radio ist auch 2017 für viele Menschen ein steter Begleiter durch den Alltag. 85% der Schweizerinnen und Schweizer haben in einem Zeitraum von drei Monaten mindestens einmal ein Radioprogramm genutzt. Damit liegt Radio weit vor den Sozialen Medien, die auf eine Quartalsreichweite von nur 59% kommen.

Im Rahmen der diesjährigen MediaBrands-Studie gaben schweizweit über 5'000 Personen Angaben zu ihrer Mediennutzung und zur qualitativen Wahrnehmung von insgesamt 180 Medienmarken. Dabei überrascht Radio vor allem auch durch qualitative Stärken. Wird nämlich nach der subjektiven Bedeutung der Medien im Alltag gefragt, erreicht die klassische Radionutzung den zweithöchsten Wert, direkt hinter dem Internet. Damit ist die Radionutzung für die Schweizerinnen und Schweizer "wichtiger" als Fernsehen und deutlich "wichtiger" als Zeitungen oder Social Media. Dabei wird deutlich, dass die klassische Radionutzung an einem speziellen stationären oder mobilen Radiogerät (UKW oder DAB+) noch die weit grössere Bedeutung hat als die Nutzung von Streaming-Angeboten aus dem Internet: Vier Fünftel der erwachsenen Bevölkerung nutzen Radio zuhause oder unterwegs über ein althergebrachtes Radiogerät, nur 30% hören Radio über das (stationäre oder mobile) Internet. Die Zahl der Personen, die ausschliesslich übers Internet Radio hören, liegt sogar bei verschwindend geringen fünf Prozent. Wenn Leute Internetradio hören, geschieht dies also meistens in Form von Parallelnutzung, d.h. sie hören Radio je nach Nutzungssituation sowohl auf althergebrachte Weise als auch übers Internet.

Hohe Akzeptanz von Radiowerbung

Auch was die Akzeptanz von Werbung anbelangt, zeigt sich die qualitative Stärke von Radio. Werbung in Form von Radiospots wird weit besser akzeptiert als Fernsehwerbung oder gar Werbung auf dem Smartphone – und zwar in allen Altersgruppen. Nur gerade Printwerbung hat in dieser Hinsicht noch grössere Vorteile.

Mit der MediaBrands-Studie ermittelt Publicom jährlich die Brand Performance von Medienmarken in der Schweizer Bevölkerung. Die Erhebung 2017 wurde im April und Mai durchgeführt und basiert auf einer für die Bevölkerung von 15-79 Jahren repräsentativen Stichprobe von 5'098 Personen. Die statistische Fehlerquote liegt bei +/- 1.4%.

Text: Publicom AG

Bild: colourbox.de

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Neu bei Radio SRF 1: «Die BuchKönig bloggt»

Neu bei Radio SRF 1: «Die BuchKönig bloggt»

Als «Die BuchKönig» schreibt die SRF-Literatur-Redaktorin Annette König für srf1.ch jede Woche einen Bücher-Blog.

Weiterlesen

Bild von WEMF und Mediapulse planen Joint Venture

WEMF und Mediapulse planen Joint Venture

Mediapulse und die WEMF planen unter dem Projektnamen «Swiss Media Data Hub» die Gründung eines Joint Ventures. Die beiden Unternehmen reagieren damit auf die Medien- und Mediennutzungsentwicklung sowie auf den Wunsch der Branche nach umfassenden Intermedia-Daten und Werbemittelreichweiten.

Weiterlesen

Bild von Mediapulse: Franz Bürgi wird neuer Geschäftsleiter

Mediapulse: Franz Bürgi wird neuer Geschäftsleiter

Die Stiftung Mediapulse hat einen neuen Geschäftsleiter: Der 53- jährige Elektroingenieur Franz Bürgi übernimmt ab 1. November die Geschäftsleitung der Stiftung, die in der Schweiz die offiziellen Radio- und TV- Einschaltquoten misst. Mit Bürgi habe der Verwaltungsrat eine ausgewiesene Führungspersönlichkeit gewählt, die Mediapulse nach aussen vertreten und intern «die erforderlichen Innovationsprozesse mit Besonnenheit und Weitsicht» vorantreiben werde, teilte Mediapulse mit.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht