Davide Gallace als Zoran Veljkovic, SRF/Pascal Mora
SRG Deutschschweiz News

Doku-Drama: «Es geschah am… Der Postraub des Jahrhunderts»

Sechs junge Kriminelle landen den grossen Coup: Sie überfallen die Zürcher Fraumünster-Post und erbeuten 53 Millionen Franken. In einer Doku-Fiction und einem Podcast erzählt SRF das Ereignis nach – erstmals nehmen der Haupttäter und der damalige Hauptpostdirektor Stellung.

Zürich, 1. September 1997: Im Innenhof der Fraumünsterpost stehen mehr als 70 Millionen Franken zum Transport in die Nationalbank bereit. Fünf junge Männer haben davon durch einen Post-Mitarbeiter Wind bekommen. Ihnen gelingt dank guter Planung und Kaltschnäuzigkeit das Undenkbare: Innerhalb von vier Minuten erbeuten sie den Grossteil des Geldes.

Der Coup geht in die Schweizer Kriminalgeschichte ein. Selbst der legendäre Posträuber Ronnie Biggs sendet ein Gratulationsschreiben. Doch die Freude währt nur kurz: Alle Diebe werden gefasst. Als einer der ersten ging der Anführer der Bande der Polizei ins Netz: Elias Alabdullah. Er sitzt heute in Syrien im Gefängnis. In einem Telefoninterview erinnert er sich zurück: «Meine Idee war es, irgendwo in den Libanon zu gehen und ein gutes Geschäft zu machen. Vielleicht eine Disko oder so. Aber es ist nicht so passiert.»

Ausführlich erzählen der damalige Kreispostdirektor Rolf Hasler, der zuständige Bezirksanwalt Rolf Jäger sowie beteiligte Postangestellte und Polizisten über den Jahrhundert-Postraub. Die Recherchen förderten auch neue Erkenntnisse zu Tage.

SRF verarbeitet dieses Stück Schweizer Geschichte auf zwei Kanälen: Im TV verdichtet die Samstagabend-Reihe «Es geschah am...» nachgestellten Szenen mit Aussagen von Zeitzeugen zu einem vielschichtigen Doku-Drama. Im Audiobereich geht SRF mit einem mehrteiligen Podcast an den Start. Der Podcast beinhaltet acht Folgen und ist am Donnerstag, 16. April auf srf.ch/audio verfügbar. Mit Tönen aus dem TV-Doku-Drama entsteht im Podcast ein echtes Gefühl, wie es beim Raub zu und her ging; die Räuber erzählen zudem ihre Erinnerungen an den Raubs, verraten die Beweggründe, warum sie mitgemacht haben, und wie sie heute leben. Ausserdem bilden die Produzentin Beatrice Gmünder und «DOK»-Filmerin Andrea Pfalzgraf in Gesprächen während vier Folgen das Leben der vier Haupttäter des Postraubs ab. Andrea Pfalzgraf kennt die Räuber persönlich, nachdem sie sie über Jahre hinweg begleitet und porträtiert hat.


Ausstrahlung: Donnerstag, 16. April 2020, Online und Samstag, 25. April 2020, 20.10 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF/Pascal Mora

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Hallo SRF!» – das Publikum im Dialog mit SRF-Direktor Ruedi Matter

«Hallo SRF!» – das Publikum im Dialog mit SRF-Direktor Ruedi Matter

Fragen, Kritik, Wünsche und Anliegen des Publikums stehen im Zentrum des Live-Talks «Hallo SRF!». Rede und Antwort steht SRF-Direktor Ruedi Matter, durch die Sendung führt Jonas Projer; das Publikum kann sich auf verschiedenen Wegen einbringen, auch mittels Telefon und Social Media. «Hallo SRF!» ist am Mittwoch, 11. November 2015, um 20.05 Uhr live auf SRF 1 zu sehen. Die Redaktion von «Hallo SRF!» nimmt bereits jetzt Fragen und Feedbacks entgegen.

Weiterlesen

Bild von Christoph Nufer wird neuer Leiter der TV-Bundeshausredaktion

Christoph Nufer wird neuer Leiter der TV-Bundeshausredaktion

An der Spitze der TV-Bundehausredaktion von SRF steht künftig Christoph Nufer. Er löst in dieser Funktion den langjährigen Redaktionsleiter Hanspeter Trütsch ab, der aber weiter aus Bern berichtet.

Weiterlesen

Bild von «Wir und die SVP» – SRF-Chefredaktor Tristan Brenn über eine publizistische Gratwanderung

«Wir und die SVP» – SRF-Chefredaktor Tristan Brenn über eine publizistische Gratwanderung

«Der Kampf um die Initiative der SVP ‹zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer› ist vorbei, das Resultat bekannt: Die wählerstärkste Partei der Schweiz ist mit ihrem radikalen Begehren beim Volk durchgefallen. Was letztlich den Ausschlag dafür gab, ist bei aller stichhaltigen Analyse immer ein Stück weit Spekulation. Tatsache ist, dass einmal mehr während Wochen eine Vorlage der SVP das mediale Interesse dominierte, auch in unseren Sendungen.» – Dies schreibt Tristann Brenn, Chefredaktor SRF TV, im TV-internen Newsletter und stellt zur Debatte: «Die Medien in der Schweiz müssen sich die Frage stellen, ob die exzessive Auseinandersetzung mit den Themen der SVP ihre legitime publizistische Berechtigung hat. Als konzessioniertes, gebührenfinanziertes Medium müssen wir uns diese Frage erst recht stellen.»

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.