SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Die Woche im Tessin und in der Romandie» auf Radio SRF 4 News beanstandet (II)

5598
Mit Ihrer E-Mail vom 8. Oktober 2018 beanstandeten Sie die Sendung «Die Woche im Tessin und in der Romandie» auf Radio SRF 4 News vom gleichen Tag.[1] Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Italiano è una delle lingue nazionali della Svizzera. Per questo accetto una reclamazione in italiano. Ma la risposta è in tedesco, perchè la lingua ufficiale del mediatore della SSR Svizzera tedesca è tedesco. Mi dispiace, ma sono le regole.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Il segretariato nazionale del mio partito, MPS-BFS mi ha segnato che nella vostra trasmissione sopracitata siete incorsi in un grossolano errore. In due occasioni vi identificate con il partito comunista (una volta mi definite comunista nell'altra membro del partito comunista). Come notoriamente risaputo il sottoscritto rappresenta nel parlamento cantonale il Movimento per il Socialismo. Organizzazione che non ha niete a che fare con i partito comunista.Vi invito a volermi comunicare come intendete sistemare questo vostro errore.»

B. Die zuständige Redaktion erhielt Ihre Beanstandung zur Stellungnahme. Die Antwort verfasste Frau Helen Hürlimann, Redaktionsleiterin von SRF 4 News:

«Besten Dank, dass wir Stellung nehmen dürfen zu den Beanstandungen von Matteo Pronzini und des ‘Movimento per il socialismo’.

Beanstandet wird die Sendung ‘Die Woche im Tessin und in der Romandie’ vom 6.10.2018. SRF 4 News hat den Politiker Matteo Pronzini erwähnt und ihn der kommunistischen Partei zugeordnet. Das ist falsch und dafür möchten wir uns entschuldigen.

Wörtlich haben wir gesagt:

<Der Generalstaatsanwalt hat darum die Beschwerde des kommunistischen Grossrats, der diese Spesenpraxis seit Monaten anprangert, abgewiesen. (...) Ein Mann, ein Grossrat, also einer von 90, der es geschafft hat als Vertreter der kommunistischen Partei die Politik derart zu beherrschen.>

Matteo Pronzini wurde zwar nie beim Namen genannt, es kann aber nur er gemeint sein, das erschliesst sich aus dem Kontext. Tatsächlich ist er ein Sozialist und als solcher ein Mitglied des ‘Movimento per il socialismo’. Auf der Website des Tessiner Kantonsrates ist er als Vertreter der Kommunisten aufgeführt. Das erfolgte jedoch aufgrund einer Listenverbindung.

Wir haben uns bei Matteo Pronzini persönlich für unseren Fehler entschuldigt. Er hat diese Entschuldigung akzeptiert. In der Korrekturen-Box auf der SRF-Website haben wir die Parteizugehörigkeit korrigiert [2], ebenso in der Online- und Podcast-Version der Sendung.[3]

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung der Sendung. Die Sache ist klar: Es ist ein Fehler passiert. Zu diesem Fehler wird man verführt, weil auf der Website des Tessiner Parlaments (Grande Consiglio) wegen der Listenverbindung bei Ihnen beide Parteien angegeben sind: Movimento per il socialismo – Partito comunista MPS-PC.[4] Man könnte aus diesen Angaben noch nicht mit Sicherheit folgern, ob die zwei Abgeordneten der äußeren Linken dem Movimento per il socialismo angehören oder dem Partito comunista oder der einen dem einen und der andere dem andern. Doch die Grafik über die parteipolitische Zusammensetzung macht es klar, weil dort nur noch vom Movimento per il socialismo die Rede ist [5], und somit weiß jedermann: Sowohl Sie als auch Massimiliano Ay vertreten das Movimento per il socialismo. Ich kann also Ihrer Beanstandung beipflichten . Gleichzeitig möchte ich lobend anerkennen, dass die Redaktion rasch und unkompliziert den Fehler überall korrigiert hat. Das spricht für eine intakte Fehlerkultur bei Radio SRF.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


[1]

[2] https://www.srf.ch/tv/allgemein/korrekturen

[3] https://www.srf.ch/play/radio/sendung/die-woche-in-tessin-und-romandie?id=a4d5a8bd-423e-408d-a8fa-ca41d150c94e&station=ee1fb348-2b6a-4958-9aac-ec6c87e190da (bei 8‘30‘‘)

[4] https://www4.ti.ch/poteri/gc/parlamento/composizione-del-parlamento/composizione-nelle-ultime-legislature/dettaglio-deputati/?user_gcparlamento_pi3%5BcanID%5D=1486

[5] https://www4.ti.ch/poteri/gc/home/

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Zwischen den Schlagzeilen»-Beitrag «Farc-Kämpferinnen – das Leben nach der Guerilla» auf Radio SRF 4 News beanstandet

«Zwischen den Schlagzeilen»-Beitrag «Farc-Kämpferinnen – das Leben nach der Guerilla» auf Radio SRF 4 News beanstandet

5700 | Mit Ihrer E-Mail und Ihre Beilage vom 30. Dezember 2018 beanstandeten Sie die Sendung «Zwischen den Schlagzeilen» (Radio SRF 4 News) vom 12. Dezember 2018 und dort den Beitrag «Farc-Kämpferinnen – das Leben nach der Guerilla»). Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Interview mit UNRWA-Generalkommissar von «SRF 4 News» beanstandet

5359 | Mit Ihrer E-Mail vom 8. Februar 2018 beanstandeten Sie auf SRF 4 News vom gleichen Tag. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

«Die Woche im Tessin und in der Romandie» auf Radio SRF 4 News beanstandet (I)

5597 | Mit Ihrer E-Mail vom 6. Oktober 2018 beanstandeten Sie die Sendung «Die Woche im Tessin und in der Romandie» auf Radio SRF 4 News vom gleichen Tag. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht