Kuchen zum 20. Jubiläum des Swissradioday
SRG Deutschschweiz News

Swiss Radio Day 2019: Kuchen, Komplimente und Kooperationen

Rund 400 Radioschaffende sind am Donnerstag der Einladung an den Swiss Radio Day ins Zürcher Kaufleuten gefolgt. Dort wurde nicht nur referiert und diskutiert, sondern auch gefeiert: Zum 20. Mal fand heuer das wichtigste Branchentreffen statt.

Happy-Birthday-Töne, eine riesige Geburtstagstorte und rundherum das gesamte Swiss-Radio-Day-Team: Wie man sich fühle, wenn das eigene «Baby» 20 werde, will Moderatorin Maria Victoria Haas von Martin Muerner, Mitgründer des Swiss Radio Days, wissen. «Die Pubertät ist überstanden. Der Anlass ist so erfolgreich wie noch nie», sagt er stolz. Die Zahlen belegen dies: Rund 400 Radioschaffende sind zur 20. Ausgabe im Zürcher Kaufleuten erschienen.

Dennoch gibt es nebst Feierlaune und Euphorie einen Wermutstropfen: Für Marc Savary, Leiter Projektkoordination SRG, ist es der letzte Swiss Radio Day als Co-Geschäftsführer der Radio Events GmbH. Neben ihm auf der Bühne steht Jürg Bachmann, Präsident Verein Schweizer Privatradios (VSP) und ebenfalls Co-Geschäftsführer von Radio Events. Bachmann lobt Savarys Effizienz, seine freundschaftliche Art und seine Diplomatie: «Wann immer es kriselte zwischen den Privaten und der SRG, haben wir Marc angerufen.» Als Dankeschön erhält Savary ein DAB-Radiogerät – so wie sämtliche Bundesrätinnen und -räte, die in Vergangenheit am Swiss Radio Day aufgetreten sind.

Lanciert wurde der Event im Jahr 2000 vom früheren Goldbach-CEO Klaus Kappeler und VSP-Vertreter Martin Muerner. «Die Branche hatte damals das Bedürfnis, einem breiten Publikum die Faszination und Stärke des Mediums Radio zu zeigen und sich auszutauschen. Einen Anlass, der alle wichtigen Player der Schweizer Radiowelt zusammenbrachte, gab es zuvor nicht», erklärt Bachmann am Rande der Veranstaltung. Die ersten Erfahrungen seien ermutigend gewesen und so sei eine Tradition entstanden.

Eine Erfolgsgeschichte der Zusammenarbeit zwischen SRG und Privaten

2003 stiess die SRG dazu und gründete zusammen mit dem VSP eine GmbH. Damals war die Zusammenarbeit zwischen den Privatradios und der SRG nicht so selbstverständlich und gut wie heute. «Die Konkurrenz war gross und man hat sich nichts geschenkt», erinnert sich Bachmann. Und Savary ergänzt: «Vor 20 Jahren gab es zwischen der SRG und den Privaten praktisch keine Diskussion. Mittlerweile sei ein Dialog in der Branche entstanden – und das sei nicht zuletzt das Verdienst des Swiss Radio Days: «Der Anlass ist eine Erfolgsgeschichte der Zusammenarbeit zwischen den Privaten und der SRG», ist er überzeugt.

«Während sich die SRG und die Privaten im Programm nach wie vor konkurrenzieren, arbeiten sie nun in vielen Bereichen der Marktentwicklung eng zusammen», sagt Bachmann, «sei es bei der Nutzungsforschung in der Stiftung Mediapulse, bei der digitalen Migration auf DAB+, beim Swiss Radioplayer oder im Rahmen des Swiss Radio Days.» Obwohl sich das Gipfeltreffen der Radiobranche in den letzten 20 Jahren gewandelt und vergrössert hat, ist die Grundidee die gleiche geblieben: «Einerseits geht es um den fachlichen Austausch, andererseits um das Networking unter den Radioschaffenden», hält Savary fest.

Das Radio – eines der reichweitenstärksten Medien

Eine der ersten Referentinnen, die im Hauptsaal des Kaufleuten auftritt, ist SRF-Direktorin Nathalie Wappler. Sie zeigt sich zuversichtlich: «Radio ist gegenwärtig eines der reichweitenstärksten Medien der Schweiz. Wöchentlich erreichen die Radios von SRF acht von zehn Deutschschweizerinnen und Deutschschweizern.» Doch das Audioangebot vervielfältige sich: Noch nie habe es in der Deutschschweiz so viele Möglichkeiten gegeben, Audio zu konsumieren. Eine repräsentative Audiostudie von SRF habe gezeigt, dass Audio-on-Demand Angebote wie Podcasts zunehmend an Einfluss gewinnen würden. «Für uns als Produzenten bedeutet das: Wir müssen agil bleiben, um diesen Veränderungen zu begegnen», so Wappler.

In Zukunft sollen Podcasts bei SRF besser gefunden werden: «Geplant ist schon für diesen Herbst eine kuratierte SRF-Podcastseite, die sich Audioinhalten widmet und unsere Podcasts leicht und auffindbar präsentiert», verkündet die SRF-Direktorin. Am Ende sei aber – trotz aller Innovation und Kundenorientierung – eines wichtig: die Kooperation. Der Wandel beginne und ende nicht bei SRF: «Um die gewaltigen Herausforderungen zu meistern, müssen wir gemeinsam voran.» So kündigt sie an, dass die SRG-Audiodatenbank mx3.ch ab sofort sämtlichen Schweizer Radiosendern zur Verfügung stehe (siehe Medienmitteilung vom 29. August 2019). Dieser Schritt sei wichtig, findet auch Samuel Vuillermoz, Leiter von mx3.ch. «Unser Feind ist nicht das Lokalradio von nebenan, sondern die Internet-Streaming-Dienste und die Konkurrenz von aussen.»

Hackdays, Networking und ein Blick in die Zukunft

Am Nachmittag entführt Sara Moser, Fachspezialistin Digitale Transformation SRG, das Publikum in die Welt der Hackdays. Die Hackdays sind ein Format der SRG, bei dem sich Programmiererinnen, Designer und Journalistinnen treffen und innert 24 Stunden innovative Projekte mit Medienbezug auf die Beine stellen. Ivan Canetti, Head of Multimedia Technical Team von RSI, und Philipp Meyer, Chef vom Dienst CR Radio von SRF, präsentieren dabei je ein Highlight der diesjährigen Ausgabe.

Während Sara, Ivan und Philipp in der Lounge über Smartspeakers und die Hackdays referieren, unterhalten sich etliche Gäste draussen im Foyer: «Genauso wichtig wie die Podien und Referate im Saal sind die informellen Diskussionen im Korridor und an der Bar», sagt Savary. Und zu besprechen gibt es laut Bachmann viel: «Die Radios müssen sich noch viel mehr anstrengen, um ihre Aufmerksamkeit zu sichern und die Reichweite zu halten. Digitalisierung und Internet haben auch die internationale Konkurrenz verschärft.» Die beiden sind sich aber einig, dass der Anlass – sowie auch das Medium Radio – Zukunft hat und sich weiterentwickeln wird. So verabschiedet sich Savary mit den Worten: «Vive la radio, vive le Swiss Radio Day!»

Weitere Videos und Impressionen sind auf der Webseite des Swiss Radio Day 2019 zu finden.


Text: SRG SSR

Bild: Swiss Radio Day/David Biedert

Video: Swiss Radio Day

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Auslandschweizer-Organisation, SRG SSR und SWI swissinfo.ch erneuern ihre Zusammenarbeit

Auslandschweizer-Organisation, SRG SSR und SWI swissinfo.ch erneuern ihre Zusammenarbeit

SRG, SWI swissinfo.ch und die Auslandschweizer-Organisation ASO haben ihre erfolgreiche, langjährige Zusammenarbeit im Rahmen einer zeitgemässen Vereinbarung erneuert. Ziel ist eine noch engere Kooperation zum Wohl der Fünften Schweiz.

Weiterlesen

Bild von BNJ Suisse SA betreibt ab Ende Sommer Radio Swiss Pop

BNJ Suisse SA betreibt ab Ende Sommer Radio Swiss Pop

Der Radiosender Swiss Pop wird ab September 2020 durch die in der Westschweiz beheimatete BNJ Suisse SA betrieben. Die SRG hatte im März 2018 angekündigt, offen zu sein für den Verkauf der Sender Swiss Pop, Swiss Jazz und Swiss Classic, sofern sie ein Käufer im heutigen Sinne weiterführen würde.

Weiterlesen

Bild von Digitales Radrennen: SRG SSR schliesst Partnerschaft mit Cycling Unlimited

Digitales Radrennen: SRG SSR schliesst Partnerschaft mit Cycling Unlimited

Ein digitales Pro-Cycling-Rennen der Tour de Suisse – das ist die Idee von «The Digital Swiss 5». Die SRG und Cycling Unlimited treten für das neue Rennformat gemeinsam in die Pedalen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht