«Wahlen 19»: SRF mit umfassender Berichterstattung zum Wahltag
SRG Deutschschweiz News

«Wahlen 19»: SRF mit umfassender Berichterstattung zum Wahltag

SRF ist am Tag der Wahlentscheidungen während 15 Stunden hautnah am Geschehen. Ab 9.00 Uhr bis Mitternacht liefern Radio, Fernsehen und Online Hochrechnungen, Resultate, Analysen und Reaktionen. Als Anchor führen Susanne Wille beim Fernsehen und Simone Hulliger sowie Brigitte Kramer beim Radio das Publikum durch den Wahltag. Online sorgt ein Liveticker für einen kompletten Überblick.

Schweizer Radio und Fernsehen berichtet am 20. Oktober 2019 aus der ganzen Schweiz: Das Herzstück der TV-Wahlsendung «Wahlen 19» auf SRF 1 ist das grosse Wahlstudio in Zürich Leutschenbach. Von dort aus führt Susanne Wille ab 12.00 Uhr bis um Mitternacht durch den Wahlsonntag. Ihr zur Seite stehen für die Analysen Urs Leuthard und Lukas Golder von GFS Bern. Vom Wahlstudio aus erfolgen Schaltungen zu diversen Aussenstellen: ins Bundeshaus, aber auch in diverse Kantone. In der Wandelhalle finden unter der Leitung von Nathalie Christen diverse Gesprächsrunden statt. In 19 kantonalen Wahlzentren behalten SRF-Korrespondentinnen und -Korrespondenten die Entwicklung vor Ort im Auge und holen erste Reaktionen ein.

Die Crew von GFS Bern erarbeitet im Auftrag der SRG SSR im Wahlstudio Zürich Leutschenbach die Hochrechnungen, die um 16.00 Uhr, 18.00 Uhr und 20.00 Uhr veröffentlicht werden. Im direkten Anschluss an diese Publikationen folgen diverse Gesprächsrunden. Die Stellungnahmen der Parteipräsidentinnen und -präsidenten zum Ergebnis erfolgt nach der Hochrechnung um 18.00 Uhr, die erstmals Aussagen zur Sitzverteilung macht.

Der Wahltag am Radio

Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News berichten von 12.00 Uhr bis 20.30 live aus dem Radiostudio Bern. Zu Beginn des Nachmittags wird die Wahlsendung auf Radio SRF von Hochrechnungen und Resultaten geprägt. Am späteren Nachmittag und Abend werden die Geschehnisse analysiert und eingeordnet.

Simone Hulliger und Brigitte Kramer begleiten die Hörerinnen und Hörer durch den Wahltag und führen Gespräche mit Politikerinnen und Korrespondenten in den Kantonen. Philipp Burkhardt, Leiter der Bundeshausredaktion von Radio SRF, unterstützt dabei als Experte. Im Bundeshaus selbst diskutiert unter der Leitung von Inlandredaktorin Rahel Walser eine Gesprächsrunde aus politikinteressierten Persönlichkeiten die Wahlen aus ihrer Warte. Die «Regionaljournale» von Radio SRF informieren zudem zweimal pro Stunde direkt aus den Wahlzentren der Kantone, von wo sie Stimmen, Analysen und Interviews liefern.

Mit regelmässigen Wahlbulletins zu jeder halben Stunde setzt sich auch Radio SRF 3 vertieft mit den Wahlen auseinander. Zudem sendet Radio SRF 3 um 18:00 Uhr und 19:00 Uhr Hintergrundsendungen zu den Wahlen. Auf den übrigen SRF-Radiosendern werden regelmässig Wahlbulletins ausgestrahlt.

Online mit dem Liveticker immer auf dem aktuellsten Stand

SRF News begleitet den Wahlsonntag auf srf.ch und auf der SRF News App bereits ab 9.00 Uhr mit einem umfassenden Liveticker. Dieser liefert einen schnellen und kompletten Überblick über alle Hochrechnungen und Resultate aus allen Kantonen sowie relevante Reaktionen dazu – mit interaktiven Grafiken, Livestreams und umfangreichem Video- und Audiomaterial aus dem Bundeshaus, dem Hochrechnungszentrum und den kantonalen Wahlzentralen sowie Analysen von Politikerinnen und Politologen.

Auch via Twitter und Push-Meldungen können sich die Userinnen und User laufend über die Entwicklungen am Nachmittag und Abend informieren. Auf Facebook und Instagram schliesslich bietet SRF News die wichtigsten Resultate und grossen Momente des Wahltags, eine über den Wahltag fortlaufende Instagram-Story und nach 20 Uhr einen analysierenden Facebook-Livestream, bei dem die Userinnen und User die Möglichkeit haben, direkt Fragen zu stellen.

Sondersendungen am Tag danach

Am Tag nach den Wahlen liefert SRF in den Aktualitäts- und Hintergrundsendungen von Radio und Fernsehen sowie online unter srf.ch und auf der SRF News App eine Gesamtübersicht, Analysen der Wahlergebnisse und Porträts von den neuen Köpfen. In den Sondersendungen diskutieren Vertreterinnen und Vertreter der Parteien das Wahlergebnis und auch bereits die Auswirkung auf die Gesamterneuerungswahl des Bundesrates im Dezember 2019. Durch die TV-Sondersendung «Wahlen 19: Nachwahlsendung» ab 21.05 Uhr auf SRF 1 führt Sandro Brotz. Urs Leuthard und Michael Hermann von der Forschungsstelle Sotomo unterstützen ihn mit weiteren Analysen.


 

Video in Popup öffnen

Text: SRF

Bild: SRF

Video: SRF

Tags

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Frei Felix 18.10.2019 09:35

    Es braucht keine Hochrechnungen. Das wichtige Getue der Journalisten ist völlig daneben. Die Computerprogramme können nur die Parteistärken prognoszitieren. Die Wähler interessieren aber die Personen: Wer wird Ständerat, wer Nationalrat? Da helfen die besten Programme nicht! Also müssen die Auszählungen abgewartet werden. Macht aber nichts, da die Neugewählten erst am 01.01.2020 beginnen. Ich werde die umfassende Berichterstattung nicht verfolgen und mehrmals dieselben Ergebnisse und Interviews anhören.
    Mich würde interessieren, was dieser Unsinn (Hochrechnungen) kostet und wer diesen Schwachsinn bezahlt?

  2. Hans Schärer 22.10.2019 00:09

    Zu den Wahlsendungen am Sonntag und am Montagabend:
    Ich möchte SRF und den an diesen Sendungen beteiligten Personen ein grosses Kompliment machen für diese interessanten Informationen und wie sie vor allem perfekt präsentiert wurden. Am Sonntag dieser Maraton von Mittag bis Mitternacht. Hut ab, eine gewaltige Leistung und sehr interessant gestaltet!!!
    Auch heute Montagabend die Nachwahlsendungen mit Sandro Protz: Einsame Spitze!!!! Seine Fähigkeiten, gewisse Politiker im Schach zu halten , damit keiner das Ganze an sich reissen kann: Wahrlich keine leichte Aufgabe, die er aber perfekt beherrscht. So macht politisches Fernsehen Freude.
    Vor Jahren habe ich lange Zeit keine "Arena" mehr geschaut, nur hie und da mal den Anfang, bis es mich nervte, immer die gleichen Sermone von den immer gleichen Politikern zu hören!