Moderatorenduo Christa Rigozzi und Jonas Projer, im Hintergrund Familie Kast
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Arena/Reporter»-Bericht war ausgewogen

In der Sendung «Arena/Reporter» vom 11. Juni 2017 ging es um den Fall der Familie Kast und die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB). Ein Beanstander kritisiert den Filmbeitrag von «Reporter» als unausgewogen und nicht sachgerecht. Zudem hätten allgemeine Ausführungen darüber gefehlt, wie ein Kindesschutzverfahren ablaufe. In der anschliessenden «Arena»-Diskussion habe die Moderation weder Basiswissen noch Fakten nachliefern können. Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandung nicht unterstützen.

Seit diesem Sommer gibt es die Sendung «Arena/Reporter», die jeweils an einem Sonntagabend ausgestrahlt wird. Zuerst führt ein «Reporter»-Film in das Thema des Abends ein. Anschliessend diskutieren die Moderatoren mit ihren Gästen darüber. In die Diskussion werden auch eigene Geschichten der Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer einbezogen.

Der «Reporter»-Film und die anschliessende «Arena»-Diskussion hätten einen differenzierten Einblick in den ‹Fall Kast› ermöglicht, ist Nathalie Rufer, Redaktionsleiterin «Reporter», überzeugt. Die Sendung habe den Fall kritisch, differenziert und fair hinterfragt. Gleichzeitig habe die Diskussionssendung einen interessanten Einblick in das Thema KESB ermöglicht.

Jonas Projer, Redaktionsleiter «Arena», ergänzt, dass für die «Arena»-Diskussion zwei kompetente und rhetorisch starke Fachleute ausgewählt worden seien, welche die KESB hätten verteidigen können. Zudem sei von ihnen auch das gewünschte Basiswissen eingebracht worden.

Sendung als Ganzes betrachten

Ombudsmann Roger Blum erinnert daran, dass man die Sendung «Arena/Reporter» als Gesamtpaket betrachten müsse. Der «Reporter»-Film sei Ausgangspunkt und Thema der anschliessenden «Arena»-Diskussion. So hätten die beiden «Arena»-Gäste die Position der KESB und der Familiengerichte sehr kenntnisreich und eloquent verfochten.

Das Publikum habe ein rundes Bild zum konkreten Fall Kast sowie allgemein zur Praxis der KESB erhalten. Der «Reporter»-Film und die «Arena»-Diskussion zusammen seien durchaus sachgerecht und ausgewogen gewesen, so Blum. Er kann die Beanstandung nicht unterstützen.


Schlussbericht Ombudsstelle 5110

Zu «Arena/Reporter» vom 11. Juni 2017


Text: SRG.D/dl

Bild: Das Moderationsteam Christa Rigozzi und Jonas Projer, im Hintergrund die Familie Kast in ihrem Zuhause auf den Philippinen. Screenshot aus «Arena/Reporter» vom 11.6.2017, SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Arena/Reporter» über «Ewigi Liebi» beanstandet (II)

5231 | Mit Ihrem Brief vom 16. November 2017 beanstandeten Sie die Sendung «Arena/Reporter» (Fernsehen SRF) vom 5. November 2017 («Ewige Liebe»). Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

«Arena/Reporter» über «Ewigi Liebi» beanstandet (I)

5227 | Mit Ihrer E-Mail vom 14. November 2017 und Ihrem Brief vom 13. November 2017 beanstandeten Sie die Sendung «Arena/Reporter» (Fernsehen SRF) vom 5. November 2017 («Ewige Liebe»). Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Arena/Reporter» durfte einen Demenzkranken filmen

«Arena/Reporter» durfte einen Demenzkranken filmen

Ombudsmann Roger Blum hatte zwei Beanstandungen der Sendung «Arena/Reporter» vom 5. November 2017 zu behandeln. Beide Beanstander stellen in Frage, ob es legitim sei, einen Demenzkranken im Film «Bis dass der Tod uns scheidet» zu zeigen. Sowohl die SRF-Verantwortlichen als auch Roger Blum erachten die Filmaufnahmen als rechtmässig. Der Ombudsmann kann beide Beanstandungen nicht unterstützen.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht