Bild von DAB+ wird immer beliebter
SRG Deutschschweiz News

DAB+ wird immer beliebter

Digitalradio hat weiterhin Rückenwind: Ende 2017 wurden bereits 61 von 100 Radiominuten digital konsumiert, 34 davon über DAB+. Auch im Auto steigt die digitale Radionutzung.

Digitale Radionutzung liegt im Trend. Dies gibt die 2013 vom Bundesamt für Kommunikation (Bakom) gegründete Arbeitsgruppe Digitale Migration (AG DigiMig) bekannt. Im Herbst 2015 wurden 49 von 100 Radiominuten digital konsumiert, zwei Jahre später waren es bereits 61 Prozent. In der gleichen Zeitspanne nahm die analoge UKW-Nutzung von 51 auf 39 Prozent ab. Die Entwicklung ist hauptsächlich das Verdienst von DAB+: Im Herbst 2015 machte DAB+ 23 Prozent der digitalen Radionutzung aus, zwei Jahre später waren es bereits 34 Prozent.

Das Fortschreiten der DAB+-Nutzung hängt mit der Bekanntheit der neuen digitalen Verbreitungstechnologie zusammen: Im Herbst 2016 kannten 25 Prozent der im Auftrag des Bakom befragten Personen DAB+, ohne dass man die Technologie erwähnen musste. Ein Jahr später waren es bereits 40 Prozent.

Unterschiedliche Entwicklung von DAB+ in den Sprachregionen

DAB+ hat sich in der Deutschschweiz besonders gut entwickelt, in der französischen und italienischen Schweiz war die Ausbreitung weniger rapid. Die Nutzung stieg von 2015 bis 2017

  • in der Deutschschweiz von 24 auf 36 Prozent (+12 Prozent),
  • in der französischen Schweiz von 19 auf 26 Prozent (+7 Prozent),
  • und in der italienischen Schweiz von 18 auf 22 Prozent (+4 Prozent).

Weshalb dies so ist, erläutert Manuel Kollbrunner, Projektleiter Forschung AG DigiMig bei der SRG: «In der Deutschschweiz hat man schon wesentlich früher als in den anderen Landesteilen mit intensivem Marketing für die Technologie begonnen. Auf dem Land wird deutlich mehr DAB+ gehört als in städtischer Umgebung. Die Deutschschweiz umfasst grosse Gebiete, die stark ländlich geprägt sind. Ausserdem ist mit SRF Radio Musikwelle einer der beliebtesten Sender in der Deutschschweiz nicht per UKW empfangbar. Wahrscheinlich war dies für zahlreiche Hörerinnen und Hörer von Radio SRF Musikwelle ein Grund, auf DAB+ umzustellen. In der französischen Schweiz hat der Radioempfang über Internet einen wichtigeren Stellenwert als in den anderen Landesteilen. Dies erschwert eine schnellere Entwicklung der DAB+ Nutzung.»

Bis Ende Juni 2017 wurden 3'250'000 DAB+ Radiogeräte verkauft. Darin sind 750'000 Fahrzeuge enthalten, die mit DAB+ Empfang ausgerüstet sind. Der DAB+ Anteil macht mittlerweile 29 Prozent des Nutzungsvolumens beim Radiohören im Auto aus. In rund zwei Dritteln aller Neuwagen wird DAB+ heute ohne Aufpreis angeboten.

Ab 2020 soll die analoge Radioverbreitung über UKW schrittweise abgelöst werden.

Text: SRG SSR

Bild: SRG SSR

Tags

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von 600'000 DAB+-Radios verkauft

600'000 DAB+-Radios verkauft

Der Trend zu Digitalradio setzt sich ungebremst fort: 2017 wurden fast 600‘000 DAB+-Radios verkauft. Gemäss der dem BAKOM vorliegenden Studien sind somit insgesamt 3.5 Millionen Geräte im Umlauf.

Weiterlesen

Bild von DAB+ Radios – ganz aus Holz geschnitzt

DAB+ Radios – ganz aus Holz geschnitzt

Von Herbst 2016 bis Frühling 2017 bauten rund 850 Schülerinnen und Schüler in der ganzen Schweiz ihr eigenes Digitalradio – ein Projekt, das die SRG für die Arbeitsgruppe «DigiMig» durchführte. Jetzt stehen die drei Gewinner der Deutschschweiz fest.

Weiterlesen

Bild von Das Radio wird digital

Das Radio wird digital

Ab 2020 bis spätestens 2024 wird DAB+ (Digital Audio Broadcasting) den analogen UKW-Empfang ablösen. Nebst rauschfreiem Empfang und einer grösseren Auswahl an Programmen bietet das digitale Radiohören weitere Vorteile für die Hörerinnen und Hörer.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht