Die Karikatur zeigt ein weisses Schild auf mit dem Fahrverbotszeichen. Darunter steht geschrieben "Stadionverbot für Priester und Michael Jackson". Oberhalb des Schildes stehen die Clubnamen "Juventus" und "Young Boys"
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

SRF 3-Karikatur über Pädophile war zulässig

Die beiden Fussballclubs Juventus Turin und die BSC Young Boys trafen am 2. Oktober 2018 aufeinander. Anlässlich dieser sportlichen Begegnung postete Radio SRF 3 auf Facebook eine Karikatur. Darin wird Priestern und Michael Jackson ein Stadionverbot auferlegt. Einem Facebook-Nutzer missfällt, dass damit die Priester generell als pädophil dargestellt werden. Ombudsmann Roger Blum sieht die Grenzen der Satire durch die Karikatur nicht gesprengt.

Der Beanstander stört sich vor allem daran, dass mit der Karikatur eine ganze Personengruppe, welche für das Allgemeinwohl viel Gutes tue, als pädophil bezeichnet werde.

Pascal Scherrer, publizistischer Leiter von Radio SRF 3, hält in seiner schriftlichen Stellungnahme fest, dass die ironisch-satirische Zeichnung mit klar erkennbarer Zuspitzung ein zulässiges Mittel journalistischer Auseinandersetzung sei. Gemäss Scherrer verwendet Radio SRF 3 die satirischen Zeichnungen von «cic.» seit mehreren Jahren. Diese unterscheiden sich klar von redaktionell aufbereitetem Inhalt und sind bekannt als angriffig und unbequem, so Scherrer.

Massvolle Übertreibung

Ombudsmann Roger Blum freut sich, dass der Zeichner die sprachliche Übereinstimmung der beiden Clubs sofort erkannt hat. Beim Fussballspiel zwischen Juventus (iuventus: lat. Jugend) und den Young Boys (engl. junge Knaben) seien sich, dem Namen nach, ganz Junge auf dem Spielfeld begegnet. Die Karikatur verlange, potenziell pädophil Veranlagte vom Spiel fernzuhalten. Der Satiriker überzeichne, doch angesichts des immensen Ausmasses des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch katholische Priester weltweit findet Blum die Übertreibung massvoll. Der katholische Klerus müsse damit leben, dass er unter Generalverdacht stehe. Denn eine Minderheit des Klerus habe seine Macht missbraucht und den Ruf des Priesterstandes und das Vertrauen in ihn beschädigt. Gemäss Roger Blum hat der Facebook-Post den Freiraum, den ein Komiker oder Satiriker hat, nicht gesprengt. Blum unterstützt die Beanstandung nicht.


Schlussbericht der Ombudsstelle 5591

Zum beanstandeten Facebook-Post vom 2. Oktober 2018


Text: SRG.D/dl

Bild: Beanstandete Karikatur von «cic.». Aus: Facebook-Post von Radio SRF 3 am 2.10.18. Screenshot, SRF.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Beitrag «Fangesänge» von «Der Morgen» beanstandet

5405 | Mit Ihrer E-Mail vom 26. März 2018 haben Sie einen Beitrag zum Thema «Fangesänge» auf Radio SRF 3, der am 24. März 2018 morgens nach acht Uhr ausgestrahlt wurde, beanstandet. Ihre Eingabe er¬füllt die formalen Voraussetzungen an eine Beanstandung. Somit kann ich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Radio SRF 3, Morgensendung Bemerkung über Präsident Trump beanstandet

5026 | Mit Ihrer E-Mail vom 22. März 2017 beanstandeten Sie die Sendung auf Schweizer Radio SRF 3 vom gleichen Tag und dort insbesondere eine Bemerkung von Moderator Mario Torriani zulasten des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Ausstrahlung des Songs «Pam Pam» von «Azet & Zuna» beanstandet

Ausstrahlung des Songs «Pam Pam» von «Azet & Zuna» beanstandet

5835 | Mit Ihrer E-Mail vom 18. März 2019 beanstandeten Sie die Ausstrahlung des Songs «Pam Pam» von Azet & Zuna im Programm von Radio SRF 3 vom 17. März 2019. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht