Bild von Renato Kaiser erhält den Salzburger Stier 2020 für die Schweiz
SRG Deutschschweiz News

Renato Kaiser erhält den Salzburger Stier 2020 für die Schweiz

Der renommierte Kabarettpreis Salzburger Stier 2020 geht an den satirischen Alleskönner Renato Kaiser. Für Österreich gewinnt Florian Scheuba und Deutschland ehrt Sarah Bosetti.

Renato Kaiser kommt 1985 in Goldach am Bodensee zur Welt. Mit 20 Jahren nimmt er zum ersten Mal an einem Poetry Slam teil. Es folgen Slams im ganzen deutschsprachigen Raum und 2012 der Titel des Schweizermeisters. Aber Renato Kaiser ist nicht nur Slam Poet – er setzt sein satirisches Können in verschiedenen Sparten ein.

Im Fernsehen leiht er beispielsweise dem Comedy-Kollegen Dominic Deville seinen polierten Glatzkopf als Glaskugel und wirft für ihn einen spöttischen Blick in die Zukunft; in «Late Update» spielt er den schneidigen Aussenreporter.

Ganz anders tritt Renato Kaiser in seiner eigenen TV-Sendung auf: In «Tabu» macht er Witze über Kranke und Behinderte, und die Betroffenen lachen herzhaft mit. Hier, am äusseren Rand der Satire, ist Renato Kaiser am stärksten. Das beweist er auch in der Radio-Kolumne «Zytlupe» auf Radio SRF 1, wenn er mit klaren Worten das Flüchtlingsdrama auf dem Mittelmeer oder das Tötungsdelikt am Frankfurter Bahnhof im Juli 2019 thematisiert.

Florian Scheuba ist der Preisträger für Österreich. Er war Mitbegründer, Autor und Akteur des parodistischen Theater-Kabaretts «Die Hektiker». Er war Miturheber und Darsteller bei den ORF Fernsehsatiren «Die 4 da» und «Wir Staatskünstler» sowie Ko-Autor von «Cordoba» (Salzburger Stier 2011). Er brillierte im Duo mit Thomas Maurer und mit Österreichs TV-Kaiser Robert Palfrader und feiert Erfolge als Kolumnist und Buchautor. Im Jahr 2015 stand Florian Scheuba erstmals als Solist auf der Bühne und wurde für sein Programm «Bilanz mit Frisur» mit dem Österreichischen Kabarettpreis prämiert. Drei Jahre später stellte er sich mit seinem Solo «Folgen sie mir auffällig» vor.

Sarah Bosetti, Preisträgerin für Deutschland, ist Feministin, obwohl sie sich wünscht, man bräuchte keinen Feminismus mehr. Sie startete im Poetry Slam, gründete die Berliner Lesebühne «Couchpoetos» und wurde 2013 im Team Mikrokosmos erstmals deutschsprachige Vizemeisterin im Poetry Slam. Sie schreibt Bücher, verfasst wöchentliche Radiokolumnen für öffentlich-rechtliche Sender und ist längst in allen relevanten Satire- und Fernsehsendungen vertreten. Als Antwort auf die oft sexistischen und persönlich verletzenden Kommentare hat sie sogar ein eigenes Genre entwickelt. Sie verwandelt Hasskommentare in Liebeslyrik. So auch in ihrem neuen Buch und Programm «Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe!».

Der Salzburger Stier wird jedes Jahr an Kabarettistinnen, Kabarettisten oder Ensembles aus der Schweiz, Deutschland und Österreich verliehen – 2020 bereits zum 39. Mal. Er ist nicht nur einer der begehrtesten Kabarettpreise, sondern auch die grösste Radio-Koproduktion im Bereich Unterhaltung. Nicht weniger als zehn Radiostationen arbeiten eng zusammen für den Salzburger Stier: SRF, ORF, sieben ARD-Sender sowie RAI Südtirol. Die öffentliche Preisverleihung findet am 16. Mai 2020 im Kammermusiksaal des Funkhauses in Köln statt.


Text: SRF

Bild: Stefan Stucki

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Neue SRF-Serie «Advent, Advent»

Neue SRF-Serie «Advent, Advent»

Vom 11. Februar bis 13. März 2020 entsteht in und um Zürich die neue vierteilige Serie «Advent, Advent». In den Hauptrollen der Krimiparodie werden Lara Stoll und Gabriel Vetter zu sehen sein. Die Regie übernimmt Natascha Beller zusammen mit Patrick Karpiczenko.

Weiterlesen

Bild von Im Fokus des Publikumsrats: «Tabu»

Im Fokus des Publikumsrats: «Tabu»

Kann man Witze machen über Minderheiten? Über Menschen, die arm oder krank sind? In der Sendung «Tabu» geht Satiriker Renato Kaiser genau dieser Frage nach. Er testet die Grenzen des Humors. Der Publikumsrat wiederum testete das Format.

Weiterlesen

Bild von  Jonas Projer ist Journalist des Jahres

Jonas Projer ist Journalist des Jahres

Der «Arena»-Moderator und Redaktionsleiter erhält von den Leserinnen und Lesern des Branchenmagazins «Schweizer Journalist» die Auszeichnung als Schweizer Journalist des Jahres. In der Kategorie Politik gewinnt zum zweiten Mal in Folge Susanne Wille, Pascal Weber holt in der Kategorie Reporter Platz 1.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht