Obundsstelle steht weiss auf einem roten Balken. Unten: Logo der SRG Deutschschweiz.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

SRF «Tagesschau»-Beitrag «Flug-scham? Nicht in den Sommerferien!» beanstandet

6061
Mit Ihrer Online-Eingabe vom 16. Juli 2019 haben Sie den «Tagesschau»-Beitrag «Flugscham? Nicht in den Sommerferien!» beanstandet. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Voraussetzungen an eine Bean­standung. Somit kann ich auf sie eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

Der Beitrag von Andrea Vetsch verstösst gegen das Sachgerechtigkeitsgebot, da im Beitrag suggeriert wird, dass die Luftfahrt Hauptfaktor für den Klimawandel ist. Zitat: «Es braucht spürbare Handlungs­konsequenzen, erst wenn wir merken, dass der Klimawandel vor unserer Tür angekommen ist und un­ser Leben bedroht, würden wir weniger fliegen». Unerwähnt bleibt, dass die weltweite Zivilluftfahrt nur 2.7% der CO2-Emissionen, der innereuropäische Anteil sogar nur 0.52% ausmacht. Ausgeblendet werden die Faktoren, die 97.3% der CO2-Emissionen verursachen. Der Beitrag vermittelt - auch durch Suggestivfragen wie "Fliegt das schlechte Gewissen mit?" den Eindruck, dass der Klimawandel durch den Verzicht aufs Fliegen gestoppt werden könnte. Tatsachen werden somit nicht sachgerecht darge­stellt.

B. Ihre Beanstandung wurde der zuständigen Redaktion zur Stellungnahme vorgelegt. Herr Franz Lus­tenberger, ehem. stv. Redaktionsleiter der «Tagesschau»-Redaktion, schrieb:

Mit Mail vom 16. Juli 2019 hat Herr X eine Beanstandung gegen die Tagesschau vom 13. Juli eingereicht. Es geht um den Beitrag zum Thema “Fliegen in die Ferien im Zeichen der Klimademonstrationen”.[1]

Der beanstandete Beitrag hat nicht die Höhe der CO2-Emmissionen des Flugverkehrs zum Thema. Es geht also auch nicht um einen Vergleich verschiedenster Emittenten. Der Beitrag suggeriert auch nicht, dass der Klimawandel durch den Verzicht aufs Fliegen gestoppt werden könnte. Unbestritten aber ist, dass durch das Verbrennen von Flugbenzin oder Kerosin CO2 ausgestossen wird, welches für die Erwärmung des Klimas mitverantwortlich ist.

Für den Beitrag gab es zwei Aktualitäten: Zum einen die Protestaktion von Klimaaktivisten im Flugha­fen Zürich, zum anderen der Ferienbeginn in vielen Kantonen mit vielen Menschen, welche genau an diesem Tag mit dem Flugzeug verreisen. Die Reportage geht der Frage nach, inwieweit die aktuelle Klimadiskussion das Verhalten der Menschen beeinflusst. Das ist der Fokus der Reportage aus dem Flughafen Zürich. Neben Reisenden mit ganz unterschiedlichen Ansichten kommt auch eine Umwelt­psychologin zu Wort. Sie hält schlicht fest, dass eine Verhaltensänderung der Menschen erst eintritt, wenn die Folgen des vorherigen Verhaltens gravierend sind und das Leben praktisch bedrohe. Im zweiten Quote sagt sie, dass die Menschen nach Rechtfertigungen suchten, um ihr Gewissen zu beru­higen.

Die Aussagen der Reisenden bestätigen diesen Befund: Man weiss zwar um die Folgen der Verbren­nung fossiler Energieträger, aber man sucht für sich eine “Entschuldigung”. Es gebe Leute, die viel mehr fliegen würden oder der Verweis auf Fabriken in China – das sind zwei Argumente, die auch in der politischen Diskussion immer wieder benutzt werden.

Die Reportage nimmt sachgerecht die Stimmung unter den Reisenden auf, welche auf dem Flughafen Zürich in die Ferien aufbrechen. Diese erklären ihr Verhalten in der aktuellen Klimadiskussion. Die be­fragte Psychologin ordnet die persönlichen Aussagen ein. Die Reportage erklärt den Flugverkehr in keiner Art und Weise zum “Hauptschuldigen” für den CO2-Ausstoss.

Das Publikum kann sich unvoreingenommen eine Meinung zu den Beweggründen für Flugreisende am Ferienbeginn machen.

Ich bitte Sie, die Beanstandung in diesem Sinne zu beantworten.

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung des Beitrags. «Flugscham? Nicht in den Som­merferien!» so lautet der Titel des von Ihnen kritisierten «Tagesschau»-Beitrages. Die Verantwortli­chen von SRF nahmen dabei zwei aktuelle Ereignisse als Aufhänger, nämlich einerseits den «Flash-Mob» am Flughafen Zürich, bei dem gegen den Klimawandel und für das klimafreundliche Nichtfliegen demonstriert wurde und andererseits den Sommerferienbeginn in vielen Kantonen. Getreu dem Bei­tragstitel gingen die Verantwortlichen der Frage nach, wie Menschen, die mit dem Flug­zeug in die Ferien fliegen, mit der Flugscham umgehen. Es geht im Beitrag also nicht, wie Sie meinen, um die Höhe des Ausstosses von CO2-Emmissionen im Flugverkehr, sondern ganz klar um das Ver­halten der Reisenden wohl im Wissen darum, dass das Fliegen zu den klimaschädlichsten Reisevarianten gehört. Insofern ist die Frage nach dem schlechten Gewissen alles andere als suggestiv.

Den be­fragten Reisenden sind die Gefahren des Klimawandels durchaus bekannt, sie versuchen ihr eigenes Verhalten zu erklären oder durch Ausflüchte zu rechtfertigen. Die Einordnung, warum die Rei­senden sich das Fliegen selber «erlauben» oder weshalb sie sich verteidigen, ordnet die Um­weltpsy­chologin, Cathérine Hartmann, fürs Publikum verständlich ein. Sie fasst ihre Beobachtungen treffend zusammen, in dem sie sagt: «Es braucht mehr Zeit und es braucht mehr spürbare Hand­lungskonse­quenzen, erst wenn wir merken, dass der Klimawandel vor unserer Tür angekommen ist und unser Leben bedroht, praktisch, dann würden wir wahrscheinlich weniger fliegen». Damit bringt sie nachdrücklich auf den Punkt, wie viel es braucht, dass Verhaltensveränderungen überhaupt in Gang kommen.

Im Beitrag erfolgt an keiner Stelle eine Verurteilung des Flugverkehrs als Hauptschul­diger für CO2-Emissi­onen; der Fokus des Beitrags lag eindeutig auf dem Verhalten der Reisenden. Das Publikum konnte sich beim Betrachten des «Tageschau»-Beitrags frei eine eigene Mei­nung bilden, denn der Beitrag war in allen Punkten sachgerecht. Aufgrund des Gesagten ergibt sich, dass ich Ihre Be­anstandung nicht unterstützen kann.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernseh­geset­zes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfü­gung.

Mit freundlichen Grüssen,
Manfred Pfiffner, stv. Ombudsmann

[1] https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/flugscham-nicht-in-den-sommerferien?id=a1697f79-bf1e-4aad-856a-5db2be0767b1

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Über die Relevanz von «Tagesschau»-Beiträgen

Über die Relevanz von «Tagesschau»-Beiträgen

Ombudsmann Roger Blum hatte sich bei einer Beanstandung der «Tagesschau» vom 30. April 2017 vor allem mit der Relevanz verschiedener Beiträge zu befassen. Welche Informationen sind relevant genug, damit sie es in die «Tagesschau» schaffen? Welchen Fokus wählt die Redaktion bei einem Ereignis und warum?

Weiterlesen

Bild von «50 Jahre Sechstagekrieg» beschäftigt auch den Ombudsmann

«50 Jahre Sechstagekrieg» beschäftigt auch den Ombudsmann

Ombudsmann Roger Blum behandelte eine Beanstandung des «Tagesschau»-Beitrags «50 Jahre Sechstagekrieg». Ein Fernsehzuschauer bemängelt den Bericht als unvollständig, einseitig und nicht sachgerecht. Zudem kritisiert er den Interviewpartner als antiisraelisch. Ombudsmann Roger Blum wertet den «Tagesschau»-Bericht und den gewählten Interviewpartner als zulässig. Allerdings hätte die unmittelbare Vorgeschichte des Sechstagekrieges gemäss Blum erwähnt werden müssen.

Weiterlesen

Bild von «Tagesschau»-Beitrag «Mängel bei jedem dritten Lastwagen beanstandet II

«Tagesschau»-Beitrag «Mängel bei jedem dritten Lastwagen beanstandet II

5855 | Mit Ihrer E-Mail vom 30. März 2019 beanstandeten Sie die «Tagesschau» (Fernsehen SRF) vom 28. März 2019 und dort den Beitrag «Mängel bei jedem dritten Lastwagen». Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht