SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Online-Artikel «Sport Awards: Das sind die 12 Finalisten» auf SRF Sport Online beanstandet

5671
Mit Ihrer E-Mail vom 4. Dezember 2018 beanstandeten Sie den Artikel «Sport Awards: Das sind die 12 Finalisten» auf SRF Sport Online vom 29. November 2018.[1] Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Äusserts verwundert las ich (kurz nach den ich den Beitrag über den Sexismusskandal an der Verleihung des Ballon D'ore gesehen hatte), dass es sich bei der Wahl des Sortlers des Jahres um die Hauptkategorie der Sports Awards handelt. Demnach ist die Wahl zur Sportlerin des Jahres nur eine Nebenkategorie. Dies erachte ich als krass sexistisch und somit als Diskriminierung der Sportlerinnen und aller Frauen.

Sportlerinnen müssen schon hart genug dafür kämpfen, dass Ihre Leisutngen vom Publikum und auch von Sponsor_innen als gleichwertig angeschaut wird. Da sollte das SRF als gutes Beispiel vorangehen und die Wahl von Sportlerin und Sportler des Jahres als gleichwichtig werten. In der Beilage sende ich Ihnen einen Sereenshot des Artikels, in dem die Wahl des Sportlers des Jahres als Hauptkategorie genannt wird.»

B. Die zuständige Redaktion erhielt Ihre Beanstandung zur Stellungnahme. Für SRF Sport äußerte sich Herr Notker Ledergerber, Stabchef SRF Sport:

«Zur Beanstandung betreffend Diskriminierung der Frauen im Artikel von SRF Sport vom 23. November 2018 nehme ich nach Rücksprache mit Roland Schneider von SRF Sport Online wie folgt Stellung:

SRF Sport und damit auch SRF Sport Online haben in den letzten Jahren einiges investiert in die Gleichberechtigung, sei es mit vermehrtem Einsatz von Journalistinnen vor oder hinter der Kamera oder direkt im Programm. Es liegt uns fern, bei den Credit Swiss Sports Awards nur von einer Hauptkategorie zu sprechen, ganz im Gegenteil. In den verschiedensten Kategorien wird gewählt, wir sprechen von den zwei Hauptkategorien Sportlerin und Sportler des Jahres, zu entnehmen dem Auszug aus unserem Medientext:

Im von Ihnen erwähnten Artikel, resp. in der Auflistung der nominierten Sportlerinnen, hätte noch einmal ‘Hauptkategorie’ erwähnt sein müssen. Da wurde schlicht etwas ungenau gearbeitet – ein Fehler unsererseits, wofür wir uns herzlich entschuldigen möchten.»

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung des Artikels. Ich kann Ihre Beanstandung unterstützen. SRF Sport hat einen Fehler gemacht, der eine Abweichung von der Grundhaltung darstellt. SRF Sport hat sich für den Fehler entschuldigt, was ich als Ausdruck der Fehlerkultur sehr anerkenne und würdige. Allerdings ist damit für mich der Fall noch nicht ganz abgeschlossen: Ich empfehle der Redaktion, den Fehler auch im Artikel zu korrigieren, der in der Mediathek immer noch online ist.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


[1] https://www.srf.ch/sport/mehr-sport/sports-awards/sports-awards-sports-awards-das-sind-die-12-finaliste

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Gewähltes Foto war zulässig

Gewähltes Foto war zulässig

Beanstandet wurde die Verwendung eines Agenturbildes in einem Online-Artikel über die Geschichte Schweizer Studentenverbindungen. Der Beanstander – der selbst auf dem Foto zu sehen war – sagt, es entstehe der Eindruck, dass er ein rechtsradikaler österreichischer Verbindungsstudent sei. Die Beanstandung wird nicht unterstützt.

Weiterlesen

Bild von Ein Kreuz für tote Tiere?

Ein Kreuz für tote Tiere?

Ombudsmann Roger Blum kann eine Beanstandung des Beitrags «Wo die Wölfe wohnen» vom 22. Februar 2017 auf SRF News online nicht unterstützen. Ein Beanstander monierte die Verwendung des Kreuzsymbols für tote Wölfe in einer Infografik. Damit würden die religiösen Gefühle von Christen sowie das Grundrecht verletzt. Der Ombudsmann sieht insgesamt keinen Verstoss gegen gesetzliche Bestimmungen.

Weiterlesen

Bild von Das Fremdfüttern einer Katze führt zu einer Beanstandung

Das Fremdfüttern einer Katze führt zu einer Beanstandung

Die eigene Katze wird von der Nachbarin oder dem Nachbarn auf der Terrasse gefüttert. Müssen Katzenbesitzerinnen und -besitzer das hinnehmen? «Espresso» hat am 27. April erklärt, wieso das nicht der Fall ist. Diese Erläuterungen seien einseitig und nicht korrekt, findet ein Beanstander.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht