Ein gutes Augenmass für Wettbewerb und Solidarität
SRG Deutschschweiz Magazin LINK

Ein gutes Augenmass für Wettbewerb und Solidarität

Am 4. März stimmt die Schweiz über die No-Billag-Initiative ab, die eine Abschaffung der Radio- und ­Fernsehgebühren verlangt. Ein Gastkommentar von Esther Gassler, Mitglied des Regionalvorstands SRG Deutschschweiz.

Das Staatsverständnis in der Schweiz ­unterscheidet sich grundsätzlich von dem ­unserer Nachbarn. In unserer langen Geschichte hat sich ein pragmatisches Staatswesen entwickelt, das den Bürgerinnen und Bürgern sehr viel Vertrauen entgegenbringt, sie in wichtige Aufgaben einbindet und ihnen in allen wichtigen Fragen das letzte Wort lässt. Eine unentbehrliche Grundlage für die direkte Demokratie sind zuverlässige und unabhängige Informa­tio­nen, auf welche die gesamte Bevölkerung in allen Landesteilen Zugriff hat. Nur so kann die eigene Meinungsbildung sichergestellt werden. 

Die Schweiz funktioniert im Milizsystem: Politik, Armee, Feuerwehr und auch Vereine sind nach diesem Prinzip aufgebaut, wie auch die SRG, die jedem und jeder die Möglichkeit zu einer Mitgliedschaft eröffnet. Nur so bleibt die SRG im Volk verankert und kann nicht von partikulären Interessen aus Wirtschaft oder Politik gesteuert werden. Darum bin ich gemeinsam mit Ihnen und rund 24 000 Frauen und Männern seit vielen Jahren Mitglied dieses demokratischen und föderalistischen Trägervereins.

Die Abschaffung der Haushaltgebühr bei einer allfälligen Annahme der No-Billag-Initiative bedeutet den Sendeschluss sowohl für die SRG SSR als auch für weitere gebührenfinanzierte Lokalradio- und Regionalfernsehstationen in der jetzigen Form. Es existiert kein Gegenentwurf zum aktuellen Modell. Auch wenn sich private Anbieter erhoffen durch eine  Annahme der Initiative gestärkt zu werden, wären die Gewinner nicht sie, sondern die grossen ausländischen Privatsender und die internationalen Medienkonzerne wie Facebook und Google. 

Aber damit nicht genug: Die Initiative verlangt, dass die Konzession zur Ausstrahlung von Radio und Fernsehen versteigert wird. Das ergibt keinen Sinn, denn mit umfassender und unabhängiger Informations- und Kulturvermittlung lässt sich keine finanzielle Rendite erwirtschaften. Wohin das führt, können wir im Ausland sehen: Die Macht über Radio und Fernsehen wird zum Spielball von Milliardären, die eine «politische Dividende» anstreben. Die Konzentration von Kapital, Medienmacht und Politik trägt nicht zur Meinungsvielfalt bei und birgt eine demokratiegefährdende Komponente in sich. Gerade weil wir ein gutes Augenmass für Wettbewerb und Solidarität haben, funktioniert das Erfolgsmodell Schweiz.

Denn: Hier zählt nicht einfach das Recht des Stärkeren. Genau deshalb braucht die Schweiz auch aus liberaler Sicht weiterhin eine starke SRG. Helfen Sie mit, unserem Land das öffentliche Medienhaus SRG und die 34 weiteren gebührenfinanzierten Lokalradios und -fernsehen zu erhalten.  

Text: Magazin LINK/Esther Gassler

Bild: Esther Gassler: zVg.

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

Die Freiheit der anderen

Am 4. März stimmt die Schweiz über die No-Billag-Initiative ab, die eine Abschaffung der Radio- und ­Fernsehgebühren verlangt. Der Verein «Nein zum ­Sendeschluss» wehrt sich gegen dieses Szenario: Ein Gastkommentar von Pedro Lenz, Autor und Präsident von «Nein zum Sendeschluss».

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Michael Grob 29.12.2017 17:43

    Sie sprechen von zuverlässiger, unabhängiger Information, und malen gleichzeitig den Teufel an die Wand, was bei einer Annahme geschehen würde? Zuverlässige, unabhängig Berichterstattung sieht anders aus, als das, was die SRG jetzt schon, Monate vor der Abstimmung, macht. Was bitte hat eine "Zwangsolidaritätsabgabe" mit liberaler Sichtweise zu tun?

  2. Alex Müller 02.01.2018 18:04

    Ich schliesse mich der Meinung von Frau Esther Gassler an. Es geht um eine flächendeckende Information in jede Ecke der Schweiz und in allen Landessprachen. Das macht bis jetzt nur die SRG. Kein Privater Schweizer-Sender hat bisher angeboten, bei einem ja zur No-Billag Initiative, die entstehende Lücke schliessen zu wollen. Denn im Kern geht es um die inhaltliche Abschaffung der demokratischen Willensbildung via Radio und Fernsehen (Art.93 Abs.2 der Bundesverfassung (BV)Abs.3 "Die Unabhängigkeit von Radio und Fernsehen sind gewährleistet. (Das würde genau wegfallen bei einem Ja).
    Warten wir ab was am 8.Januar 2018 mit der Schweizerischen Depeschenagentur passiert. Dann kommt nämlich aus, ob es sie noch geben wird. Diese 125 jährige Institution soll zerschlagen werden. (NZZ und TAGi als Mitbesitzer haben noch nichts darüber verlauten lassen!

  3. Rudolf Beer 02.01.2018 18:38

    Das es auch ohne gebüren geht zeigt Tele Zürich. Also was soll das Theater. Ich zahle kein Bilag da ich ergänzungsleistung habe. Kämpfe aber für die anderen. Was man nicht braucht muss man auch nicht bezahlen. zb. Tele Basel spricht die 30 bis 50 Jährige an mit dem Sender kasiert aber von den Bilag gebüren, wo auch die über 50 Jährige bezahlen. Darum bin ich gegen Blilag gebühren. Das Wort heist NO-Bilag

  4. Michael Niederer 03.01.2018 15:10

    Die (meisten) Sendungen der SRG sind gut, oder besser gesagt ausgezeichnet. Deshalb wollen die Schweizer die SRG. Nur Mut, die SRG überlebt auch ohne Zwangsabgaben. Ich wünsche uns allen ein bischen mehr Selbstvertrauen.