Weltkarte, Russland ist hervorgehoben
SRG Deutschschweiz Magazin LINK

Arbeitsalltag in Russland: Im Interesse der Politik

Zugang zum Kreml bekommen ausländische Medien nicht jeden Tag. Ausnahmen sind Besuche von Vertretern der jeweiligen Länder. Vergangenen November gab es anlässlich des Besuchs von Ueli Maurer in seiner damaligen Funktion als Bundespräsident beim russischen Präsidenten Putin einen jener seltenen Momente für Schweizer Medien und damit auch für mich als SRF-Fernsehkorrespondentin. Zugang zum Kreml bedeutet noch lange nicht, dass man dem russischen Präsidenten eine Frage stellen kann. Pressekonferenzen gibt der Kreml laut offizieller Erklärung, sofern es der Terminkalender des Präsidenten erlaubt. Innoffiziell dürfte die Präsidialadministration in vielen Fällen schlicht kein Interesse an einer Pressekonferenz haben. Journalisten haben aus Sicht des Kremls nicht im Dienste der Öffentlichkeit zu stehen, sondern im Interesse der Politik.

«So verbringe nicht nur ich, als ausländische Journalistin, viel Zeit damit, darüber zu rätseln, welche Absichten der Kreml verfolgt.»

Luzia Tschirky, SRF-Fernsehkorrespondentin Russland

Auch in der Schweiz mag der Bundesrat für eigene Anliegen weibeln. Dank dem politischen System der Schweiz ist es jedoch im Interesse der politischen Vertreter, die Meinung der Stimmbevölkerung zu berücksichtigen, schliesslich drohen Referenden und Initiativen. In Russland gibt es keine vergleichbaren Instrumente – de facto gibt es nicht einmal ein Wahlrecht. Ansonsten müssten ernstzunehmende Konkurrenten zu Wahlen zugelassen und Amtsinhaber abgewählt werden können. Doch zu Wladimir Putin gibt es nach 20 Jahren an der Macht keine politischen Alternativen. In diesen Wochen hat Putin eine Verfassungsänderung in die Wege geleitet, deren Ziele niemand ausserhalb des Kremls wirklich kennt. So verbringe nicht nur ich, als ausländische Journalistin, viel Zeit damit, darüber zu rätseln, welche Absichten der Kreml verfolgt. Oftmals ist es den russischen Kollegen nicht klar, was im Land vor sich geht.

Luzia Tschirky

Die Medien in Russland lassen sich in zwei Gruppen unterteilen: In die kompromissbereiten und die prinzipientreuen. Zur ersten Gruppe gehören fast alle TV- und Radiosender und alle grösseren Zeitungen. Diese fühlen sich einer unabhängigen Berichterstattung nur in einem vorgegebenen Rahmen verpflichtet. Am Rand der Medienlandschaft spielen die wenigen prinzipientreuen wie «Novaya Gazeta», das Onlineportal Meduza oder junge Blogger auf YouTube eine untergeordnete, aber nicht zu unterschätzende Rolle. Von ihnen trifft man kaum jemanden im Kreml. Verständlich, denn die meiste Zeit verbringt man als Journalist mit Warten für einen Fototermin. Das kann nicht im Interesse unabhängiger Medien sein.


In der LINK-Kolumne 2020 geben SRF-Korrespondentinnen und -Korrespondenten einen persönlichen Einblick in die Medienwelt ihrer Tätigkeitsregion.


Text: Luzia Tschirky

Bild: SRF/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Werner van Gent: «Die Unabhängigkeit muss in den Köpfen beginnen»

Werner van Gent: «Die Unabhängigkeit muss in den Köpfen beginnen»

Vor zehn Jahren sah es noch so aus, als wolle die SRG keine eigenen Ausland­korrespondenten mehr beschäftigen. Heute brüstet sich das Unternehmen mit der hohen Qualität der Hintergrundberichte. Ein Gespräch mit Werner van Gent über die ­Entwicklung seines Berufsstandes.

Weiterlesen

Bild von Arbeitsalltag in Italien: Sich im medialen Dickicht zurechtfinden

Arbeitsalltag in Italien: Sich im medialen Dickicht zurechtfinden

In der LINK-Kolumne 2020 geben SRF-Korrespondentinnen und -Korrespondenten einen persönlichen Einblick in die Medienwelt ihrer Tätigkeitsregion. Dieses Mal mit Franco Battel, SRF-Radio-Korrespondent in Italien.

Weiterlesen

Bild von Abschied von vier grossen Auslandkorrespondenten

Abschied von vier grossen Auslandkorrespondenten

Praktisch auf einen Schlag gehen gleich vier Auslandkorrespondenten von Radio SRF in Rente: Casper Selg hat sich schon Ende Juni verabschiedet. Ihm folgen nun in kurzen Abständen Peter Gysling (Moskau), Walter Müller (Belgrad) und Urs Morf (Peking).

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht